Brauche Hilfe zum Ventile einstellen...

ABC

Mitglied seit
1 Januar 2022
Beiträge
4
KTM
690er Duke 2011
Hallo Freunde,
folgendes Problem:

Ich möchte an meiner 2011er Duke die Ventile überprüfen, ggf einstellen.

Es geht damit los, dass in der Fachliteratur steht, dass man im eingelegten Gang rückwärts drehen soll, oder an der Schraube am Lichtmaschinendeckel gegen den Uhrzeigersinn... Aber rückwärts drehen ist das selbe wie im Uhrzeigersinn.

Dann soll die Markierung oben bei den Kipphebeln deckungsgleich sein, oder man schraubt die M8 Kontrollschraube unten am Lichtmaschinendeckel ein. Aber wenn die Markierungen oben deckungsgleich sind, ist unten nur eine 3/4 der Kontrollbohrung zu sehen. Also wenn's unten stimmen würde, wäre es oben nicht deckungsgleich

Dann soll es ja der Verbrennungs-OT sein und nicht der Verdichtungs-OT. Beim Verbrennungs-OT sind alle Ventile nicht unter druck. Beim Verdichtungs-OT sind glaube die Auslass Ventile unter Druck. Bei mir sind immer alle nicht unter Druck. Auch wenn ich die Nockenwelle 360 Grad weiter drehe...



Kann das jemand nachvollziehen und mir eventuell helfen? Die Händler tun sich ja immer bissl schwer mit Ratschlägen...
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
2.064
Standort
539*
KTM
Keine ZZ
Die Händler verkaufen auch Service.

Ventildeckel ist runter? Du siehst die Nocken? Dann dreh die Zündkerze raus und Deinen Motor kannst Du mit einer Hand durchdrehen.

Außerdem guckst Du dann auf den Kolben und siehst die Position. Der OT ist der Punkt zwischen Auf- und Abwärtsbewegung. Deine Nockenwellen drehen sich im Verhältnis 2:1 zur Kurbelwelle. Dreh bis der Kolben oben ist und alle Nocken die Ventile nicht mehr betätigen. Dann mit der eingeölten Lehre zwischen Nocken und Ventilbetätigung messen. Sollte saugend, gleitend durchgehen. Ohne Gewalt und nicht die Salami in die Turnhalle werfen.

Ich würde einen Motor mit Steuerkettenspanner hinter dem Zylinder immer in Fahrtrichtung drehen. Wenn die Spannung der Steuerkette oder Zahnriemen vorne ist dreht der Motor falschrum. Haben Rennmoppeds um die oszillierenden Massen in die andere Richtung zu drehen und die zB Felgen auszugleichen. Macht's handlicher.

Nunja den Motor falschrum drehen, entgegen seiner natürlichen Laufrichtung könnte den Primärantrieb, also Kette oder Riemen überspringen lassen.

Alte Kawasaki z und gpz haben das auch. Wofür? Keine Ahnung! :) Handlich sind die Teile nicht.
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
11.295
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC Rally Umbau 2003 690 Enduro R Quest 2014
In Der F.A.Q Sektion hier, gibts ein Video zu dem Thema.
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben