KTM-Military mit Motortod

Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
479
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Dann sollte es ja passen .wenn es wirklich NBR ist. Aus welchen Material die Dichtungen sind das weiß ich nicht.
Mich wunderts nur warum KTM schreibt: Keinesfalls mineralisches Hydrauliköl oder Bremsflüssigkeit verwenden.

Mfg. Rüdiger
 
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
173
Standort
Franken
KTM
400 Military, 200 EXC
Bei Bremsflüssigkeit würden tatsächlich die Dichtungen quellen und Reste des alten Öls wären damit nicht mischbar. -> Einmal alles neu.

Bei einem x-beliebigen Hydrauliköl könnte ich mir vorstellen, dass KTM dem Additivpaket nicht traut. Aktuell empfehlen sie
Motorex Hydraulic Fluid 75, vorher wars SHELL NATURELLE HF-E 15.

In der Anleitung der neueren Modelle mit Magura Kupplung (z.B. LC4 690 2015) fehlt der Hinweis ganz. Da wird nur noch die Norm ISO VG (15) verlangt und das Motorex empfohlen.

Die Amis sind übrigens von (synthetischem) 5er Gabelöl besonders angetan. Hab ich selbst noch nicht probiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
469
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
Nachdem ich im Werkstattschrank nix gefunden habe,
bin ich wider besseren Wissens auf Kaperfahrt gegangen und habe bei meiner Fahrrad-Apotheke nachgefragt.

"Müsste ich Ihnen bestellen."

Danke, aber Nein danke,
dass kann ich selbst und zwar vermutlich günstiger.

Tatsächlich ist es möglich, Magura blood für Literpreise jenseits von 100 € (louis z. B.) zu erstehen.
Mir war es jetzt einen Literpreis von 60 € wert (100ml geordert).

Meine Lebenszeit ist zu gegrenzt, um tagelang rum zu suchen,
aber auch zu kostbar, um zu pfuschen.
Sollte die hydraulische Kupplung dennoch in der Pampa versagen,
kann ich immer noch auf Spucke, Brackwasser oder Pipi umsteigen,
falls ich keine Reserve an Motoröl mehr dabei habe.
Der Hydraulik ist das für ein paar Hundert Kilometer egal.

Aquarium-Schlauch hatte ich im Keller. Spritzen auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
769
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 Enduro 05, 400 Mil 04, 950 Adv 03, BMW R80G/S 1986
Beim Mischen
Dann sollte es ja passen .wenn es wirklich NBR ist. Aus welchen Material die Dichtungen sind das weiß ich nicht.
Mich wunderts nur warum KTM schreibt: Keinesfalls mineralisches Hydrauliköl oder Bremsflüssigkeit verwenden.

Mfg. Rüdiger

Halo Rüdiger,

dort steht etwas anderes: Man darf biologisch abbaubares Öl nicht mit mineralischem Öl mischen. Wahrscheinlich weil da sonst ggf. Glibber entsteht, oder aber (wahrschein Bio) etwas zersetzt wird.

Also nach der Reinigung kann da auch beispielsweise Gabelöl 2,5W rein, nur eben keine Bremsflüssigkeit. Verwirrender wird es bei den 690er Modellen, da gibt es beide Varianten.
 

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
469
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
Verdammtes Feststoff-Verdauungsergebnis !!!!

Meine böse Ahnung war richtig.
Die Auslasskipphebel lassen sich seitlich verschieben. Ich schätze, so etwa 0,5mm.
Hat grade jemand das Toleranzmaß parat?

Ich verfüge jedenfalls erst einmal einen Baustopp!
Noch ist der Kopf halbwegs zugänglich, sodass er noch mal "problemlos" runter kann.
 

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
469
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
Hab's gefunden. 0,2-0,3mm Axialspiel.
Flugs die Fühlerlehre gegriffen und das 0,2er Blatt von rechts aus in den Zwischenraum gedrückt. Spiel ist Null.
Fünf mal kontrolliert. Bleibt dabei. 0,2mm Spiel.

Puh!

Damit kann ich leben.
 

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
469
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
Heute nur eine kurze Session.

Im Ergebnis positiv.
Der Zylinderkopf-Deckel kann trotz seitlichem Spiel der Auslass-Kipphebelwelle dieses Mal drauf bleiben.
Bei der nächsten Gelegenheit kommt eine maßhaltigere Distanzscheibe auf die Welle.

Eine eingehende Betrachtung des Nehmerzylinders der hygienischen Kupplung klärte mich dahingehend auf, dass sich das Befüllen vom Prinzip her nicht von einer Bremsenhydraulik unterscheidet.
Aquarium-Schlauch und Spritzen sind passend.
Das wird schon, wenn ich mich dann für eine Flüssigkeit entschieden habe.:lesen:

Ansonsten nur Ölleitungen verlegt und verschraubt, die paar elektrischen Verbindungen des Motors verbunden und das Ritzel entfernt.

Die Sonne stört beim Schrauben, lockt aber zum Rausgehen.
Schrauben kann ich auch bei Dreckswetter.

IMG_20201205_103433846_HDR.jpg

IMG_20201205_115748474_HDR.jpg

Jetzt, wo's nicht mehr nötig ist,
hat sich auch das Ventileinstellwerkzeug (ohne Manual) wieder zum Dienst gemeldet. :(
 
Mitglied seit
19 März 2009
Beiträge
173
Standort
Franken
KTM
400 Military, 200 EXC
Wenn du das Magura Hydrauliköl schon mal hast, nimm das. Falsch ist es sicher nicht.
 

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
469
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
Es ist bestellt und kommt hoffentlich in der kommenden Woche.
(Anschließend bin ich nämlich in Franken/Nürnberg)

Und wenn ich schon solchen Leckersaft gekauft habe,
reiche ich den auch an´s Mopped weiter.
 

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
469
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
Noch mal zurück zum Ventilspieleinstellen:

Jetzt, wo die beiden Teile des Ventilspieleinstellwerkzeugs wieder vereint sind,
habe ich die Gelegenheit beim Kropf gepackt und sämliche Fühlerlehren und das Werkzeug
in einen Zip-Beutel gepackt.

Um das Werkzeug benutzen zu können, müsst ich aber wissen,
wieviel Hundertstel denn ein "Strich" auf der Gradscala des Drehknopfes entspricht.
Die Gebrauchsanweisung von dem Tool ist nämlich nicht mehr vorhanden.
 
Mitglied seit
3 August 2012
Beiträge
1.778
Standort
Sauerland
KTM
LC4 1992
Noch mal zurück zum Ventilspieleinstellen:

Jetzt, wo die beiden Teile des Ventilspieleinstellwerkzeugs wieder vereint sind,
habe ich die Gelegenheit beim Kropf gepackt und sämliche Fühlerlehren und das Werkzeug
in einen Zip-Beutel gepackt.

Um das Werkzeug benutzen zu können, müsst ich aber wissen,
wieviel Hundertstel denn ein "Strich" auf der Gradscala des Drehknopfes entspricht.
Die Gebrauchsanweisung von dem Tool ist nämlich nicht mehr vorhanden.

Weiß jetzt nicht wovon du redest.
Welches Werkzeug ?
Wenn da Gewinde drann ist kann man die Steigung bestimmen.
Wenn du die weißt kanst du die durch die Anzahl der Markierungen teilen, ist eigtl nicht schwer.
Warum brauchst du neue Distanzscheiben, wenn da alles perfekt ist?
Bei Zuviel Spiel kanst du immer noch die M 6 Schraube oben rechts lösen, die durch die K Welle geht und dann die Welle etwas reindrücken
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
769
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 Enduro 05, 400 Mil 04, 950 Adv 03, BMW R80G/S 1986
Das Werkzeug hat, wenn ich es richtig sehe, kein Gewinde. Also die Gewindesteigung des Elefanten ermitteln und (wie @ferdi es geschrieben hat) durch die Anzahl der Markierungen teilen.
 

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
469
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
@ferdi

Im PDF zur Mil gibt es eine Tabelle,
welche etwas schwammig mit "Einbauspiele/Verschleißgrenzen" betitelt ist.

Dort wird für das Axialspiel der Kipphebel 0,2-0,3mm genannt.

Ich habe das als Verschleißgrenze interpretiert.
Man könnte die Werte aber auch ebenso als verlangtes Spiel auffassen.
Dann hätte die Einlasswelle zu wenig Spiel. :(

Bezüglich des Einstellwerkzeuges fehlt mir der Wert für die Steigung der Einstellschraube/Elefantengruß.
Irgendwo in den Tiefen dieses Forums ist der bereits genannt worden.
Müsste ich suchen, falls sich niemand erbarmt, der den Wert im Zopf hat.
Rechnen kann ich dann ggf. selber, wenn ich mir die Scalierung des Tools angesehen habe.

Boooh, ich brauche noch mindestens 1 Liter Kaffee als Anlauf, um zur Wertstatt zu fahren....
 

Fusselhirnchen

alter Sack
Mitglied seit
31 März 2008
Beiträge
1.716
Standort
45731
KTM
LC4 640 SM 02/05/07
Himmel hilf !! Warum macht man aus ner simplen Ventil- Einstellerei ne hochmathematische Wissenschaft? :wacko:

Fühllehre dazwischen, Einstellschraube locker auf Anschlag, Kontermutter festdrehen.
Kontrollieren, ob die Fühllehre 'saugend' durchgeht.
Falls nicht, Einstellschraube noch mal bissl raus / rein und wieder kontrollieren.

Das macht man max 2 - 3 Mal, bis es passt. Und ohne dass man nen Taschenrechner braucht.
 

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
469
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
Warum?

Weil man's kann.

Oder Anders gesagt:
Verglichen mit anderen Motorräder ist das Ventilspieleinstellen mittels Fühlerlehre bei der LC4 ein Krampf!

MIR sind jedenfalls Hilfen dabei willkommen, da ich von Natur aus faul und nicht mit Gynäkologenfingern versorgt bin.

Wer das Anders sieht, darf das gerne weiter so machen, wie er es für richtig hält.
Meinetwegen auch mit Feuerstein-Faustkeilen.
Mir fehlt diesbezüglich missionarischer Eifer. ;)
 

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
469
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
Moin!

Der Blick in die Ersatzteilliste sagt: M7x0,75

Dankeschön.

Für die Mil heisst das:

Elefantenfuss bis zum Aufsetzen runterdrehen,
dann 100 Grad hoch drehen, fixieren und fertig ist der Lack.

Wer mag, kann den Motor dann noch zweimal durchdrehen, mit der Fühlerlehre kontrollieren und 10 Vaterunser beten. :D
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben