Archiv: Reifen-Erfahrungen !!!!

G

Gullideckelhasser

Guest
... nachdem ich jetzt bei knapp 1800 km inkl. Einfahren meinen hinteren MT60RS jetzt auch "rundgelutscht" habe, kann ich ja auch mal ein Fazit ..ööhh.. dingsen.. :

Das Ganze montiert auf ner 04er 640SM --> richtig gutmütiger Reifen auf der Straße, im Trockenen (Siffe konnt ich gottseidank bis jetzt vermeiden) recht schnell aufbauender, guter Grip - bei 120 auf die Rasten war maximal ein geistiges Problem (bin Supersportler gewöhnt.. da is der Schwerpunkt anders... GANZ ANDERS..) - war sehr positiv überrascht, was doch mit ner SuMo mit Serienbereifung (grad mit DIESEM Profil) möglich ist. Nur einmal hat er mich schmählich am Ausgang einer Kehre im Stich gelassen und ging nen guten halben Meter auf Wanderschaft (aber noch gut reflexmäßig abzufangen - ein leichtes "Hupperla" und weiter ging´s) --> bis auf die Laufleistung zumindest im Trockenen zu empfehlen.

Nur - mal ganz ehrlich ... die Laufleistung ist für nen Straßenfahrer, der auch mal 50 - 60 km bis zu den nächsten guten Ecken fahren muß, doch ziemlich für´n Hintern.. (3-4000 sollt sowas schon halten..).

Zur Info - Michelin Pilot Power - habe ich auf meiner R1 druff --> sehr schnell aufbauender Grip, ich für meinen Bereich habe Grenzen nur provozieren können, aber nicht ausloten (fahre nur Straße, keine RS - aber das nicht immer sooo langsam) ... will heißen - wenn man ihn a bisserl per Gashand beim Abbiegen auf Kopfsteinpflaster ärgert, kommt er schon auch, aber sonst.. NIX .. bei abgefahrenem Vorderreifen wird´s am Anfang bis er warm wird a bisserl kippelig mit leichter Tendenz zum Vorderradrutscher, aber sobald er warm ist (dauert a bisserl länger, als bei neuem Reifen) --> PAPPT ... Laufleistung: 3500 km hinten, 7000km vorn.. Dimension 190/50 120/70 ?! - Luftdruck 2,3 vorn, 2,5 hinten bei ca. 120kg Kampfgewicht inkl. Kombi (Michelin/Yamaha empfiehlt 2,9)

Als nächstes kommt nochmal ein hinterer MT60 druff und dann Diablo... mal kucken...
 
Mitglied seit
8 April 2003
Beiträge
154
Nach längerer Abstinenz bin ich mal wieder unsere SuMo mit den neuen Gummis von Metzeler > Sportec M1 gefahren. Kurze Einfahrstrecke und dann geht die Post ab. Die sind absolut super und auch im Grenzbereich total gutmütig. Der Reifen zum vollstrecken!!! Hoffe nur, daß die Lebensdauer besser ist als beim MT60.
Gleiches gilt nach wie vor für den Enduro 3 auf der ADV.
 
Mitglied seit
25 Juni 2004
Beiträge
154
sportec ist wirklich grossartig, superschnell aufgebauter grip und top-naesseverhalten

laufleistung jedoch bei mir nur zwischen 1700 und 3000 km
 
F

Freak75

Guest
Hab jetzt den Bridgestone BT090 aufgezogen.
Bin wirklich voll begeistert. Die haben wirklich spitzenmäßigen Grip. Vorher hatte ich den Dunlop Sportmax. Kein Vergleich, wo der Sportmax zu rutschen beginnt fängts beim BT090 erst an lustig zu werden. Bei einer Eingewöhnungsfahrt am Rübenplatz bin ich das erste mal ohne Angstzustände aufn Fußraster gefahren. Einzig das Aufstellverhalten beim bremsen in Schräglage is etwas ungut (war aber auch beim Dunlop nicht besser). Kann ja leider immerwieder mal passieren das man in einer Kurve leicht in die Eisen greifen muß. Werd das halt ausgiebig trainieren damit ichs beherrsche.
Laufleistung kenn ich noch keine hab ihn jetzt erst knapp 300km drauf.
 
Mitglied seit
22 Juli 2004
Beiträge
41
Conti Force SM
Hallo zusammen
Fahre jetzt seit 800km nen Satz Force SM
Hatte vorher den MTR 60 drauf.Der Conti ist nicht schlechter als der Pirelli,außer das bei Höchstgeschwindigkeit Unruhe im Lenker/Gabel auftritt was, beim Pirelli nicht der Fall war.
Verschleiß mäßig müßte der Conti auch besser sein.
Nässemäßig kann ich noch keine Aussage machen.
Steve
 
Mitglied seit
9 Juli 2004
Beiträge
349
Standort
Brüggen
KTM
LC4 640 EGS Bj. 2003
Bei meiner 640 LC 4 Enduro Baujahr 2003 war der serienmässig augfgezogene Bridgestone TW 301 / 302 hinten nach 6000 km blank wie ein SuMo Reifen. Bei der 6000-er Inspektion habe ich mir dann hinten einen neuen gegönnt, dieser hat jetzt knapp 3000 weiter auch schon wieder recht an Profil gelassen (kann an der Temperatur aber auch an der mittlerweile forscheren Gangart liegen). Vorne hat der Bridgestone nun ca. 8800 km insgesamt gelaufen und wird wohl in den nächsten Woche mit dem hinteren gegen ein anderes Farbikat getauscht. Ich bin mir nur noch nicht sicher ob ich wieder bei groben Stollen bleibe oder z.B. auf den serienmässig bei der LC 8 monierten Pirelli umsteigen soll. Wer hat Erfahrungen??? Bin für Anregungen gerne offen
P.S. = Gezwungenermassen fahre ich mehr Straße als Gelände.

Gruß

Chief
 
M

max

Guest
an alle Reifenfreaks...
Was ich bisher vermisse ist der Reifendruck mit dem ihr fährt. Ist nämlich das Wichtigste bei Grip und Haltbarkeit.
Profis fahren auf Strasse 1,4-1,5 vorne und 1,5-1,6 hinten.
Am Ring kann man evtl. 0,1 bar erhöhen.
Fahr selbst momentan den Contiforce SM auf meiner Duke 2 (68PS am Rad) und bin vollstens zufrieden. Bin unlängst erst in einen Platzregen gekommen (ca. 200km) und hatte den Eindruck dass der Reifen nie (unkontrolliert) abreisst, echt ein Hammer. Und am Ring ist er auch ein guter Reifen, weil er nicht zu schmieren anfängt. Muss sagen ein Allroundreifen mit Mördergrip, ist normal ein Gegensatz, aber dieser Reifen kann beides. Hab momentan gut 2.000 km drauf und bin stolz drauf, da der Pirelli MTR02 hinten nur 1.300 überlebt hat.
 
P

PrestigeWilli

Guest
Hey Max!
Ist ein Reifedruck von 1,4-1,5 vorne und 1,5-1,6 hinten nicht ein bisschen wenig? Betriebsanleitung (ich weiß, ich weiß, nicht allzu ernst nehmen) sagt 2 vorne und 2,2 hinten. Ich habe mit Leuten gesprochen, die Supermotorennen fahren und die sagen für den Renneinsatz verwenden sie einen Reifendruck von ca. 1,8. Fahre auf der Straße ein bisschen darüber, Reifen kommen ohne Probleme und schnell auf Temperatur.

Übrigens, fahre eine 2001er 640 SM mit Pirelli Diablo
 
A

Andy V

Guest
Ich bin gerade die ersten 200Km mit dem BT 020 auf 4.25er Felge gefahren. Luftdruck v.2.3,h.2.4 Diesen Druck fuhr ich auch mit dem BT56. Mit weniger Druck ,bis runter auf 1.8 fühlte sich der in den Kurven ziemlich schwammig an und begann auch früher zu Rutschen. Da werde ich noch mal die Empfehlung von max mit 1.5 probieren.
Vergleich BT020 - Bt56.
Kurven fahren bedeutet mit dem 020 richtig Arbeit,besonders bei Wechselkurven und starkem bremsen vor der Kurve macht sich das für mich negativ bemerkbar. liegt vielleicht auch an meinen 62Kg? In engen Kehren will der 56er nach innen kippen was beim 020 nicht der Fall ist. auf Längsrillen ist der 020 stabiler auf der Autob. der 56er. Im September gehts zum Gardasee und schaun mal nach dem Verschleiss.
In der Aktuellen MO Sonderausgabe "DRIFT" findet ihr einen Super SuMo Reifentest !!!
 
Q

Querulant

Guest
Pirelli Diablo

Kann ich nur wärmstens empfehlen. Hatte auf meiner 640 Sumo die Originalbereifung (MT60) drauf, und war gegen andere Meinungen eigentlich ziemlich zufrieden damit. Außer wenns heiß war wurde er schmierig.

Aber Diablo is wirklich gut zu fahren - sehr spritzig und gute Haltbarkeit. Kaufen tu ich ihn im Reifenhandel in Vienna (Motorradreifen - jeder aus Wien wird wissen wo denk ich ;-) is zwar nicht so billig aber gut.

Querulant
 
S

stsinner

Guest
Hallo, habe eine KTM LC4 400 Sxc, bei der war die ganze Zeit ein Michelin BAJA drauf. Nun weiß ich leider nicht welchen Reifen ich als nächstes montieren soll.
Ich würde gerne einen Michelin Enduro Competition III montieren.

Ich fahre ca. 60% im Gelände und 40% auf der Straße. Würde mich freuen wenn mir jemand etwas darüber schreiben könnte.

Gruss
 
L

Lc4Kai

Guest
@stsinner,
ich kenne den Baja nur von nem Freund un der interressiert mich, weil ich hoffe, dass er auf der Strasse etwas länger hält (ich muss halt zum Gelände hinfahren, auch 400er)
Den Michelin EnduroComp denke ich, wird auf der Strasse noch weniger lange halten
 

pur

Mitglied seit
27 Oktober 2003
Beiträge
2.741
03.11.2004 - AKTUELLES...


Enduro-Europameisterschaft 2004
Pirelli in fast allen Klassen vorn Triumph für den Reifenausrüster Pirelli bei der Enduro-EM 2004


Nach dem letzten Rennwochenende der Saison im rumänischen Baia Mare sahnten Pirelli-Fahrer in fünf von sieben Klassen die Europameister-Titel ab. Als "Meistermacher" erwies sich der neue Offroad-Reifen Pirelli Scorpion Pro. Ein imposantes Ergebnis für den italienischen Reifenhersteller: Von insgesamt sieben Titeln bei der Enduro-EM 2004 gingen fünf an Pirelli-Fahrer. Auch auf den Plätzen war Pirelli stark vertreten: Von insgesamt 21 erreichbaren Podiumsplätzen der Enduro-EM 2004 gingen allein zwölf an Fahrer mit Pirelli-Pneus.
v
Neben Mike Hartmann (KTM 125) in der "Junior 125"-Klasse und Nicolas Deparrois (Husky 250) bei den "Junioren 250" ging auch der Europameistertitel der "Senior 250"-Klasse (Vita Kuklik auf einer KTM 250) sowie der Veteranen (Gianmarco ROSSiai:lf einer Husquarna 250) an-Pirelli-Fahrer. Im Klassement der Frauen siegte Stephanie Laier ebenso souverän mit ihrer Pirelli-bereiften KTM 200 wie ihre männlichen Kollegen.

Der Grund für diese Dominanz liegt im neuen FIM OffroadReifen Scorpion Pro von Pirelli. Der Anfang 2004 vorgestellte Enduro-Reifen überzeugt mit seinen Allround-Qualitäten auf


gefunden unter: <A HREF="http://www.oma-live.de/de/aktuelles/enduro-europameisterschaft-2004-1409.php
 
S

stsinner

Guest
Hallo,

habe seit ca. 2 Wochen eine Michelin Enduro Competition 3 hinten drauf.
Bin eigentlich sehr zufrieden, geht im Gelände echt genial.
Doch der Verschleiß ist sehr groß. Auf der Straße ist Vorsicht geboden denn dafür ist er denke ich nicht ausgelegt.

Wie gesagt im Gelände ist der Reifen wirklich super.

Gruss
 
C

Cool Blue

Guest
Hallo,
fahre auf meiner 600er LC4 Barum ED9T bzw. heißt der jetzt Mitas E-07. Laufleistung ca 8000 km (vorne wie hinten).
Habe schon einige andere probiert z.B. Metzeler,Conti, Pirelli, aber die haben nie so lange gehalten.
Auf trockener Straße sind gute Schräglagen drin, bei nassem rutscht`s teilweise abrupt weg. Reifentyp ist eben sehr hart. Im Gelände nur im Trockenem zu gebrauchen, aber auf Schotter gut und kontrollierbar zu driften. Für meine Anforderungen der optimale Kompromiss.

Gruß Franz
 
Mitglied seit
6 Mai 2003
Beiträge
2.309

zur erinnerung !!!!!




hier soll mal jeder
seine erfahrungen

bez. den verschiedenen reifentypen reinschreiben!

das ganze kommt dann ins archiv,
also erspart euch irgendwelche antworten oder kontra auf andere beiträge

, hier soll jeder seine erfahrungen mit den verschiedenen reifentypen-herstellern reinschreiben und nicht die anderen beitäge anfechten!
somit kann sich dann jeder der hier mal nachlesen sollte, seine eigene meinung über die verschiedenen reifentypen bilden!!!!

eins noch, bitte den reifenhersteller und reifentypen dazuschreiben, ebenso die dimension, vo.&hi. und welche vorteile-nachteile der reifen hat!!!!
 
P

prestige

Guest
ich fahr jetzt seit einigen tausend den
michelin pilot power mit luftdruck vorne wie hinten 1,8 bar
der reifen ist das wundervollste was ich je gefahren habe, ein seidenweich einsetzender grenzbereich mit guter rueckmeldung an den fahrer, der reifen geht nie aus?!
schon nach kurzer zeit ist der reifen auf temperatur und kann voll ausgefahren werden.
das etwas nervöse kippverhalten hat man nach kurzer gewöhnungszeit hinter sich gelassen und erfreut sich dem wunderbaren trocken wie nassgrip. ich bin mehr als zufrieden.
 
Mitglied seit
1 Januar 2004
Beiträge
1.058
Fahre nun seit ca. 1500 KM SUMO Mischbereifung (vorn PirelliMTR 01, hinten Diablo) da ich den vorderen Reifen mit fast voller Profiltiefe nicht verwerfen wollte. Diese Kombi ist fahrbar. Völlig begeistert bin ich vom Diablo im Gegensatz zum vorherigen Pirelli MTR 02. Der Diablo benötigt wenig Temperatur und ist fast waagerecht zu bewegen ohne überraschend zu werden. Einfach geil das Gummi!
 
M

Mich

Guest
Da es ja hier leider (fast) nur um Straßenreifen geht:

Heidenau K60

Ist sehr preiswert (Paar ca. 110€), Laufleistung hinten auf der 620er geschätzt 6-8.000km (hab jetzt fast 4000km runter und immernoch über die Hälfte an Profil!). Profilbild ähnlich Enduro 3.

Fahrverhalten ist im trockenen supergut, im Nassen mach ich automatisch etwas langsamer
.
Gelände ist solange es trocken ist bedingt möglich, ein Michelin S12 ist da aber sicherlich besser !!

Bis jetzt hatte ich noch keine Erfahrung gemacht in der mich der Reifen negativ überrascht hatte.

Fazit:
Ich wüßte bis jetzt nicht warum ich mir einen anderen Straßenreifen kaufen sollte; zumal ein Kauf bei Heidenau deutsche Arbeitsplätze sichert.
 
C

Coniurator

Guest
Hier noch was für die Offroadfraktion:

Fahre seit einigen Jahren Hobbymäßig Enduro (LC4 Competition)und da wurde so mancher Reifen(140-80 18/120-90 1
angetestet.
Also hier mein Kommentar zu einigen Hinterreifen:

Michelin Enduro Competition III:Im weichen und sandigen Gelände super Ding.Auf Hartem Untergrund zu weich(Stollenausrisse).Auf Asphalt kann man auch bei mässiger Fahrweise bei der Abnutzung zugucken ausserdem auf nasser Fahrbahn sehr rutschig also besser Finger weg(Besser Baja nehmen).Teuer!!

Metzeler Sixdays I/III: Gilt eigentlich das gleiche wie oben.Nur etwas bessere Haltbarkeit und Lebensdauer auf hartem Untergrund/Strasse.Im allgemeinen etwas günstiger als Michelin.

Mefo ISDE-Master: nochmal siehe oben nur noch günstiger

Mefo Dune Master: Hat tolles Paddelprofil für den Vortieb im Sand aber härtere Gummimischung.Leider hat die Reifenflanke zu wenig Negativprofilanteil, so dass man im Matsch und Sand leicht in Schräglage wegrutscht.Bessere Wahl reifen siehe oben oder Stone Master.
Vorteil: Relativ lange Lebensdauer auf der Strasse und auf festerem Untergrund auch die Schräglage auf der Srasse ist passabel.Gute und güstige alternative zum Pirelli MT 21 meiner Meinung nach.

Noch was zum Thema Vorderreifen:
Mein Tip in punkto Grip und Haltbarkeit im Gelände:
Metzeler MCE 2 und Pirelli MT 83

Bin immer so mit nem Luftdruck vorne 1.0 bar und hinten 1,2 bar gefahren. Ist auf der Strasse natürlich für den Verschleiss ungünstig.

Gruss ,gute fahrt und immer eine Hand voll Sand unterm Reifen!!
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben