Hilfe, Motorschaden Lagerschaden Späne an Magnetschraube und Ablassschraube

Mitglied seit
8 Oktober 2019
Beiträge
18
KTM
KTM LC4 640 SM 03 Prestige
Moin beisammen,
Gestern auf meiner Ausfahrt hat der Motor merkwürdig gescheppert. Am Anfang dachte ich noch, dass sich das mit der Zeit gibt, dem war aber nicht so. Zur Info: Bin letztes WE ohne dB Eater gefahren und war mir bei dieser Ausfahrt, wieder mit dB Eater, nicht ganz im Klaren darüber ob ich jetzt nur einfach wieder mehr den Motor höre.
Naja, zurück zum Thema. Zu Beginn war das Scheppern nur da wenn ich mit gleichmäßiger Geschwindigkeit gefahren bin, sobald ich zügig beschleunigt habe oder mit eingelegtem Gang gerollt bin war das Geräusch verschwunden. Irgendwann hat die Maschine aber auch unter den eben genannten Bedingungen gescheppert, sodass ich wieder nach Hause gefahren bin.
Gestern habe ich dann noch ein Video vom Motorgeräusch gemacht. Das Mikrofon nimmt primär die Geräusche in einem Winkel von 90° auf und ich habe damit versucht das Geräusch etwas zu orten, das Video dazu seht ihr hier:


Meines Erachtens kommt das Geräusch von der Kupplungsseite und mit dem Mikrofon höre ich es am stärksten wenn es vor dem LC4 Logo ist. Auf der Anderen Seite hört man das Scheppern nicht so stark und auch der Ventiltrieb scheint normal zu klingen. Seit Anfang an habe ich schon ein Scheppern aus der Kupplungsregion gehört, das ist aber mit gezogener Kupplung immer verschwunden und als ich die Seite mal offen hatte, konnte man sehen wie die Lamellen leichtes Spiel im Kupplungskorb haben. Gestern ist das Geräusch dann aber beim Ziehen der Kupplung nicht verschwunden.

So, gerade eben habe ich dann mal das Öl abgelassen und da kam dann der große Schreck, die beiden Schrauben sehen gar nicht gut aus.
Ölschrauben.jpg

Jetzt ist natürlich die große Frage wo der Schaden liegt, ich nehme mal an irgendein Lager ist defekt!? Ich hoffe auch, dass ich mir auf dem Rückweg nicht den ganzen Motor zerschliffen habe durch die Späne im Öl, das waren schon noch einige Kilometer.

Zur Hintergrundinformation zum Motorrad:
KTM LC4 640 Prestige aus 2003 mit gerade mal 13.000 km. Gekauft habe ich sie im Juli 2019 mit 9.600 km und in meinem Besitz wurde sie immer pfleglich warm gefahren und hat nur Langstrecken über 100 km gesehen. Zurzeit ist die Drossel auf 24 kW verbaut.

Ich hoffe ihr könnt mir hier weiterhelfen und Tipps zur weiteren Vorgehensweise geben.

Grüße und vielen dank im Voraus,
Bruno
 
Mitglied seit
5 Juli 2016
Beiträge
184
Standort
Bamberg
KTM
LC4 640 Adventure 2003
Mach doch erstmal alle Deckel ringsrum auf.
Kupplungsd.
LiMa
zylinderkopfhaube.

wenn du da dann nix findest, muß eh der Motor raus.
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
416
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Hat die 2003er noch das alte Getriebeeingangslager?
Im Spare Parts Finder steht bei der Getriebewelle I das Rollenlager mit Sternchen und der Bezeichnung Neuteil.BC-0076a.jpg

Mfg. Rüdiger
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.629
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Oh hoppla...
Ab 2003 sollten die HF-Motoren schon das BC1-Lager verbaut haben.
Wie gesagt wurde, erstmal Seitendeckel runter, zusätzlich die Zylinderkopfhaube um zu schauen, ob sich nicht „nur“ eine Kipphebelrolle verabschiedet und dann weiter gehen.
Wird wohl 'ne Mark kosten..
 
Mitglied seit
8 Oktober 2019
Beiträge
18
KTM
KTM LC4 640 SM 03 Prestige
Vielen Dank schon mal für die Antworten.
Die Zylinderkopfhaube habe ich schon entfernt, sieht meiner Ansicht nach alles so weit okay aus.

IMG_20200329_171557.jpg IMG_20200329_170637.jpg

Leichte Laufspuren sind an den Kipphebelrollen zu erkennen, an der Nockenwelle auch ein bisschen. Die Kipphebelrollen haben leichtes axiales Spiel (Schätzungsweise 0,5mm - 1mm), radial ist nichts zu spüren. Was mir dabei gerade noch einfällt ist, dass einer meiner Vorgänger vermutlich mal die Nockenwelle getauscht hat, da beim Kauf eine dabei lag. Eventuell die aus dem Sommerkatalog!?...aber wird denke ich nicht mit den Spänen zu tun haben. Was mir zusätzlich noch aufgefallen ist sind die Spuren an der Lagerschale für das große Nockenwellenlager.

Den Kupplungsdeckel habe ich auch entfernt, die Zahnräder dort sahen auf den ersten Blick auch in Ordnung aus. Die Lamellen dort haben allerdings in Umfangsrichtung ein deutliches Spiel (ca 0,5mm - 1mm). Der Kupplungskorb an sich hat sowohl radial, als auch axial sehr leichtes aber trotzdem merkbares Spiel.

Von dem Getriebeeingangslager ist mir nichts weiteres bekannt.

Weiter bin ich noch nicht vorgedrungen aber ich denke bevor ich ewig auf dem Boden rum krabbeln muss, werde ich den Motor mal aus dem Rahmen nehmen und auf die Werkbank stellen.
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
416
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Das das Geräusch sich mit ziehen der Kupplung verändert bzw verschwindet kenne ich ,bei mir war es ein defektes Getriebeeingangslager (Kugellager kein Zylinderrollenlager).deshalb frage ich was bei dir verbaut ist.
Vor dem Motorausbau ist es wenn man kein Spezialwerkzeug hat ,sinnvoll z.B. die Mutter vom Kupplungskorb zu lösen.
(Fußbremse treten mit eingelegten Gang um den Motor zu blockieren.)

Mfg. Rüdiger
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.629
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Die Bezeichnungen der Nockenwellen sind auf dem Stumpf def Nockenwellenrad-Verzahnung aufgedruckt.
Kannst ja mal Bilder reinstellen, auch wenn es dich gerade nicht unbedingt weiterbringt.

Wie Rüdiger schon schrieb, Lösung unbedingt die Kupplungsmutter vor dem Ausbau, sofern kein Kupplungshalter vorhanden ist.
 
Mitglied seit
8 Oktober 2019
Beiträge
18
KTM
KTM LC4 640 SM 03 Prestige
Das Getriebeeingangslager werde ich auf jeden Fall auch überprüfen. Wo die Geräusche aber immer lauter wurden ist es auch dann nicht mehr durch Ziehen der Kupplung verschwunden.
Habe deinen Tipp mit der Mutter für den Kupplungskorb leider zu spät gelesen, der Motor liegt schon auf der Werkbank...

Die Bezeichnung der Nockenwelle würde mich schon auch interessieren. Da ich den Motor eh nicht ausdrehen will wäre mir mehr Drehmoment unten rum lieber.
Die linke Nockenwelle mit dem Lager ist die aktuell verbaute, die rechte lag beim Kauf bei.

IMG_20200330_143819.jpg
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.629
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Ok, verbaut war dann die

MSP1:
Diese Nockenwelle stammt aus der KTM 660 SMS, also den Werkssupermotos.
Da der typische Einsatzbereich einer solchen Maschine im oberen Drehzahlbereich angesiedelt ist, funktioniert sie auch oben raus ziemlich gut - das fehlt ihr allerdings untenrum.

Die, die daneben liegt ist die

249/1:
Das ist die Originale Nockenwelle aus der 640 und 625, diese ist etwas „zahmer“ dürfte Dir aber auch genau das bescheren, was dir wichtig ist - Drehmoment untenraus.

Der @bemby hat interessanterweise letzte Tage einen Thread im Technikbereich eröffnet, in dem er mit einer eigens gebauten Konstruktion die Steuerzeiten eben jener beiden Nockenwellen abnimmt.

Zur Kupplungskorbmutter:
Diese kannst du auch mit einem Schlagschrauber lösen, oder eben den Kupplungskorbhalter.
Bitte keine waghalsigen Aktionen mit Schraubendrehern usw. versuchen !
 
Mitglied seit
15 November 2018
Beiträge
783
Standort
Graz, AUT
KTM
620 LC4 RA BJ96
Ok, verbaut war dann die

MSP1:
Diese Nockenwelle stammt aus der KTM 660 SMS, also den Werkssupermotos.
Da der typische Einsatzbereich einer solchen Maschine im oberen Drehzahlbereich angesiedelt ist, funktioniert sie auch oben raus ziemlich gut - das fehlt ihr allerdings untenrum.

Die, die daneben liegt ist die

249/1:
Das ist die Originale Nockenwelle aus der 640 und 625, diese ist etwas „zahmer“ dürfte Dir aber auch genau das bescheren, was dir wichtig ist - Drehmoment untenraus.

Der @bemby hat interessanterweise letzte Tage einen Thread im Technikbereich eröffnet, in dem er mit einer eigens gebauten Konstruktion die Steuerzeiten eben jener beiden Nockenwellen abnimmt.

Zur Kupplungskorbmutter:
Diese kannst du auch mit einem Schlagschrauber lösen, oder eben den Kupplungskorbhalter.
Bitte keine waghalsigen Aktionen mit Schraubendrehern usw. versuchen !
UNBEDINGT einen kupplungskorbhalter verwenden!!!!! ist gut investiertes geld
 
Mitglied seit
8 Oktober 2019
Beiträge
18
KTM
KTM LC4 640 SM 03 Prestige
Super, vielen Dank für die ausführliche Info(y)(y)(y)dann werde ich wohl erstmal wieder die originale Einbauen.
Auf YouTube gibt es seit einem halben Jahr eine sehr schöne Videoreihe zur Revision eines 660er Motors, da gab es den Tipp wenn man nicht den Kupplungskorbhalter hat, einfach ein Alu Blech oder plattgedrücktes Alu Rohr zwischen die Zahnräder zu klemmen. Alu ist ja weicher als Stahl...schien mir ganz plausibel.
 
Mitglied seit
3 August 2012
Beiträge
1.359
Standort
Sauerland
KTM
LC4 1992
Das mit dem Alu geht nur bei dem Zahnrad auf der Kurbelwelle.
Für die Mutter auf der Eingangswelle mußt du die Ausgangswelle im 5ten Gang blockieren.
Den Steuerkettenspanner hinterher entlastet ohne Feder wieder einbauen, wenn der Deckel wieder drauf ist kann die Feder wieder rein.
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
728
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Wenn du Drehmoment untenrum willst, änderst du die Übersetzung etwas. Beispiel 1 Zahn weniger beim Ritzel. Nicht ein Zahn rausfeilen, sonder wirklich eines kleiner nehmen ;-)
Das bringt mehr als jedes Motorentuning.
 
Mitglied seit
8 Oktober 2019
Beiträge
18
KTM
KTM LC4 640 SM 03 Prestige
Das mit dem selbstgeschweißten Kupplungshalter klingt gut, müsste man nur Kupplungsscheiben über haben. Ich schaue Mal ob da der 5. Gang ausreicht.
Von meinem Vorgänger war noch ein 15er Ritzel montiert, das hat mir aber irgendwie nicht gefallen. Da war dann schon ab 80km/h der 5. Gang. Hier in Berliner Umgebung gibt es fast keine Kurven und wenn dann auch nur mit großem Radius. Kurven die einen 90° Knick machen sind eine echte Seltenheit. Dementsprechend braucht man auch immer entsprechend Geschwindigkeit um spaßig unterwegs zu sein.

Habe mittlerweile den Zylinder abgenommen. Am Kolben und auch im Zylinder sind Laufspuren zu erkennen die auf beiden Seiten gleich stark ausgeprägt sind. Auf dem Kolben ist eine dunkle Kruste die sich mit dem Schraubenzieher abkratzen lässt. Das Pleul hat an der Kurbelwelle deutlich Spiel. Radial ist das Spiel allerdings sehr gering.

IMG_20200330_211943.jpgIMG_20200330_212112.jpgIMG_20200330_212627.jpg

Was sagt ihr zu dem Zustand, und ist es normal, dass am Pleullager Spiel vorhanden ist? Soweit ich das sehen kann ist der Kreuzschliff trotz der Schleifspuren noch zu erkennen.
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.629
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Zum Kolben:
Der hat gut gerieben, diesen kannst du ersetzen oder eventuell noch durch eine Beschichtung retten.

Zum Zylinder:
Sieht nach einem Pleuellagerschaden aus. Du wirst die Spuren mit Sicherheit mit dem Fingernagel fühlen können - hier hilft nur honen oder im schlimmsten Fall neu beschichten (denke ich aber eher nicht).

Zum Pleul:
Spiel in axiale Richtung ist bis zu einem gewissen Grad ok.
Radial darf kein Spiel vorhanden sein. Prüfen kannst du das relativ einfach, wenn du die Kurbelwelle ausgebaut hast, sie nur am Pleuelschaft in der einen Hand hältst, und mit der anderen Hand (Ballen) oder einem Gummi/Kunststoffhammer auf den oberen Teil klopfst.
Hörst du ein „Pling“ ist‘s hinüber.
Wobei es das wahrscheinlich schon jetzt ist, wenn du sagst dass spiel vorhanden ist.
 
Mitglied seit
8 Oktober 2019
Beiträge
18
KTM
KTM LC4 640 SM 03 Prestige
Okay, danke. Das werde ich Mal überprüfen.
 
Mitglied seit
15 April 2015
Beiträge
4
KTM
noch keine
Gibt's schon Neuigkeiten zu deinem Motor?. ;)
 

Neueste Themen

Oben