Lc4 640 Baujahr 1999 Öl verloren

Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
858
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Hab ich letztes Mal auch so gemacht. Es kam aber nicht alles Öl raus. Schätze es waren noch ca. 1dl im System. Da es aber keine Spähne an den Filtern und Schrauben hatte, wird das so schlimm auch nicht sein.
 
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
12
KTM
Lc4 640 / 1999
Gemeint ist damit der Luftfilterkasten.
Hast du den großen oder kleinen Ölkreislauf (Öl im Rahmenbrustrohr) ?
Falls du den großen Kreislauf haben solltest, schau dir bitte unbedingt vorher die Bedienungsanleitung sowie 1-2 Tutorials auf YouTube an - ist wirklich nur gut gemeint, aber du scheinst noch keinerlei Ahnung von der Materie zu haben.

Kalt ist nicht unbedingt optimal, aber aufgrund der Umstände wohl das Beste.
Lass dann jedoch lang genug ablaufen.
Ich vermute mal das ich den großen habe da der Öl Filter direkt unter dem Ramen sitzt ich kann aber erst später nach schauen wenn ich wieder beim Moped bin
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.996
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Deine Beschreibung passt, wenn du eine schwarze Filterkartusche am Rahmen hast, dann hast du definitiv den großen Ölkreislauf.
Hier also bitte genau auf die Vorgehnsweise beim Befüllen des Motors achten, Videos und Anleitungen existieren dazu genügend !

Zu den Ablassschrauben, bevor du diese versehentlich himmelst (wärst nicht der erste, der dort das Gewinde fi**t):
Die kleine Magnetschraube bekommt 20NM, die große 30NM.
Denke dran, Alu-Block ! Nach Fest kommt lose...
 
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
12
KTM
Lc4 640 / 1999
Deine Beschreibung passt, wenn du eine schwarze Filterkartusche am Rahmen hast, dann hast du definitiv den großen Ölkreislauf.
Hier also bitte genau auf die Vorgehnsweise beim Befüllen des Motors achten, Videos und Anleitungen existieren dazu genügend !

Zu den Ablassschrauben, bevor du diese versehentlich himmelst (wärst nicht der erste, der dort das Gewinde fi**t):
Die kleine Magnetschraube bekommt 20NM, die große 30NM.
Denke dran, Alu-Block ! Nach Fest kommt lose...
Alles klar danke schonmal hätte ich alles nicht gewusst
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.996
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Wie die Jungs schon sagten - Besorg Dir das Handbuch zu dem Dingen.

Der YouTube-Kanal „Pirate Racing“ dürfte Dir da glaube ich auch weiterhelfen.
Eines noch, neben den Ablassschrauben sitzt auch eine Inbus-Schraube - Lass die Finger davon !
Schraubst du die auf, musst du den kompletten Motor öffnen.
 
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
12
KTM
Lc4 640 / 1999
Wie die Jungs schon sagten - Besorg Dir das Handbuch zu dem Dingen.

Der YouTube-Kanal „Pirate Racing“ dürfte Dir da glaube ich auch weiterhelfen.
Eines noch, neben den Ablassschrauben sitzt auch eine Inbus-Schraube - Lass die Finger davon !
Schraubst du die auf, musst du den kompletten Motor öffnen.
Ja ich werde es versuchen bei dem Video was ich mir aber schon angeguckt habe macht der Typ zwei Schrauben zum ablassen raus ?
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
424
Standort
539*
KTM
Duke 1 Second Edition
Gut! Also den praktischer Kreislauf mit ordentlichem Filter.

Da du aber anscheinend eine groesseere Baustelle hast, hol Dir bitte Hilfe. In welcher Form auch immer.

Motoröl ablassen, dazu die dicke Schraube unter dem Motor öffnen und Öl in Behältnis laufen lassen.

Prüfen ob am Magneten und dem Feinsieb Metallabrieb ist. Ggf. ein Bild hier einstellen. Wenn nicht weitermachen.

Filter unter dem Brustrohr abschrauben, vorher Behälter drunter und ablaufen lassen. Dann die kleine oberste 10ner Aussensechskant oben am Rahmen rausnehmen. Ist die Entlüftungsschraube des Brustrohrs.

Dann den zweiten Ölfilter hinter dem Fussbremshebel rausnehmen. Sollte mit 3 kleinen Innensechskant und einem Deckel mit Dichtung verpackt sein.

Abgelassenes Öl auf Messingabrieb untersuchen. Ggf. durch Kaffeefilter laufen lassen. Falls was drin ist, hier Bild posten.

Dann geht's weiter. Neue Filter rein ggf. Mit Dichtung. Ablassschraube mit Dichtring rein. Vorgegebene Oel Menge rein. Motor anmachen. Im Stand laufen lassen bis es oben an der Entlüftung Oel rausdrueckt, Motor aus, Entlueftungs-Schraube zu. Feddisch.
 
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
12
KTM
Lc4 640 / 1999
Ja ich werde morgen gegen 18:30 anfangen und dann hier etwas hoch stellen
Danke
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
457
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Eines noch, neben den Ablassschrauben sitzt auch eine Inbus-Schraube - Lass die Finger davon !
Schraubst du die auf, musst du den kompletten Motor öffnen.
Nur so am Rand: das stimmt so nicht. Wenn man diese Schraube rausdreht, hat man anschließend (hoffentlich) einen Kupferdichtring, eine Feder und den kleinen Kolben mit 10mm Durchmesser in der Hand. Mehr nicht, auch nicht weniger. Und in der umgekehrten Reihenfolge baut man die wieder ein. Genau das sollte man zur Inspektion von diesem Kolben machen, wenn man Späne im Motor hatte.

Gruß, Ralf
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.996
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Nur so am Rand: das stimmt so nicht. Wenn man diese Schraube rausdreht, hat man anschließend (hoffentlich) einen Kupferdichtring, eine Feder und den kleinen Kolben mit 10mm Durchmesser in der Hand. Mehr nicht, auch nicht weniger. Und in der umgekehrten Reihenfolge baut man die wieder ein. Genau das sollte man zur Inspektion von diesem Kolben machen, wenn man Späne im Motor hatte.

Gruß, Ralf
Dann muss ich‘s mir nochmal anschauen, hab‘s grad am High-Flow anders in Erinnerung - werde mich dann aber wohl irren !
Danke für den Hinweis ! (y)
 
Mitglied seit
10 Mai 2020
Beiträge
37
Standort
Wien
KTM
1er Dukes, Superduke 990
Dann geht's weiter. Neue Filter rein ggf. Mit Dichtung. Ablassschraube mit Dichtring rein. Vorgegebene Oel Menge rein. Motor anmachen. Im Stand laufen lassen bis es oben an der Entlüftung Oel rausdrueckt, Motor aus, Entlueftungs-Schraube zu. Feddisch.
Frauenschuh empfiehlt, das Öl mit einer Spritze oben in die Entlüftungsöffnung einzufüllen, bis es wieder rausrinnt.
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
424
Standort
539*
KTM
Duke 1 Second Edition
Ah ja.. Gut. Kann er so machen. Ich fülle Menge nach Anleitung auf und lasse die Pumpe machen wofür die Pumpe da ist.

Bei der Spritzenmethode erschließt sich mir der Vorteil nicht, lasse mich aber gerne überzeugen.
 
Mitglied seit
10 August 2020
Beiträge
12
KTM
Lc4 640 / 1999
So Jungs weiter gehts

Ich habe ein Problem mit dem Lüfter am Kühler.
Das Kabel war durch und wir haben das bis dahin angeschnitten.

Jetzt waren vom Tacho 2 Kabel und von dem Lüfter zwei Kabel hin zum Sensor.
Wenn wir die Kabel von der Batterie direkt an den Lüfter halten läuft er aber vom Tacho zum Lüfter nicht.

laut Messgerät ist Strom da aber sehr wenig.
Das Kabel wie man auf dem Bild sieht (das dicke Schwarze). Kann es sein das da noch irgend etwas drin war weil vier Kabel rein gingen und 2 zu dem Sensor raus kommen.

Und dieses Mal ruhig bleiben auch wenn ihr am liebsten weinen würdet
 

Anhänge

Mitglied seit
10 Mai 2020
Beiträge
37
Standort
Wien
KTM
1er Dukes, Superduke 990
Bei der Spritzenmethode erschließt sich mir der Vorteil nicht, lasse mich aber gerne überzeugen.
Du ersparst dir: anstarten, laufen lassen bis Öl kommt, abdrehen, übergelaufenen Ölsabber wegwischen.
Außerdem hast du nach dem Starten sofort volle Ölversorgung an den Schmierstellen.
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
858
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Lüfter geht via Tempschalter am Kühler auf +12Volt. Da hat es nichts mit Tacho zu tun.
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
457
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Ah ja.. Gut. Kann er so machen. Ich fülle Menge nach Anleitung auf und lasse die Pumpe machen wofür die Pumpe da ist.

Bei der Spritzenmethode erschließt sich mir der Vorteil nicht, lasse mich aber gerne überzeugen.
Hast Du Dich schon mal mit dem Ölkreislauf des LC4-Motors beschäftigt?

Im Rahmenrohr sind rund 600ml Öl. Wenn Du die nicht manuell auffüllst, muß die Ölpumpe diese Menge zuerst ins Rohr reinpumpen (und die Luft durch den Ölfilter raus), während der Motor dreht, aber das untere Pleuellager, die Kurbelwellenlager und die Zylinderlaufbahn wenig bis gar keine Schmierung haben. Nicht nur Frauenschuh empfiehlt offensichtlich diese Art des Öleinfüllens, sondern auch KTM in seinen Handbüchern. Früher schrieb man im Internet: RTFM.

Wenn Du Dich bis ins Detail mit dem Ölkreislauf beschäftigen solltest, kommst Du sogar zum Ergebnis, daß Dein Motor keinsfalls ein Luftpolster oben im Rahmenrohr haben sollte, damit beim schnellen Hochdrehen des Motors der Öldruck möglichst schnell der Drehzahländerung folgt.

Ich werde zukünftig neben der KTM-Prozedur zum Ölwechsel zusätzlich Öl ins Kurbelgehäuse einfüllen, damit während dieser ersten Minute des Laufenlassens ohne Öldruck erstens die Kurbelwelle durch einen Ölsumpf "panscht" und das Öl großzügig im Kurbelgehäuse verteilt, und zweitens die zweite Ölpumpe nicht so lange trocken läuft. Da mein Motor statt des OT-Schauglases an der Lima eine Schraube hat, kann ich das dort bequem einfüllen. Ansonsten würde ich das durch das Loch der Kurbelwellenfixierschraube mit einer Spritze einfüllen.

Gruß, Ralf
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben