KTM 660 Motorrevision +

Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
108
KTM
660 SMC
Gemacht mit folgendem Ergebnis: An der Entlüftungsschraube vom Brustrohr lag kein Öl an. Nachdem der Motor 5 Sekunden gelaufen ist, kam Öl.
 
Mitglied seit
3 Oktober 2007
Beiträge
165
KTM
SMC 660 2006
Das hat 5 Sekunden gedauert, weil ja erst der kleine Filter, den Du geöffnet hattest, mit Öl vollaufen muss, ehe es von da aus weiter ins Brustrohr gepumpt wird. Das Brustrohr selbst ist aber bis Oberkante voll.

Ob es nun gut, schlecht oder egal ist, so zu entlüften wie Du es gemacht hast, kann ich mir leider auch nicht herleiten. Schade, dass die Leitungen nicht durchstichtig sind... :)
 

**EVIL**

KTM Verrückter
Mitglied seit
16 April 2012
Beiträge
2.945
KTM
KTM LC4 640 sixdays BJ 99
Ich hätte das jetzt nicht entlüftet.

Wenn meine LC4 als ein paar Tage steht braucht der Öldruck auch ein paar Sekunden bis er aufgebaut ist.
 

oldman

Böser Mod
Teammitglied
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
13.322
Alter
55
Standort
Waldsee
KTM
R 1200 GS Adventure
Nun, es ist ja kein geschlossenes System, von daher. Schaden kann ein Entlüften in dem Fall aber auch nicht :happy:
 
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
108
KTM
660 SMC
Eins ist noch anzumerken: Der Ölfilterdeckel war ja nicht mehr plan. Trotz des abziehens mit 240er und 1000er Schleifpapier, neuer Dichtung und "einkleben" mit PlastiDip Flüssiggummi und richtigen Drehmoment sifft es immer noch. Beim 1000er Ölwechsel nehm ich Dirko HT. Der Flüssiggummi ist sicher nicht das Mittel der Wahl gewesen, aber ich hab den eher pro forma aufgetragen. Hätte nicht gedacht, das der Deckel nach planen noch undicht ist...

P.S. Mir fällt grad ein: könnte auch aus der Hohlschraube kommen. Die konnte ich nicht mit Drehmoment anziehen da mein kleiner Drehmomentschlüssel keine 17er Nuss aufnehmen kann und mein grosser erst ab 40NM los geht. Habs nur "Handwarm" gemacht da ich bei den Aluguss schiss hab das Gewinde zu versauen. 15NM gehören ja da hin, oder?
 
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
108
KTM
660 SMC
Hab heut nen Ölwechsel gemacht und will jetzt Ventilspiel einstellen. Ich hab’s noch nie gemacht und will mich jetzt mal rantrauen. Tutorials hab ich guckt und gelesen. Ist mir klar das das Thema schon 1000 mal abgehandelt wurde, ich möchte von euch nur noch mal wissen ob ich’s richtig mache um keine Fehler zu machen.

Ventildeckel sind offen, alles soweit freigelegt. Ich mach die Zündkerze raus, kicke mit der Hand durch bis der Autodeko „Klack“ macht. Dann sind die Kipphebel oben und die Ventile zu. Schraubenzieher ins Kerzenloch und am Hinterrrad mit eingelegten 5ten drehen bis am Guckloch auf der Zündungsseite die zwei Kerben zu sehen sind. Dann die Ventile saugend auf 0,15 einstellen.

Ist das soweit richtig? Hab Angst im falschen OT zu sein, was aber durch Sicht auf die Kipphebel eigentlich auszuschließen sein sollte.

Bin ich so auf dem richtigen Weg? Danke für eure Hilfe!

Gruß Tino
 

Fusselhirnchen

alter Sack
Mitglied seit
31 März 2008
Beiträge
985
Standort
45731
KTM
LC4 640 SM 02/05/07
Alles richtig.

Zur Sicherheit kannst noch (wenn den OT hast) an den beiden Kipphebeln wackeln. Die haben dann bisschen Spiel. ;)
 
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
108
KTM
660 SMC
Danke! Jo, da kann ich wackeln. Was mich allerdings wundert: ich komm auch mit der 0,10 Fühlerlehre nicht dazwischen. Wird das Ventilspiel zwischen den Einstellungen eher kleiner? Aus technischer Sicht hätte ich auf größer getippt...

Zweite Frage: wie macht ihr die Kontermutter mit 20 NM fest? Außer „ Handgefühl“ seh ich da keine Option... Gesichert mit Loctide oder so so sind die ja auch nicht...
 
Mitglied seit
29 Oktober 2010
Beiträge
166
Standort
Görlitz
KTM
Adventure 640/ SMC 660
Kontermutter geht nur nach Gefühl wenn du nicht gerade den Motor ausbauen willst. ;) Aber zieh das ordentlich fest. Mir hat es mal eine gelockert da ich zu Zaghaft war. Zum Glück ohne weitere Schäden.
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.306
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Danke! Jo, da kann ich wackeln. Was mich allerdings wundert: ich komm auch mit der 0,10 Fühlerlehre nicht dazwischen. Wird das Ventilspiel zwischen den Einstellungen eher kleiner? Aus technischer Sicht hätte ich auf größer getippt...
Stimmt so, das Spiel wird mit der Zeit enger.
Wenn‘s mehr wird, hat man in den meisten Fällen ein Problem mit verschlissenen Kipphebelrollen.
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
4.840
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003.... ...450 EXC 2003 Rally Umbau... 690 Enduro R Quest 2014
Kontermutter geht nur nach Gefühl wenn du nicht gerade den Motor ausbauen willst. ;) Aber zieh das ordentlich fest. Mir hat es mal eine gelockert da ich zu Zaghaft war. Zum Glück ohne weitere Schäden.
Ich komm an der 640er locker mit dem Drehmoment Schlüssel hin.
 
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
108
KTM
660 SMC
Man war das ne nervige Aufgabe!
Es ging mit den Drehmomentschlüssel. Problem war das sich durch Einsatz eben diesen das Ventilspiel wieder verstellt hat, da ja ein gegenhalten der Schraube nicht möglich ist.
 

Fusselhirnchen

alter Sack
Mitglied seit
31 März 2008
Beiträge
985
Standort
45731
KTM
LC4 640 SM 02/05/07
Also ich hab bei den Muttis da oben noch nie nen Drehmo benutzt und da hat sich auch noch nie was gelöst / vermurkst / was auch immer. :rolleyes:
 
Mitglied seit
3 Oktober 2007
Beiträge
165
KTM
SMC 660 2006
Man muss halt erst mit dem Ringschlüssel die Mutter etwas festdrehen während man gleichzeitig mit dem Schraubendreher gegenhält. Danach kann man mit dem Drehmomentschlüssel ohne Gegenzuhalten auf die 15Nm(?) anziehen. Aber wahrscheinlich hast Du das ja jetzt sowieso selbst rausgefunden :) Und ich glaube auch, dass jeder, der zum 1. Mal Ventile (bei der LC4 einstellt), ziemlich genervt aus der Angelegeneheit rausgeht...
 
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
108
KTM
660 SMC
Dieser Hazet Schlüssel ist echt ne Idee! Ich bin halt so nen ganz Genauer bei sowas. Teilweise nimmt das groteske Züge an. Wenn ich die Karre in die Werkstatt gebe, fingert vielleicht der Azubi dran rum bzw es wird definitiv nicht so penibelst gearbeitet wie ich das mach. Allerdings vertrau ich da blind und mir selbst nicht so richtig. Bescheuert!

Ich hab die Kontermutter mit 16NM festgezogen. Anschliessend mit ner 0,20 Lehre kontrolliert. Da die "Elefantenfüsschen" sich dann verkanten ging die 0,20er Lehre halb drunter. Sollte also so passen.

Was mir aufgefallen ist: Die Kühlmittelschläuche sind schon fast übern Berg. Ich möchte mir nen paar Samco´s holen. Hat jemand vielleicht nen Bild mit orangenen Schläuchen? Bin im Zweifel ob schwarz oder orange.
 
Mitglied seit
8 Januar 2006
Beiträge
765
KTM
640 Adventure aus 2007 und Husqvarna 701 aus 2018
Kerzenbild anschauen ist immer wie Kaffeesatz lesen. Du hast bestimmt nicht unter Teillast, oder Vollast dein Moped ausgemacht....finde das Kerzenbild aber nicht ungewöhnlich.

Zu den Teilen im Öl: schau mal genauer was es ist. Magnetisch? Sieht auf den Fotos nach Aluminium aus....

Wieviel km hat der Motor und wieviel seit dem letzten Ölwechsel?
 
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
108
KTM
660 SMC
Nee, das Kerzenbild ist nach 30km normalem Landstrassenfahrens. Magnetisch sind die Flakes nicht. Sieht teilweise wie Messing aus. Der Motor hat 700km nach der Instandsetzung runter. Also auch nach dem letzten Ölwechsel. Die fetten Partikel im Öl sind Dichtmasse bzw Silikon. Geht nur um die Microflakes. Ich hätte es als normalen Abrieb in der Einfahrphase deklariert. Wollte hier nur meine Erfahrung mit diesem Motorumbau und dem drumherum dokumentieren.
 
Mitglied seit
8 Januar 2006
Beiträge
765
KTM
640 Adventure aus 2007 und Husqvarna 701 aus 2018
Zum Kerzenbild: wenn du z.B. 100 km fährst und dann das Moped im Standgas vor der Garage laufen lässt, bis sie öffnet, dann das Moped reinschiebst und aus machst, siehst du genau das Kerzenbild vom Standgaszuckeln vor der Garage. Deshalb macht es meiner Meinung nach keinen Sinn eine ZK zu beurteilen. Also wie Kaffeesatz lesen....
 

Neueste Themen

Oben