Endlich Zeit für alte Probleme: Wo sind schwachstellen beim E-Starter?

Mitglied seit
10 Juli 2016
Beiträge
154
KTM
640 Enduro BJ. 2005
Hallo zusammen,
nachdem 2017 mein Anlasserfreilauf inklusive Anlasser ausgetauscht wurde, habe ich mich damit abgefunden die gute alte LC4 nur noch anzukicken.
Da ich jetzt Coronabedingt mehr Zeit habe, wollte ich auch mal wieder in den Genuss des E Starters kommen.
Wenn der Motor kalt ist klickt sofort das Relais durch und der Anlasser dreht nichtmals.
Ich habe gerade mal sowohl das Relais, als auch den Startermotor nach Werkstatthandbuch durchgetestet und beides ist laut Multimeter in Ordnung.
Die Batterie habe ich ebenfalls voll Aufgeladen.
Woran kann es liegen, dass der E Starter bei kaltem Motor nichtmals dreht?
Autodeko defekt?
oder liegt es einfach nur an meinem 15W 60 Öl, weil es zu dick ist?
Oder ist meine 0815 Batterie einfach zu schwach?
Den Anlasser selber würde ich ausschließen, da er wenn überhaupt 50 mal den Motor gedreht hat seit dem Wechsel.
Ich werde nachher den Motor nochmal warmlaufen lassen und dann gucken, ob der E Starter wie gewohnt bei warmen Motor funktioniert.
Ich bin das letzte Jahr mit ner komplett leeren Batterie gefahren, deswegen ist der letzte E Start schon über 1 Jahr her.

Danke schonmal für eure Antworten!

LG Nils
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
766
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Kauf nicht die billigste Batterie. Ich habe bei meiner mit den meisten Anlassproblemen eine LiPo eingebaut. Ist besser geworden :cool:
 
Mitglied seit
3 September 2014
Beiträge
99
KTM
sxc
.........
Die Batterie habe ich ebenfalls voll Aufgeladen.
........
........
Ich bin das letzte Jahr mit ner komplett leeren Batterie gefahren, deswegen ist der letzte E Start schon über 1 Jahr her.
........
LG Nils
Wenn deine Batterie längere Zeit (mehrere Monate) leer ist, ist die, in der Regel, dann kaputt.

Wenn du mehrfach fährst, und deine Batterie dabei leer bleibt, ist irgend was nicht in Ordnung,

Ich würde damit anfangen zu überprüfen ob dein Motorrad die Batterie lädt (laden würde wenn Batterie nicht kaputt wäre)
Motor aus, Spannung an eingebauter Batterie messen (da die leer und mutmaßlich kaputt ist, durfte das 0V bis vielleicht 10,5V sein)
Motor starten und messen ob die Batterie dabei geladen wird (werden würde) Spannung sollte 12,5 bis max 14,4V betragen
(dabei den Motor auch mal ca auf halbe Maximaldrehzahl bringen & gleichzeitig Spannung messen. Darf dabei 14,4 (meinetwegen noch 14,6V) nicht überschreiten)
 
Mitglied seit
10 Juli 2016
Beiträge
154
KTM
640 Enduro BJ. 2005
Wenn deine Batterie längere Zeit (mehrere Monate) leer ist, ist die, in der Regel, dann kaputt.

Wenn du mehrfach fährst, und deine Batterie dabei leer bleibt, ist irgend was nicht in Ordnung,

Ich würde damit anfangen zu überprüfen ob dein Motorrad die Batterie lädt (laden würde wenn Batterie nicht kaputt wäre)
Motor aus, Spannung an eingebauter Batterie messen (da die leer und mutmaßlich kaputt ist, durfte das 0V bis vielleicht 10,5V sein)
Motor starten und messen ob die Batterie dabei geladen wird (werden würde) Spannung sollte 12,5 bis max 14,4V betragen
(dabei den Motor auch mal ca auf halbe Maximaldrehzahl bringen & gleichzeitig Spannung messen. Darf dabei 14,4 (meinetwegen noch 14,6V) nicht überschreiten)
Okay ich korrigiere: nicht komplett leer, aber so leer, dass die Neutralleuchte kaum zu erkennen war :D aber jetzt nach dem nächtlichen Aufladen, gehen sogar die scheinwerfer ohne das der Motor läuft :D
 
Mitglied seit
23 Juni 2013
Beiträge
531
Standort
Wien
KTM
625 SC SM , 620 SC , 640 SM , und zwei andere..
schwache Batterie ist meist die Ursache , hier kann man ZUR Not .. mit dem Handdeko und viel Fingerspitzen Gefühl dennoch mit e-motor starten. Dazu Deko ziehen..... halten, wenn der starter jetzt dreht, ganz langsam den Deko zumachen.
Ist sage, es ist nicht einfach doch möglich . Ich starte so seit langem, wegen ausgebautem Autodeko.... und An-Kicken ohne Autdeko ist überhaubt kein Problem.
 
Mitglied seit
5 Februar 2003
Beiträge
2.695
KTM
620EGS-Sumo, Yamaha RD350LC
vielleicht ist auch die AutoDekoNocke defekt,
E-Starter prüfen > Kerze raus und E-Starter betätigen, wenn der Motor dreht funktionierts grundsätzlich schonmal - sagt aber natürlich nicht aus wie es um die Batterie bestimmt ist ...
Dekonocke prüfen > Kerze rausdrehen und mit dem Kickstarter den Motor mal durchdrehen, bei jeder 2.Motorumdrehung muss der Dekonocken hörbar klicken

Die Nocke lässt sich reparieren, hab ich erst letztens gemacht, dann funzt der E-Starter wieder ;-)
 
Mitglied seit
3 September 2014
Beiträge
99
KTM
sxc
Okay ich korrigiere: nicht komplett leer, aber so leer, dass die Neutralleuchte kaum zu erkennen war :D aber jetzt nach dem nächtlichen Aufladen, gehen sogar die scheinwerfer ohne das der Motor läuft :D
Ich Korrigiere auch:
Wenn deine Batterie längere Zeit (mehrere Monate) nicht ausreichend geladen war, ist die, in der Regel, dann kaputt.

Wenn du mehrfach fährst, und deine Batterie dabei nicht ausreichend geladen wird, ist irgend was nicht in Ordnung,

der Rest behält seine Gültigkeit .......
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
6.072
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003.... ...450 EXC 2003 Rally Umbau... 690 Enduro R Quest 2014
Da gäbe es schon noch was.
Die Batterie sitzt im Heckrahmen, der Minus Pol ist damit verbunden.
Wenn du ein elektrisches Problem zwischen Heck- und Hauptrahmen hast, dann hast genau das, was du hier siehst.
Bei mir war dasselbe, als ich den Heckrahmen pulvern ließ - Ende mit starten.

Verbinde doch mal den Batterie Minus mit einem Kabel, aber kein 2,5q, schon was gescheites, mit dem Motorgehäuse - irgendeine Schraube wirst schon finden.
Da gehen Fremdstart Kabel mit 2 Klemmen am Ende recht gut.

Wenn das nix nützt, dann ists was anderes :)

EDIT: mach mal ein Video von deinem Startvorgang mit dem Starter.
 
Mitglied seit
20 April 2017
Beiträge
32
Standort
Baden
KTM
LC4 640 2004
Hatte dasselbe auch mal, bei mir waren die Kohlen im E-Starter festgerostet/gebacken und hatten keinen Kontakt zum Rotor. Daher nur das Schalten des Relais.

Grüße
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
411
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Hatte dasselbe auch mal, bei mir waren die Kohlen im E-Starter festgerostet/gebacken und hatten keinen Kontakt zum Rotor. Daher nur das Schalten des Relais.
Ein typisches Problem. Die Kohlen verschleißen und werden kürzer. Der Abrieb setzt sich zudem in den Führungen der Kohlen ab und behindert das freie Gleiten. Die Federn erlahmen im Lauf der Jahre. Irgendwann haben die Kontaktflächen der Kohlen keinen Anpreßdruck mehr auf den Kontaktflächen der Welle.

Abhilfe: Kohlen tauschen. Wie ist denn da der aktuelle Stand? "Damals" beschaffte ich mir Kohlen von irgendeinem BMW-Anlasser, die mit etwas Nacharbeit in den LC4-Anlasser gebaut werden konnten.

Zum Punkt mit der Masseverbindung zwischen Anlasser und Batterie: die Verbindung zwischen Motor und Hauptrahmen scheint nie Probleme zu machen. Die leitende Verbindung zwischen Heckrahmen und Hauptrahmen scheint eher nicht optimal zu sein. Meine Abhilfe: ich habe eine der beiden oberen Schrauben zur Verbindung von Heck- und Hauptrahmen verlängert und dort meinen zentralen Massepunkt festgelegt. D.h. dorthin gehen die Massekabel von Batterie und Gleichrichter/Regler und ein weiteres Kabel von vorne von den Armaturen. Masseprobleme hatte ich so noch keine.

Gruß, Ralf
 

Neueste Themen

Oben