Brauche Unterstützung bei Vergaser

Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
163
KTM
LC4 640 Bj. 2000
Hi Leute,
jetzt brauche ich mal wieder eure Hilfe bei meiner Kati.
Es ist eine 2000er 640er Enduro mit 18,5L Tank.
Ist weitgehend orginal. Vergaser müsste also der BST 40 sein.
Die letzten ca. 25Tkm lief sie super.
Vor kurzem hat sie dann angefangen nach dem Abstellen nach Sprit zu riechen. Unten am Vergaser hat es aus dem kleinen Ablauf getropft.
Seit Samstag riecht es auch wenn ich beim Fahren einen kuzen Stop mache. Außerdem gibt es Leistungsaussetzer beim Vollgas geben wenn die Drehzahl etwas hoch gegangen ist. Fühlt sich an wie wenn der Tank leer ist und man auf Reserve schalten muss. Wenn ich dann das Gas weg nehme läuft sie wieder.
Meine Vermutung wäre jetzt irgendwas mit dem Schwimmernadelventil, bin mir aber nicht sicher.
Außerdem hab ich leider keinen Plan ob ich den Vergaser ausbauen muss zum reparieren und irgendwie scheinen auch die Vergaserkits bei frankenmxparts und wie sie alle heißen ausverkauft.
Für Tipps wie ich das Problem angehen kann wäre ich super dankbar
 
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
163
KTM
LC4 640 Bj. 2000
Okay. Danke.
Kann man das tauschen bei eingebautem Vergaser oder muss der raus?
Ich hab ein bisschen Schiss ob ich das mit dem Aus-/Einbau hinbekomme
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
1.275
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Ich hab ein bisschen Schiss
Musst du nicht.
Die Vergaserschellen lösen. Die beiden Schrauben oben für das Heck unter dem Sattel entfernen. Das Heck etwas nach hinten klappen und schon kannst du den Vergaser nach oben entfernen.

Gruss
Stefan
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
1.113
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 Enduro 05, 400 Mil 04, 950 Adv 03, BMW R80G/S 1986
Dokumentiere Deine Arbeiten mit Bildern, so kannst Du bei Unsicherheit darauf zurückgreifen. Unbedingt auch die Gemischschraube vorsichtig reindrehen (bis zum Anschlag), und sich die Einstellung notieren. Das ist dann die Grundeinstellung bei der Montage.
 
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
163
KTM
LC4 640 Bj. 2000
Hey, Danke für die Tipps und das Mut zusprechen.
Eigentlich sind ja gar nicht so viele Schläuche und Kabel dran. Das müsste ich wieder zusammen bekommen.
Der Tipp mit dem Heck ist auf jeden Fall gut. Ohne das Heck zu lösen hab ich den Vergaser nicht aus den Gummistutzen heraus bekommen. Ich geb Bescheid wies geklappt hat.
Ach ja, eins noch, wie hängt man am geschicktesten den Gaszug aus?
 
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
163
KTM
LC4 640 Bj. 2000
Best forum ever
Ich liebe es :)
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
1.113
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 Enduro 05, 400 Mil 04, 950 Adv 03, BMW R80G/S 1986
Schraub den Gasgriff auf und häng die Züge aus. Das erleichtert die Sache schon mal. Da kann man dann anschließend auch saubermachen und schmieren.
 
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
163
KTM
LC4 640 Bj. 2000
Hi,
der Vollständigkeir halber möchte ich noch berichten wie es gelaufen ist.
Also der Tipp mit den Heckschrauben ist super. Ich hab die oberen zwei Schrauben raus und die unteren beiden gelockert.
Damit konnte ich das Heck die entscheidenden 1 bis 2 cm nach hinten drücken und konnte den Vergaser raus nehmen.
Gas- und Chokezug habe ich allerdings dran gelassen. Ich konnte den Vergaser auf die Seite legen und kam bequem an die Schwimmerkammer.
Ich habe die Nadeldüse komplett getauscht mit KTM Originalersatzteil, also Nadel und Nadelsitz mit O-Ring, und die Gehäusedichtung der Schwimmerkammer. Dafür hab ich den Vergaser- Dichtsatz von Ktm gekauft.
Alle Teile zusammen 80€.
Das geht bestimmt billiger wenn man die Teile einzeln im Zubehör kauft.
Aber auf jeden Fall läuft die Kati jetzt nicht mehr aus :)

Allerdings ist mein Vollgasproblem geblieben.
Beim Schrauben ist mir allerdings aufgefallen, dass der Benzinschlauch etwas abgeknickt ist.
Evtl. kommt dadurch nicht genug Sprit nach bei Volllgas?

Außerdem habe ich bemerkt, daß auch der Benzinhahn nicht vollständig schließt.
Bei ausgebautem Tank laufen über ein paar Stunden ein paar Tropfen raus.
Weiß jemand woher man einen Repsatz bekommt?
Ich hab im Netz leider nix gefunden.
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
1.113
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 Enduro 05, 400 Mil 04, 950 Adv 03, BMW R80G/S 1986
Der Schlauch zwischen Tank und Vergaser ist normalerweise ein Formschlauch, bei korrekter Montage knickt er nicht. Wenn Du normalem Benzinschlauch nimmst, dann solltest Du ein etwas längeres Stück nehmen und eine Art Schweineschwanz formen.

Das die Benzinhähne etwas tropfen ist normal (wenn man es so sehen will). Manchmal hilf zerlegen und etwas einschleifen, je nach Typ.
 
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
163
KTM
LC4 640 Bj. 2000
Ah, okay.
Bei mir ist nur ein kurzes Stück normaler Benzinschlauch mit Gewebe außen verbaut.
Aber nix mit Ringelschwänzchen. Deshalb vermutlich auch der Knick.
Dann kauf ich mal ein längeres Stück und tausch den aus.
Weißt du zufällig ob die Benzinschläuche alle den gleichen Durchmesser hoben?
Oder ist das ein KTM Spezialdings?
 
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
163
KTM
LC4 640 Bj. 2000
So, jetzt hab ich nochmal das Forum durch gesucht.
Wie's aussieht braucht man einen Innendurchmesser mit 7,5mm
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
1.275
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Mein Benzinhahn tropf nur, wenn kein Schlauch dran ist ;)
 
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
168
KTM
99er Duke II
Mit der Nummer 2 im Schlauch gibt es keine Knicke

Tank.png

Ist übrigens auch die Feder für den Steuerkettenspanner
 
Mitglied seit
13 März 2014
Beiträge
163
KTM
LC4 640 Bj. 2000
Hi Leute,
muss hier nochmal um eure Hilfe bitten.
Das Problem mit dem undichten Vergaser habe ich durch Ersetzen des Nadelbentils inkl. O-Ring gelöst.
Aber der Leistungsabfall nach ein paar Sekunden Volllast ist immernoch da.
Ich hab den geknickten Benzinschlauch erneuert und durch ein etwas längeres Stück in Ringelschwanz- Verlegetechnik ersetzt. Dadurch jetzt knickfrei. Tankbelüftung ist frei, die Siebe am Benzinhahn sind absolut sauber.
Das Problem äußert sich durch plötzlichen Leistungsabfall nach ein paar Sekunden Vollgas. Fühlt sich genauso an wie wenn der Tank leer ist und man auf Reserve umschalten muss. Das ganze aber bei vollem Tank.
Das Problem war mit vollem Tank schlimmer. Jetzt hab ich den Tank fast leer (300km gefahren, 18L Tank) und das Problem tritt damit erst später und weniger stark auf.
Deshalb hatte ich erst die Tankbelüftung im Verdacht. Aber wenn ich den Tankdeckel ab mache, dann kann man durch die Belüftungsöffnung ganz leicht durchpusten.
Jetzt bin ich ratlos und würde mich über ein paar Tipps von euch rießig freuen
 
Mitglied seit
3 August 2012
Beiträge
1.970
Standort
Sauerland
KTM
LC4 1992
Du schreibst im anderen Thema, das du Absperrventil samt Buchse und O Ring ersetzt hast.
Hast du die alte Buchse noch?
Hatte mal vom Louis die Teile für den Doppel BST 33. Die waren schei... Weil die Bohrung zu klein war und ich die gleichen Symptome wie du hatte. Beim Topham neu bestellt und alles prima.
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben