Kein Druck auf der Kupplung - Kupplungsnehmerzylinder defekt

Mitglied seit
24 April 2015
Beiträge
225
KTM
701 Enduro ‘18
Mein Kupplungsnehmerzylinder ist nach 4000km undicht.

Fehlerbeschreibung:
-Kupplung trennt bei der Ortseinfahrt einwandfrei, Druckpunkt wie immer.
-Nach 500m stehe ich ca. 1min beim Abbiegen mit gezogene Kupplung
-Beim Anfahren greift die Kupplung überraschend nach ca. 1/4 Kupplungsweg, ich muss das Vorderrad runterholen um nicht auf einem Rad geradeaus zu fahren.
- ich komme dann grade noch die 200m nach Hause, da geht dann nichts mehr.

Mein Händler ist 60km weg, also werde ich das selber richten, trotz Garantie.
Ich habe ein paar Bilder gemacht, der Fall ist eigentlich ziemlich klar, es hat die Dichtung zerlegt..
20200103_230100.jpg20200103_230251.jpg20200103_230053.jpg20200103_231001.jpg20200103_231937.jpg20200103_231959.jpg20200103_232110.jpg
Beim Einfetten der Kolbens wurde auch ein bisschen übertrieben..
Jetzt habe ich natürlich auch Bremsflüssigkeit im Öl, Husqvarna sieht in diesem Fall aber keinen Ölwechsel vor, ich werde dennoch einen machen, oder was sagt ihr?
Es gibt ein Rep.Kit für den originalen KNZ, laut meinem Händler gab's nach dem Einbau bisher keine Probleme, da wird aber auch keiner viel älter als 2 Jahre alt sein..
Das Rep.Kit würde ich auch beim selbsteinbau auf Garantie bekommen, weil der Händler dann keine Arbeitszeit hat würde ich versuchen das Ölwechselkit noch dazu zu bekommen..

Jetzt ist nur die Frage, ob ich nicht lieber gleich auf den Sigutech oder Oberon nehmen sollte. Hat jemand Erfahrung mit dem Rep.Kit oder dem Drittherstellerteil?
 

Anhänge

Mitglied seit
1 August 2013
Beiträge
603
Standort
BW
KTM
04er 660 SMC +++ 13er 690 Enduro
Bist du sicher, dass bei deiner Kupplung Bremsflüssigkeit drin ist.
Bei meiner 690er von 2013 ist das noch Hydrauliköl.

Bzgl. deiner anderen Fragen: im eu-Forum steht da auch einiges dazu.
 

Fusselhirnchen

alter Sack
Mitglied seit
31 März 2008
Beiträge
1.133
Standort
45731
KTM
LC4 640 SM 02/05/07
-Nach 500m stehe ich ca. 1min beim Abbiegen mit gezogene Kupplung
Warum macht man so nen Scheiß? ;)

Ich bin ja mehr der Spezi für den 640er KNZ, aber ich hab zu den neuen Dingern schon bisschen was gelesen..................

Soweit ich weiß, wurde ab '15 oder '16 bei Magura auf Bremsflüssigkeit gewechselt, warum auch immer. Nen Ölwechsel würde ich dir auf jeden Fall empfehlen, damit der Mist raus kommt.

Zum Repsatz.................siehst du schon irgendwelche (auch feine) Abnutzungen / Riefen im Zylinder? Falls ja, kannst du den Repsatz eh vergessen. Dein Dichtring ist ja total zerschraddelt, sowas hab ich eigentlich noch nie gesehen.
Magura verbaut mittlerweile so nen seltsamen Dichtring auf dem Kolben, der wohl einzeln nicht so einfach zu bekommen ist. Bei der 640 ist dagegen nur ein simpler 24 * 2 drauf, den es für einen Euro überall gibt.

Bei der 640er würde ich daher immer nur den O- Ring ersetzen, bei den neuen Modellen würde ich eher zum Sigutech raten. Ist auch der allgemeine Tenor im Schwesterforum.
Da soll's übrigens auch Leute geben, die im Zuge der Garantie nen Sigutech gegen etwas Aufpreis bekommen haben. Würde ich mal mit dem Händler drüber sprechen.

Und: du hast noch Garantie, also würde ich das den Händler machen lassen (auch, falls er nur den Repsatz verwenden will). Den Ärger hat der dann, falls das nicht dicht wird. Auf Sigutech kannst du dann immer noch irgendwann umrüsten................:tada:
 
Mitglied seit
24 April 2015
Beiträge
225
KTM
701 Enduro ‘18
Ja das steht auf dem Geber, DOT 4.
Ich habe das Problem jetzt verstanden:
-Problematik: Bremsflüssigkeit trifft auf Motoröl, die Dichtungen sind scheinbar aber nur gegen jeweils ein Medium resistent.
Magura löst das mittels zwei Dichtungen, eine ''Überschlagsdichtung" am Kolben zur Motorseite und eine Dichtung am Kolbenhemd zur Bremsflüsdigkeit hin.

Dichtet nun die Dichtung zur Motorseite nicht richtig ab, z.B. Montagefehler, so gelangt Motoröl zur anderen Dichtung, wodurch diese aufquillt oder sich auflöst.

Die andere Erklärung wäre noch, dass der Kolben kippt. Das würde auch erklären, warum das Problem auch bei den früheren Modellen mit Magura Blood auftritt.
 
Mitglied seit
24 April 2015
Beiträge
225
KTM
701 Enduro ‘18
Repsatz.................siehst du schon irgendwelche (auch feine) Abnutzungen / Riefen im Zylinder? Falls ja, kannst du den Repsatz eh vergessen. Dein Dichtring ist ja total zerschraddelt, sowas hab ich eigentlich noch nie gesehen.
Ich sehe einige dunklere Stellen, die nach Abrieb aussehen aber nicht fühlbar sind.
Magura verbaut mittlerweile so nen seltsamen Dichtring auf dem Kolben, der wohl einzeln nicht so einfach zu bekommen ist. Bei der 640 ist dagegen nur ein simpler 24 * 2 drauf, den es für einen Euro überall gibt.
Die 501er hat das Problem auch, Nehmer sind auch die gleichen. Da gibt es einen Repsatz von Brembo, neuer Kolben mit O Ring, keine Ahnung ob das besser funzt, wäre zumindest schneller gefixt.

Und: du hast noch Garantie, also würde ich das den Händler machen lassen (auch, falls er nur den Repsatz verwenden will). Den Ärger hat der dann, falls das nicht dicht wird. Auf Sigutech kannst du dann immer noch irgendwann umrüsten................:tada:
Unter normalen Umständen natürlich die beste Idee, leider ist das bei mir logistisch schwierig, ich arbeite in Garmisch, Moped steht 250km weit weg beim Elternhaus und ich kann nicht ständig hin und her fahren wegen so einem Mist. Da hab ich bei zweimal fahren auch den Sigutech gekauft.
Würde ich aber trotzdem den Händler machen lassen, aber warum sollte das länger halten (vorheriger Post, Motoröl/Bremsflüssigkeit), dann wieder der gleiche Zirkus, Repsatz, Öl..
Im Sommer bin ich dann 2 Monate unterwegs ums schwarze Meer und da wäre ein Ausfall sehr sehr ärgerlich. Bin ja froh, dass das jetzt passiert, die Entscheidung hatte ich bisher immer vertagt.

Ich tendiere deshalb zum Sigutech, da Quatsch ich mal mit dem Händler zwecks Garantie, danke für den Tipp! verstehe aber nicht, was den so viel besser macht und warum Magura das seit 2008 nicht hinbekommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
3 September 2014
Beiträge
41
KTM
sxc
Die defekte Dichtung sieht irgendwie "zerissen" aus,
als wäre die, nicht mit der nötigen Sorgfalt eingebaut,
und dabei die Dichtlippe eingequetscht / beschädigt worden.

Ich würde eher bei Original bleiben, um im Schadenfall einfacher Ersatzteile zu bekommen.
Auf die 2-monatige Tour, würde ich dann auch eher einen Ersatz-Reperatursatz / Nehmerkolben & etwas Bremsflüssigkeit mitnehmen.
Denn, was man dabei hat, geht eh nicht kaputt. ;)
 
Mitglied seit
24 April 2015
Beiträge
225
KTM
701 Enduro ‘18
Ich glaube auch, dass da beim Einbau schon was schiefgegangen ist.
Auf die 2-monatige Tour, würde ich dann auch eher einen Ersatz-Reperatursatz / Nehmerkolben & etwas Bremsflüssigkeit mitnehmen.
Hmm, und im Schadensfall dann mit der Bremsflüsdigkeit im Öl leben?
 
Mitglied seit
3 September 2014
Beiträge
41
KTM
sxc
.....
Hmm, und im Schadensfall dann mit der Bremsflüsdigkeit im Öl leben?
Nur bis zur nächsten guten Möglichkeit für nen Ölwechsel.

Ist mir & Kumpel auch schon passiert.
Und im Urlaub geht's ja meist erstmal um's weiterkommen,
speziell in unserem Fall wir waren Offroad auf nem Berg.

Das sind nur 10-20 ml in 1 oder mehr Liter Öl.
Unseren Mopeds hat's nicht (erkennbar) geschadet.

Beim Kumpel haben wir auch, die fehlende Bremsflüssigkeit,
da wir keine hatten & auch auf die Schnelle keine besorgen konnten,
durch Motoröl ersetzt.

Ohne den Kupplungsnehmerzylinder zu tauschen.

Da er zu faul zum wechseln war,
blieb Öl & alter KNZ auch mindesten den Urlaub über noch drin.
Kupplung hat aber dicht gehalten & funktioniert.

Das soll keineswegs eine Empfehlung dafür sein die Bremsflüssigkeit durch Öl zu ersetzen,
da die entsprechenden Dichtungen ja für das jeweilige Medium ausgelegt sind,
und bei einem Austausch Bremsflüssigkeit - Öl damit zu rechnen ist das sich die Dichtungen auflösen !
 
Mitglied seit
24 April 2015
Beiträge
225
KTM
701 Enduro ‘18
So, der Rep.Satz ist eingebaut und bisher dicht.
Der neue Kolben hat jetzt auch einen O-Ring der einzeln verfügbar ist: Rep_Satz: 26632066000, O-Ring: 26632067000
Das ganze geht auch ohne Entlüften
-Ritzelabdeckung demontieren
-Leitung am KNZ lösen
-KNZ demontieren
-Leitung abschrauben, es wird keine Flüssigkeit entweichen weil der Ausgleichsbehälter noch geschlossen ist
-Sitz am Motor reinigen
-KNZ reinigen und Rep-Satz montieren, O-Ring leicht schmieren; Achtung: Schmiermittel muss für DOT-Systeme geeignet sein
-Mit einer Spritze Bremsflüssigkeit durch den Leitungsanschluss einfüllen, Kolben ganz reindrücken und langsam wieder auslassen, dabei ständig mit der anderen Hand Bremsfüssigkeit nachfüllen, wenn der Kolben nicht mehr weiter rauskommt ein paar mal den Kolben leicht eindrücken "Pumpen".
Im KNZ sollte nun keine Luft mehr sein.
-Leitung leicht aufschrauben
-Überstulpdichtung leicht fetten und KNZ montieren, darauf achten, dass der Zylinder grade eingeschoben wird.
-Leitung festziehen
-Ritzelabdeckung montieren
-Erst jetzt Ausgleichtsbehälter öffnen und Bremsflüssigkeit einfüllen, den Kupplungshebel langsam ziehen und schnalzen lassen, falls Bläschen aufsteigen: öfter schnalzen lassen.
-Ausgleichtbehälter ca. 1/2 füllen und schließen
 

Neueste Themen

Oben