Frage Werks Zylinder 105mm

Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.435
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Man munkelt, es sei Einhornstaub im Spiel.

Spaß beiseite, mWn wuchtet er die Wellen dynamisch - als einer der wenigen.
Habe meine KW statisch auf den CP wuchten lassen in der Hoffnung, dass es mit dem Lanza-Lager hält.
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
1.840
KTM
640 LC4 SM; 640 Adventure; 950 LC8 SMR
so, die die diagnose ist da:
der lagerkäfig des lanzaplpeuels beginnt sich aufzulösen.

der mechaniker der daran arbeitet meint, das ist jetzt mal nichts ungewöhnliches.
für ca 10.000km trotzdem mau.

er wollte wissen wer solche umbauten (des pleuels) anbietet, da das pleuel ansich sehrgut bearbeitet wurde.
bolzen sowie lagersitz weisen keinen verschleiss auf.
da die laufleistung sehr gering ist, wird jetzt mal auf seinem anraten hin nur das nadellager getauscht.

kostenpunkt 30€
 

**EVIL**

KTM Verrückter
Mitglied seit
16 April 2012
Beiträge
3.041
KTM
KTM LC4 640 sixdays BJ 99
Hört sich ja Mal gut an wenn nichts weiter defekt ist.


Gibt es den auch verstärkte Lager fürs untere Pleuel Weißt du das?

Bin Mal gespannt wie lange meins hält
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
1.840
KTM
640 LC4 SM; 640 Adventure; 950 LC8 SMR
IMG_20200111_193328.jpgIMG_20200111_193257.jpg
So, die kw ist zurück vom richten.
das originale sollte eigentlich auf der aussenseite ebenso bronze farben sein.

der mech meinte das lager hätte nicht mehr lange gehalten.
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
1.840
KTM
640 LC4 SM; 640 Adventure; 950 LC8 SMR
Was mir noch eingefallen ist, er meinte, es ist ein schadensbild, wie wenn die kurbelwelle trocken gelaufen wäre aufgrund mangelschmierung.
Z.B. wenn der Ölkreislauf nicht sauber entlüftet worden wäre.

Das kann ich aber zu 100% ausschließen, da ich den Motor mit ausgeschraubert zündkerze so lange kicke/starte, bis öl oben ankommt

edit: werde auch den wellendichtring am kurbelwellenstumpf vorsorglich tauschen
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
145
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Was mir noch eingefallen ist, er meinte, es ist ein schadensbild, wie wenn die kurbelwelle trocken gelaufen wäre aufgrund mangelschmierung.
Wenn gar kein Öl in die Kurbelwelle reingedrückt wird, dann klingt der Motor hörbar grauenhaft. Wenn's nur temporär gewesen sein könnte, kann man das während der Fahrt überhören, IMHO. Schau Dir den Öldruckbegrenzer an! Ich weiß nicht, wie schlimm der Kolben dort drin aussehen muß, damit er ggf. temporär klemmt. Der Kolben von meinem Motor hat erkennbar leichte Riefen, also Spuren von Spänen. Und ein kaputtes Pleuellager.

Gruß, Ralf
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
382
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Öldruckbegrenzer =Bypassventil ? Bei mir hatten Späne es festgeklemmt,
zum Glück im geschlossenen Zustand.
Durchaus eine Möglichkeit wenn es anders klemmt ,für Mangelschmierung.
Mfg. Rüdiger
Edit: Der Wellendichtring am Kurbelwellenstumpf natürlich auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
145
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Öldruckbegrenzer =Bypassventil ?
Ich weiß nicht, wer das immer Bypass-Ventil nennt (auch KTM ...). Da wird kein Öl an irgendwas dran vorbei- und umgeleitet wie z.B. in und an einem Ölfilter. Bei Überschreiten des vorgesehenen Drucks öffnet einfach eine Bohrung und reduziert die Ölmenge in den Kreislauf, bis der vorgesehene Maximaldruck wieder erreicht ist. Ein echtes Bypass-Ventil gibt's eingebaut in der Filterpatrone unten am Rahmenrohr. D.h. wenn das Filterelement zu wenig Öl durchläßt, dann öffnet ab einer dokumentierten Druckdifferenz der Bypass, damit ungefiltertes Öl den Kreislauf aufrechterhält.

Bei mir hatten Späne es festgeklemmt,
zum Glück im geschlossenen Zustand.
Danke für die Bestätigung, daß das nicht nur ein vager Verdacht von mir ist.
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
382
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Nun Ja du hast es doch selbst beschrieben:
"Bei Überschreiten des vorgesehenen Drucks öffnet einfach eine Bohrung und reduziert die Ölmenge in den Kreislauf, bis der vorgesehene Maximaldruck wieder erreicht ist." Das Öl fließt durch die Bohrung in den Ölsumpf ab. Deshalb denke ich das es Bypass genannt wurde.Aber letztendlich egal wenn die Funktion verstanden wird.

"Ein echtes Bypass-Ventil gibt's eingebaut in der Filterpatrone unten am Rahmenrohr."
Bist du da sicher?
Das gibt es schon bei Ölfilterpatronen aber nicht bei allen Fahrzeugtypen.Bei der LC4 wäre das mir nicht bekannt.

Mfg. Rüdiger
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
1.840
KTM
640 LC4 SM; 640 Adventure; 950 LC8 SMR
Gute idee, werde ich mir ansehen
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
145
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Nun Ja du hast es doch selbst beschrieben:
"Bei Überschreiten des vorgesehenen Drucks öffnet einfach eine Bohrung und reduziert die Ölmenge in den Kreislauf, bis der vorgesehene Maximaldruck wieder erreicht ist." Das Öl fließt durch die Bohrung in den Ölsumpf ab. Deshalb denke ich das es Bypass genannt wurde.Aber letztendlich egal wenn die Funktion verstanden wird.

Ein Bypass-Ventil ist nach meiner Erklärung das, was z.B. MANN Umgehungsventil nennt, also das, was bei einem verstopften Ölfilter einen Ersatzweg fürs Öl bereitstellt, damit Öl weiterhin durch den Kreislauf gepumpt wird, auch wenn es nicht mehr gefiltert wird. Das Ventil im LC4-Motor dagegen läßt das überschüssige Öl zurück in den Sumpf plätschern, ohne daß es durch den Kreislauf gepumpt wird. D.h. ein Versagen des Ventils im LC4-Motor sorgt für komplett fehlenden Öldruck, wohingegen ein Versagen eines Bypass-Ventils in einem Ölfilter lediglich die Filterwirkung vom Filter aufhebt.

Die Funktion vom Ventil im LC4-Motor ist einzig die der Begrenzung des Öldrucks auf 3,5bar (oder 5,0bar je nach Modell).

"Ein echtes Bypass-Ventil gibt's eingebaut in der Filterpatrone unten am Rahmenrohr."
Bist du da sicher?
Das gibt es schon bei Ölfilterpatronen aber nicht bei allen Fahrzeugtypen.Bei der LC4 wäre das mir nicht bekannt.
Schau mal in die Spezifikation bei MANN (MW68/1): da steht "Öffnungsdruck Umgehungsventil (bar)" von 0,3bar für diesen Typ.

Gruß, Ralf

P.S.: Die Farbe Deines Textes war nicht besonders gut sichtbar.
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
382
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Ein Bypass-Ventil ist nach meiner Erklärung das, was z.B. MANN Umgehungsventil nennt, also das, was bei einem verstopften Ölfilter einen Ersatzweg fürs Öl bereitstellt.......

Die Funktion vom Ventil im LC4-Motor ist einzig die der Begrenzung des Öldrucks auf 3,5bar (oder 5,0bar je nach Modell).


Schau mal in die Spezifikation bei MANN (MW68/1): da steht "Öffnungsdruck Umgehungsventil (bar)" von 0,3bar für diesen Typ.

Gruß, Ralf
Das mit dem Bypass im Brustrohrfilter war mir nicht bekannt und ist auch so nicht in der Schema Zeichnung im WHB aufgeführt.
Aber bei beiden wird das Öl auf einen Ersatzweg geleitet , Deswegen wird wahrscheinlich der Name Bypass gewählt worden sein.(So erkläre ich es mir)
Mfg. Rüdiger
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
145
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Das mit dem Bypass im Brustrohrfilter war mir nicht bekannt und ist auch so nicht in der Schema Zeichnung im WHB aufgeführt.
Stimmt. Das ist 'ne Produkteigenschaft von der MANN-Ölfilterkartusche. Bei MANN hatte ich die Spezifikationen schnell gefunden, z.B. bei Hiflo könnte man mal suchen, ob's diese Daten auch von denen gibt. Oder ich nehme den nächsten (gebrauchten) und schneide den auf, um reinzuschauen, ob der auch solch ein Ventil hat.

Aber bei beiden wird das Öl auf einen Ersatzweg geleitet
Genau das nicht. Im Ölfilter, so wie ihn MANN früher lieferte, ist dieser "Ersatzweg" eingebaut. Im LC4-Motorgehäuse ist dagegen kein Ersatzweg. Daher ist es nach meinem Verständnis ein reiner Öldruckbegrenzer.

Was die Doku von KTM zu Ölkreislauf und andere Motorendetails angeht, so ist etliches ein wenig lückenhaft, ums mal vorsichtig zu formulieren. Das, was man schraubt, ist erklärt, aber nicht die Details zur Funktion. Um direkt eine andere Frage zu erwähnen: die Motorbe -und entlüftung. Warum und wie funktioniert die tatsächlich? Was ist im oberen Rahmenrohr "verborgen"? Warum "kotzt" das Rahmenrohr bei hoher Drehzahl, heißem Öl und etwas zu hohem Ölstand Öl aus, das den Vergaser einnebelt?

Genausowenig sind Details vom Kühlkreislauf erklärt. Aber das sprengt hier den Rahmen ... :)

Gruß, Ralf
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
382
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Du definierst nach der Wirkung bzw. der Auswirkung von dem Öl was durch das jeweilige Ventil "umgeleitet" wird.
Ich gehe halt von der Wortbedeutung aus ,diese beinhaltet auch z.B.:"Umleiten"
Das Öl wird ja auch umgeleitet ,leider bei dem Bypass im Motor an den Schmierstellen vorbei bzw.mit unter Umständen zu niedrigen Öldrücken
Quelle:
Aber die Funktion der verschiedenen Ventile haben wir glaube beide verstanden denke ich.(Das ist die Hauptsache)

Mfg. Rüdiger
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
382
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
@RalfK Hast du zufällig hier was mit zu tun?
Mfg. Rüdiger
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
145
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Aber die Funktion der verschiedenen Ventile haben wir glaube beide verstanden denke ich.(Das ist die Hauptsache)
Ja. Da haben wir jetzt ausreichend viel drüber geschrieben.

Hast du zufällig hier was mit zu tun?
Nein. Aber das ist ja ganz witzig, denn mein offensichtlicher Namensvetter findet auch Gefallen an Ausreichendtaktern, wenn auch mit zu vielen Zylindern ;-) Allerdings habe und hatte ich es eher mit KTM, SWM und "damals" einer Jammerha und einer DKW nach einer Kreidler und einem Mofa mit Sachs-Motor. Die LC4 war mein erster "Zuvieltakter"[tm] ;-)

Gruß, Ralf
 

Neueste Themen

Oben