Instabiles Bordnetz

Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
38
KTM
LC4 640 Adventure Mod.2000
Hi zusammen,
mir ist letztens aufgefallen das das 12V Bordnetz bei der 1999 @ etwas instabil ist. Wenn ich während der Fahrt den Blinker einschalte, flackert der Tacho im gleichen Takt. Wenn ich Gas gebe stärker, wenn ich mit Motrbremse fahre fast gar nicht.
Was denkt ihr, was es sein könnte? Batterie, Gleichrichter oder Lima?

Gruß Hermann
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
762
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Hallo Hermann

Ich würde eher auf schlechte Masse tippen. Da ist was korrodiert oder lose.
Wenn du Probleme mit Lima oder Gleichrichter hast, dann hast du immer weniger Spannung, oder zuviel, dass die die Batterie aufbläht.

Lieber Gruss
Stefan
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
400
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Was denkt ihr, was es sein könnte?
Da gibt's viele mögliche Ursachen. Ein Voltmeter schafft Klarheit über die Dimension.

Bei der 1999er erinnere ich mich beim originalen Kabelbaum, daß, wie bereits erwähnt, die Masse ein Problem sein kann, weil sie im Kabelbaum über den Hupenanschluß geführt sein soll und dort schon mal bricht. Da mein Kabelbaum schon "ewig" ganz anders aufgebaut ist, kann ich das nicht prüfen. Zur Abhilfe leg ein Kabel von vorne vom Kondensator-Minus (da kommt man sehr leicht dran) zum Massepunkt am Heckrahmen, wo das Geflechtband der Batterie an den Rahmen geschraubt ist. 1,5mm^2 reicht als Kabelquerschnitt, mehr geht immer :) Mit dem Voltmeter kannst Du Erfolg oder Mißerfolg prüfen.
 
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
38
KTM
LC4 640 Adventure Mod.2000
Hi zusammen,
bin heute mal den Hinweis mit der schlechten Masse nachgegangen. Von der Batterie zum Rahmen hab ich 0,4 Ohm und vom vorderen Blinker zur Batterie 0,8 Ohm, also nix dramatisches.
Batterie hat genau 12Volt. Motor angeschmissen und festgestellt das dort nur max. 12,9 Volt sind, auch wenn ich mal auf 3000 U/min drehe. Normalerweise sollte ich an der Batterie doch um 14 Volt messen. Kann vielleicht doch die Lichtmaschine, Gleichrichter oder der Regler defekt sein? Die Batterie wird scheinbar auch nicht vernünftig geladen, da das Starten sehr zäh ist.
Wie kann ich die drei Sachen testen?

Gruß Hermann
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
400
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
bin heute mal den Hinweis mit der schlechten Masse nachgegangen. Von der Batterie zum Rahmen hab ich 0,4 Ohm und vom vorderen Blinker zur Batterie 0,8 Ohm, also nix dramatisches.
Diese Widerstandswerte haben keine Bedeutung. Hier geht's um Strom. Denn wenn in solch einer Litze von den rund 15 Einzeladern 10 abgebrochen sind, mißt Du mit dieser Methode keinen bedeutenden Widerstand der Leitung. Aber die 5 oder 10A, die drüber gehen sollen, stören sich an der Querschnittsverringerung doch recht spürbar. Leg ein Kabel von vorne nach hinten, wenn auch erstmal nur provisorisch!

Nehmen wir an, daß diese 0,8Ohm stimmen sollten, was ich nicht glaube: Du hast z.B. das Abblendlicht und das Standlicht und schickst diesen Strom über ein Kabel mit 0,8Ohm, dann brauchen die beiden Glühbirnen rund 60W oder rund 5A bei 12V. Das ist ein Ohmscher Widerstand von 2,4Ohm. Wenn die Zuleitung bereits 0,8Ohm (Vor-)Widerstand bietet, kommen nur 75% der Spannung an Deinen Glühbirnen an, d.h. nicht 12V, sondern 9V. "Disclaimer": stark vereinfacht gerechnet, weil Glühbirnen keinen linearen Verlauf des Widerstands haben, weil die Bordnetzspannung nicht 12V beträgt, usw. Aber die Größenordnung der Rechnung soll verdeutlichen, daß diese Art der Messung nicht zielführend ist.


Batterie hat genau 12Volt.
D.h. Motor aus, Zündung aus, die Batterie war zuvor ein paar Stunden unangetastet. Dann sind 12,0 Volt deutlich zu wenig. Die ist praktisch leer.

Motor angeschmissen und festgestellt das dort nur max. 12,9 Volt sind, auch wenn ich mal auf 3000 U/min drehe.
Auch zu wenig. Dort sollen bei 3000/min um die 14,3Volt anstehen.

Kann vielleicht doch die Lichtmaschine, Gleichrichter oder der Regler defekt sein?
Natürlich kann das sein. Die Wahrscheinlichkeit für ein Kabelproblem ist allerdings höher, IMHO.

Meine Vorgehensweise wäre diese: Motor laufen lassen und im Stecker des Kabels aus dem Gleichrichter/Regler die Gleichspannung messen. Kommen dort bei moderater Drehzahl und wenig Verbrauchern (also keine Beleuchtung) ebenso nur rund 13Volt an, würde ich zuerst auf der Erzeugerseite suchen. Dort ist die nächste Stelle zum Messen der dreipolige Stecker der Phasen aus der Lima zu Gleichrichter/Regler. Dort liegt Wechselspannung an, allerdings keine mit 50Hz, weswegen die üblichen Multimeter keine korrekte Spannung anzeigen. Aber der Fehler wirkt sich bei drei Messungen gleichartig aus. Also: wie hoch sind die Unterschiede der Wechselspannungen am Eingang zum Gleichrichter? Auch hier auf beiden Seiten der Steckverbindung messen, denn dieser Stecker ist eine Schwachstelle im Bordnetz. Eine dieser Spannung ist etwas geringer als die beiden anderen, weil die Zündbox dieser Phase ihre Leistung entnimmt. Die erkennst Du an den beiden Kabeln, die am LiMa-seitigen Stecker abzweigen. Mögliche Fehler: eine oder zwei Phasen sind tot.

Der andere Fall, also ausreichend Spannung am Ausgang vom Regler: meine erste Maßnahme wäre nachzuschauen, wie groß die Spannungsdifferenz zwischen dem Minus aus dem Regler und diversen Stellen am Mopped ist. Diese anderen Stellen sind insbesondere Minus der Batterie und Minus vom Kondensator vorne. Dasselbe mit Plus.

Danach schauen wir weiter ;-)

Gruß, Ralf
 

Neueste Themen

Oben