Dritter Gang geht schwer rein nach Getriebeeinbau

Mitglied seit
10 Mai 2021
Beiträge
79
Standort
Nordfriesland
KTM
LC4 640 SM 2004
Die Schraube ohne Unterlegscheibe steht tatsächlich nicht sonderlich weit über das Lager. Gut möglich, dass die nur im Bereich der Fase an dem Lager anliegt. Auch wenn ich dafür wieder den Motor spalten müsste, könnte ich ja nochmal testen wie es sich verhält wenn ich die Unterlegscheibe wieder entferne. Ob dann das Halteblech flächig auf dem Lager aufliegt und das Axialspiel der Getriebewelle dennoch im Soll ist. Momentan ist es mit 0,38mm ja auch an der oberen Grenze ( 0,1 - 0,4mm). Die Fühlerlehre, die ich unter das Halteblech schieben kann, ist 0,15mm. Sollte das Lager ohne die Unterlegscheibe um diese 0,15mm nach innen wandern, da die Sperrschraube nun im Bereich der Fase greift, könnte das doch die Lösung sein.

@Weity1980 Vielen Dank für deine Beiträge. Da ich mich da nicht so auskenne hilft es mir sehr, dass du hier deine Bedenken äußerst. Ich möchte das nun ja auch richtig machen.

Ich selbst habe auch keine Ahnung wann welches Blech verbaut wurde. Ist ja auch möglich dass das Blech mit Nase nur benötigt wird, wenn man einen nicht Highflow auf das Rollenlager umrüsten will. Ich könnte mir vorstellen, dass @Pi x Daumen darüber mehr weiß. Würde mich freuen, wenn er dazu etwas sagen könnte.

Auch würde es mich freuen,wenn ihr mir vorgeben könntet, was ich heute Abend testen und dokumentieren sollte. Letztlich hilft das dann ja jedem, der sich das Halteblech besorgt hat.
 
Mitglied seit
15 August 2006
Beiträge
1.666
KTM
SMC 660 (BJ03)
Meines Wissens nach, ist dieses Halteblech nur bei Motoren ab 2003 nötig, da hier bei der Bearbeitung etwas verkehrt gelaufen ist. Daher kann bei diesen Motoren das Lager im Sitz wandern und es kommt zu dem Druckpunktwandern/-verlust. Bei vorheriger Modellen/Motoren sollte dieses Blech mit Nase nicht nötig sein.
Die Höhe der Nase wurde vom "original" abgenommen und mit 0,5mm -0/+0.05 für die Fertigung toleriert.
Dies stellt meinen Wissensstand zu dem Lager und Motoren da.
 
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
779
KTM
KTM 690 Duke III Bj. 2009
Ich an deiner Stelle @640_NF würd jetzt nur mal außen das Halteblech demontieren und den Über- oder Unterstand des Lagers zur bearbeiteten Fläche des Gehäuses ermitteln/messen.
Wie gesagt, normalerweise sollte der Außenring des Lagers jetzt bündig mit dem Gehäuse sein.
Wenn dem so ist, dann kannst du ggf. einfach wieder das originale Halteblech montieren, bei dem du ja keine Nase festgestellt hast?
Auch wenn du an der oberen Toleranzgrenze des Axialspiels der Getriebewelle bist, ist das irrelevant und kann problemslos auch so gefahren werden.
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.576
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
@640_NF brauchst deinen motor nicht mehr spalten.
Ohne unterlegscheibe ist die sperrschraube wertlos. Diese liegt nichtmal an der phase des lagers satt auf. Hab ich mir im Detail sehr lange angesehen und habe darüber getüftelt was diese Schwachsinnskonstruktion bringen soll.

Edit bei meiner 640@ 04 hat sich ähnlich wie bei helmut @Yachti bei ca.70.000 ein wander des getriebelager eingestellt. Das selbst gebastelte nasenblech hatte 100% abhilfe geschafft. Dieses ist aber gebrochen bei 125.000km. war eine unglückliche konstruktion. Da das blech nicht mehr lieferbar ist.
Die unterlegscheibe zusätzlich zum nasenblech ist ca bei km 125.000 reingekommen und aktuell habe ich 131.000km auf der uhr und keine probleme mehe diesbezüglich
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.576
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Das spiel am kupplungslager kommt demnach zu stande, dass der kupplungszylinder das gesamte lager nach aussen schiebt.
Dieser leerweg, biss das lager am blech ansteht empfinden wir als druckpunktverschiebung
 
Mitglied seit
10 Mai 2021
Beiträge
79
Standort
Nordfriesland
KTM
LC4 640 SM 2004
Das spiel am kupplungslager kommt demnach zu stande, dass der kupplungszylinder das gesamte lager nach aussen schiebt.
Dieser leerweg, biss das lager am blech ansteht empfinden wir als druckpunktverschiebung
Ahhh, danke! Jetzt habe ich endlich den Zusammenhang zwischen der Druckpunktverschiebung und dem Lager verstanden. Hätte ich bei längerem Überlegen auch selbst drauf kommen können.

@frettchenmann und kannst du mir vielleicht auch erklären wo KTM das Nasenblech und vo das Blech ohne Nase verbaut hat? Ist vielleicht original immer das Blech ohne Nase verbaut worden? Und KTM hat irgendwann als Hotfix das Blech mit der Nase rausgebracht um dem Problem entgegen zu wirken?

Wenn sich das Lager Axial verschiebt, läuft man dann nicht Gefahr, dass das Lager den Lagersitz aufweitet und sich vielleicht irgendwann mit dreht?
 
Mitglied seit
10 Mai 2021
Beiträge
79
Standort
Nordfriesland
KTM
LC4 640 SM 2004
Meines Wissens nach, ist dieses Halteblech nur bei Motoren ab 2003 nötig, da hier bei der Bearbeitung etwas verkehrt gelaufen ist. Daher kann bei diesen Motoren das Lager im Sitz wandern und es kommt zu dem Druckpunktwandern/-verlust. Bei vorheriger Modellen/Motoren sollte dieses Blech mit Nase nicht nötig sein.
Die Höhe der Nase wurde vom "original" abgenommen und mit 0,5mm -0/+0.05 für die Fertigung toleriert.
Dies stellt meinen Wissensstand zu dem Lager und Motoren da.
Oh, bitte entschuldigt, ich hatte den Beitrag von @Spongebob überlesen. Vielen Dank, dass du schon die Frage beantwortet hast, die ich erst später gestellt hatte.
Ich gucke mir das heute Abend nochmal an und werde berichten.
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.576
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Original ist immer das blech ohne nase verbaut worden. irgendwo in den tiefen des www habe ich einen reperatur vorhabe von ktm gelesen wo bei wandernden Druckpunkt (genau dass was viele beschreiben) das nasenblech berbaut werden muss.
 
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
779
KTM
KTM 690 Duke III Bj. 2009
Also betrifft dieses Problem, dass die Gehäusebearbeitung bei manchen Motoren anscheinend schief gelaufen ist, und sich dadurch das Lager in der Gehäusebohrung axial verschieben/wandern kann, so wie ich das verstehe, bei weitem nicht alle Motoren.

Vermutlich ist es sogar nur eine bestimmte Charge bzw. auf einen bestimmten Fertigungszeitraum begrenzt.

Insofern sollte man dann halt immer genau prüfen ob man das Halteblech mit Nase überhaupt braucht, bevor man es montiert.
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
2.778
Standort
539*
KTM
KTM Duke 690 2011
Ich würde die beiden Senkkopfschrauben noch mit einem Körner sichern. Irgendwie mache ich das bei den japanesischen Zweirädern... Da bietet es sich auch an. :)
 
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
779
KTM
KTM 690 Duke III Bj. 2009
Einen Zeitraum, welche Fahrzeuge betroffen sein können, gibt KTM aber nicht an oder?

Sie werden ja nicht ewig diesen Fehler bei der Bearbeitung gemacht haben.
Ich hab auch eine LC4 mit hydraulischer Kupplungbetätigung, da gibt es das Problem aber nicht (mehr)
 
Mitglied seit
15 August 2006
Beiträge
1.666
KTM
SMC 660 (BJ03)
Einen Zeitraum, welche Fahrzeuge betroffen sein können, gibt KTM aber nicht an oder?

Sie werden ja nicht ewig diesen Fehler bei der Bearbeitung gemacht haben.
Ich hab auch eine LC4 mit hydraulischer Kupplungbetätigung, da gibt es das Problem aber nicht (mehr)
Darüber hab zumindest ich keine Infos. Sorry.
 
Mitglied seit
3 Oktober 2007
Beiträge
339
KTM
SMC 660 2006
Hier mal ein High Flow von 2005 (Bild 1), den ich mir mal zu Anschauungszwecken zugelegt hatte: Hier wurde offenbar bereits ab Werk eine Schraube mit Bund verwendet, die die Unterlegscheibe überflüssig macht.

Der Lagersitz im Gehäuse entspricht genau der Lagerbreite. Das passt also. Das bedeutet aber auch, dass eigentlich gar kein Platz mehr da wäre für die Nase vom Halteblech...

Wie erklären sich eigentlich die typischen Verschleisspuren (Bild 2) am Halteblech? Entstehen die durch das hin und her wandern des Lagers oder durch den sich drehenden Lageraussenring im Lagersitz?
 

Anhänge

  • Bild 1.jpg
    Bild 1.jpg
    259,3 KB · Aufrufe: 21
  • Bild 2.JPG
    Bild 2.JPG
    311,2 KB · Aufrufe: 21
Mitglied seit
10 Mai 2021
Beiträge
79
Standort
Nordfriesland
KTM
LC4 640 SM 2004
Ich habe nochmal das Halteblech entfernt und mir angeschaut wie das Lager zur gefrästen Gehäusefläche steht. Es fühlt sich so an, als würde das Lager im Bereich der Sperrschraube so ziemlich auf einer Höhe mit der Fläche sein. Eher noch einen Tick darunter. An der gegenüberliegenden Seite sitzt das Lager tiefer im Sitz. Ich denke das Halteblech hat das Lager beim anziehen schief in den Sitz gezogen. Ich habe versucht diese Differenz mit dem Messschieber zu messen. Ist allerdings sehr kippelig und alles andere als genau. Meine "Messungen" ergaben eine Differenz von ungefähr 0,2mm.
Probehalber habe ich nun mein orinales Blech montiert. Das originale Blech sieht bei mir so aus.20220615_204626.jpg
Nach der Montage habe ich mit der Fühlerlehre gemessen wie viel Luft nun zwischen Lager und Halteblech ist. Wie vermutet wird der Abstand größer, um so weiter man von der Sperrschraube entfernt ist. Auf dem folgenden Bild ließ sich die 0,2mm Fühlerlehre nicht dichter an die Sperrschraube bringen.
20220615_205556.jpg

Ich denke diese Variante ist auch nicht zufriedenstellend.
So wie ich das sehe habe ich nun drei mögliche Varianten.
Variante 1:
Halteblech ohne Nase und Sperrschraube mit Unterlegscheibe. Das Lager ist nicht fixiert und kann ca. 0,2mm nach links und rechts wandern. Das Lager ist aber auch nicht schräg fixiert.
Variante 2:
Halteblech mit Nase und Sperrschraube mit Unterlegscheibe. Das Lager ist fixiert, allerdings ist das Lager leicht schräg fixiert, da Halteblech und Sperrschraube an verschiedenen Punkten auf das Lager einwirken. Das Halteblech ist in sich verspannt und liegt nicht flächig auf der Fräsfläche auf.
Variante 3:
Halteblech mit Nase und Sperrschraube ohne Unterlegscheibe. Diese Variante bedeutet, dass ich den Motor nochmal spalte, was ich auch in Kauf nehmen würde da das Zusammenfügen der letzte Schritt war, den ich gemacht habe.
Möglicherweise liegt dann das Halteblech flächig sowohl am Gehäuse als auch am Lager an. Möglicherweise ist das Lager nicht fixiert, da durch die fehlende Unterlegscheibe zu wenig "Druck" von der Sperrschraube kommt.

Laut der Techical Information von KTM, die @Spongebob im Forum gefunden hat wäre Variante 3 die Version, die KTM damals vorgeschrieben hat. Kann aber ja auch daran liegen, dass es für die deutlich billiger war einfach von außen das Blech zu tauschen, als den Motor zu spalten um eine andere Sperrschraube mit größerem Kopf oder Unterlegscheibe zu installieren.

Nun ist guter Rat teuer.
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.576
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Ich fahre variante 2 und bin vollends zufrieden.
Mein lagersitz ist aber auch ausgelutscht und finito
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.576
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Die bundschraube von @timewarp sieht bombe aus.
Ich verstehte nur nicht warum in 3 highflow motoren 2 schrauben ohne bund und 1 mal nichts hatte.
Wie wenn verbaut worden wäre, was am vorrangegangenem Motorrad an schrauben übrig geblieben ist
 
Mitglied seit
10 Mai 2021
Beiträge
79
Standort
Nordfriesland
KTM
LC4 640 SM 2004
Ich glaube die Bundschraube von @timewarp hätte bei mir nicht gepasst weil bei mir die frei gefräste Fläche um die Schraube kaum größer war als die Schraube. Hatte zuerst eine große Unterlegscheibe im Sinn, die hätte dann aber auf der Gussfläche aufgelegen.
Screenshot_20220615-221743_Photos.jpg
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.576
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Jubb, weiß was du meinst. Die fräsung ist bei mir genau so wie bei dir ausgeführt. Ich hab die unterlegscheibe bissel aussermittig Richtung Lager schieben und montieren können.

Edit: ich denke das blech läuft ein durch rotation. Die vorspannung im lagersitz geht irgendwann flöten und es beginnt zu drehen
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben