LC4 640 SM Projekt, wo am besten anfangen

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
6.239
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003.... ...450 EXC 2003 Rally Umbau... 690 Enduro R Quest 2014
Wie heiß machst du das?
Lötkolben macht nicht mal handwarm, in dem Bereich.
Der Sechskant ist also schon ganz vermurkst?
Man kann auch das Loch mit dem vermurksten Sechskant tiefer bohren und dann einen GUTEN Torx Einsatz reinklopfen.
Ist auf alle Fälle alles eine Scheiss Aktion. Kennen wir. Hassen wir!!!
 
Mitglied seit
3 August 2012
Beiträge
1.457
Standort
Sauerland
KTM
LC4 1992
Wenn du alles neu kaufen möchtest nimm den schlagschrauber mit dem Hammer.
Ich würde bei einem vermurksten innensechskant mir einen kleinen Flachmeißel nehmen und ihn so ansetzen,dass man sie raus schlagen kann.
Ich mache das meistens mit angeschliffenen Lochstempeln.
Der erste Schlag muß eine Kerbe erzeugen, dann den Meißel flach halten zum lösen
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
431
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
obwohl sie mit der Heißluftpistole ordentlich warm wurde.
Zum Anfassen mit den ungeschützten FIngern sind 60Grad schon sehr warm. Aber die mittelfeste Loctite-Schraubensicherung gibt ihre Funktion erst bei rund 150Grad auf. D.h. das Gehäuse ringsrum muß erheblich wärmer gemacht werden, als es im normalen Betrieb jemals wird.
 

scgaser

Mr. Hardcore
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.899
Standort
Duisburg
KTM
620 SC SuperMoto Bj.96 mit 660er Motor Bj.03
Ich würde einfach eine scharf angeschliffene 1/2 Zoll Nuss mit Knarre nehmen, so fest kann die Schraube nicht sein.
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
241
Standort
539*
KTM
Duke 1 Second Edition
Wenn statt mit mittelfest mit hochfest eingeklebt und statt 20Nm handfest ohne Gefuehl mit der grossen Knarre gezogen wurde, dann ist die FEST.

Heiss machen! Heissluftfoehn auf 200Grad und einr Zigarettenlaenge drauf halten. Dann vorsichtig mit einem leichten Hammer und Koerner oÄ. Auf die Schraube klopfen.. Gerne den Vorgang mehrfach machen. Dann loesen.
 
Mitglied seit
28 Mai 2020
Beiträge
49
Standort
Baden Württemberg
KTM
LC4 640 SM BJ 2002
Servus zusammen,

Wie heiß machst du das?
Lötkolben macht nicht mal handwarm, in dem Bereich.
mit dem Lötkolben ist sie natürlich nicht wirklich warm geworden, also auf keinen Fall so warm, dass sich die Schraubensicherung löst. Ich war mir nur nicht sicher, und wollte lieber langsam anfangen.
Mit der Heißluftpistole wurde das Ding aber ordentlich warm. Hab das Ding auf die höchste Stufe (500 Grad, wenn ich mich richtig erinner), und so lange drauf gehalten, bis die Heißluftpistole angefangen hat zu qualmen, würde sagen 3-4 Minuten. Wenn man dann nen Imbiss genommen hat, wurde der relativ schnell ziemlich warm, hätte also erwartet dass das Ding warm genug wurde, hat sich aber leider immer noch nichts bewegt.
Bringt es, eventuell nen Bunsenbrenner zu nehmen, um das Ding noch wärmer zu kriegen?

Der Sechskant ist also schon ganz vermurkst?
Man kann auch das Loch mit dem vermurksten Sechskant tiefer bohren und dann einen GUTEN Torx Einsatz reinklopfen.
Ist auf alle Fälle alles eine Scheiss Aktion. Kennen wir. Hassen wir!!!
Der Sechskant an sich sieht noch ganz gut aus, ein Imbiss greift auch noch, hat aber etwas mehr Spiel. Wenn die draußen ist, kommt auf jeden Fall ne neue rein. Das mit dem Tor habe ich auch schon gehört, würde es aber so lang wie möglich mit dem Imbiss versuchen. Hab etwas Bammel am Motor rumzufahren :/

Wenn du alles neu kaufen möchtest nimm den schlagschrauber mit dem Hammer.
Ich würde bei einem vermurksten innensechskant mir einen kleinen Flachmeißel nehmen und ihn so ansetzen,dass man sie raus schlagen kann.
Ich mache das meistens mit angeschliffenen Lochstempeln.
Der erste Schlag muß eine Kerbe erzeugen, dann den Meißel flach halten zum lösen
Meinst du mit neu kaufen nur die Schraube oder auch den Zylinder?
Die Schraube werde ich sowieso nicht mehr wieder verwenden (können).
Aber zerlege ich mir da dann nicht das Gewinde, wenn ich die rausreißen? Oder verstehe ich gerade etwas falsch?


Zum Anfassen mit den ungeschützten FIngern sind 60Grad schon sehr warm. Aber die mittelfeste Loctite-Schraubensicherung gibt ihre Funktion erst bei rund 150Grad auf. D.h. das Gehäuse ringsrum muß erheblich wärmer gemacht werden, als es im normalen Betrieb jemals wird.
Dann hab ich mich verlesen, dachte das 80 Grad reichen, aber. ich würde. stark schätzen dass da die. 150 schon erreicht wurden, aber sicher. weiß ich es natürlich leider nicht.

Ich würde einfach eine scharf angeschliffene 1/2 Zoll Nuss mit Knarre nehmen, so fest kann die Schraube nicht sein.
Also bis jetzt bewegt sich nach wie vor nichts, aber mit nem größeren Bit könnte Ichs noch versuchen, nur muss ich das dann erst noch bestellen.


Wenn statt mit mittelfest mit hochfest eingeklebt und statt 20Nm handfest ohne Gefuehl mit der grossen Knarre gezogen wurde, dann ist die FEST.

Heiss machen! Heissluftfoehn auf 200Grad und einr Zigarettenlaenge drauf halten. Dann vorsichtig mit einem leichten Hammer und Koerner oÄ. Auf die Schraube klopfen.. Gerne den Vorgang mehrfach machen. Dann loesen.
Dann werde ich das am WE eventuell noch mal versuchen, aber davor brauch ich nen neuen Heißluftföhn. Habs bisher einmal so gemacht, wie dus beschrieben hast, wobei ich den Heißluftföhn einfach auf volle Power gestellt habe.

Grüße,
Frodo
 
Mitglied seit
3 Oktober 2007
Beiträge
263
KTM
SMC 660 2006
Aber ne gescheite Hebellänge hast Du schon auch?! Nicht, dass Du die ganze Zeit mit ner mini-Ratsche mit Bit drauf dein Glück versuchst. Ich würde meinen 20cm Hebellänge dürften es schon mindestens sein insgesamt. Am besten ist natürlich ein langer Inbusschlüssel und da drauf dann ein einfaches dünnes Metallrohr als Verlängerung. Mit Ratschen, Adaptern und Bits würde ich in so einem Fall - wenn möglich - nicht arbeiten. Im schlimmsten Fall kann halt leider das Gewinde ausreißen, und der Zylinderkopf wäre unbrauchbar. Hatte ich auch schon mal gehabt so einen defekten Kopf, den ich zu Übungszwecken gekauft hatte. Deswegen trotzdem immer vorher heiß machen. Ich wünsch Dir viel Glück.
 
Mitglied seit
28 Mai 2020
Beiträge
49
Standort
Baden Württemberg
KTM
LC4 640 SM BJ 2002
Aber ne gescheite Hebellänge hast Du schon auch?! Nicht, dass Du die ganze Zeit mit ner mini-Ratsche mit Bit drauf dein Glück versuchst. Ich würde meinen 20cm Hebellänge dürften es schon mindestens sein insgesamt. Am besten ist natürlich ein langer Inbusschlüssel und da drauf dann ein einfaches dünnes Metallrohr als Verlängerung. Mit Ratschen, Adaptern und Bits würde ich in so einem Fall - wenn möglich - nicht arbeiten. Im schlimmsten Fall kann halt leider das Gewinde ausreißen, und der Zylinderkopf wäre unbrauchbar. Hatte ich auch schon mal gehabt so einen defekten Kopf, den ich zu Übungszwecken gekauft hatte. Deswegen trotzdem immer vorher heiß machen. Ich wünsch Dir viel Glück.
Ich hab ne halbwegs lange Ratsche, würde sagen 30-45 cm, kann aber gerne nachher mal nachmessen. Mit de kleiner Ratsche (20 cm ca) hab Ichs nur kurz versucht, als ich dann gemerkt habe das sich nichts bewegt, hab ich die größere genommen. Hab auch überlegt ob ich ne noch größere hole, aber irgendwann bringt das glaub auch nichts mehr, bis jetzt hat eher das Bit schlapp gemacht.
Das mit dem Imbus habe ich auch versucht, nur hatte ich kein lang genuges Metallrohr hier.
Danke, ich werde versuchen, irgendwie muss ja die Schraube raus.

Grüße,
Frodo
 

oldman

Böser Mod
Teammitglied
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
14.139
Alter
56
Standort
Waldsee
KTM
BMW R 1200 GSA 2009
BaWü, woher kommst du den ?
 
Mitglied seit
13 Juli 2018
Beiträge
185
Standort
In der Mitte
KTM
640 SM 2004
Hol dir besser mal ne zweite Person dazu.
Einer hält den Heissluftfön, der andere das Werkzeug.
Dann kannst du dauerhaft Drehmoment auf die Schraube ausüben, während das Material und die Schraubensicherung weiterhin Hitze bekommt.
BaWü ist leider etwas weit weg von mir.
 
Mitglied seit
28 Mai 2020
Beiträge
49
Standort
Baden Württemberg
KTM
LC4 640 SM BJ 2002
BaWü, woher kommst du den ?
Aus Reutlingen :D

Hol dir besser mal ne zweite Person dazu.
Einer hält den Heissluftfön, der andere das Werkzeug.
Dann kannst du dauerhaft Drehmoment auf die Schraube ausüben, während das Material und die Schraubensicherung weiterhin Hitze bekommt.
BaWü ist leider etwas weit weg von mir.
Das ist ne gute Idee, werde ich auf jeden Fall mal versuchen. Muss nur erst noch ne neue Heißluftpistole und n Bit holen, wahrscheinlich wird's dann nächstes WE werden :D

Grüße,
Frodo
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
241
Standort
539*
KTM
Duke 1 Second Edition
Das ist keine 08/15 Schraube/Bolzen! Der muss dann nach Schweissen neu. Und wenn dann nur geuebte Schweisser dran lassen, nicht das es Dir durch zuviel Hitze das Alu drum herum verbrutzelt.

War da nicht mal was Alu und Stahl reagieren und Kupferpaste ist da noch ein guter Katalysator? Passt ja dann mit deiner Dichtscheibe da... :)

Aber das ist nur gefaehrliches Gehirnwusel was ich mal aufgeschnappt habe.. Ob das so stimmt?! Bin kein Chemiker :)
 

oldman

Böser Mod
Teammitglied
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
14.139
Alter
56
Standort
Waldsee
KTM
BMW R 1200 GSA 2009
Das ist keine 08/15 Schraube/Bolzen! Der muss dann nach Schweissen neu. Und wenn dann nur geuebte Schweisser dran lassen, nicht das es Dir durch zuviel Hitze das Alu drum herum verbrutzelt.
Ein Bekannter hat sich ne GS gekauft vor 2 Jahren, allerdings war was am Hinterachsgetriebe zu machen.
Eine Torx RUND. Auch nen Torx-Schlüssel angeschweißt, bin kein Profi, beim 1. mal war ich zu zögerlich, beim 2.ten mal dann rundum geschweißt. Dann war das Problem mit der Schraube auch gelöst.
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
241
Standort
539*
KTM
Duke 1 Second Edition
Ja. So haben wird mit einer im Sackloch abgerissenen Schraube im Alublock meiner Kawa auch gemacht... Perle drauf, Perle drauf, Perle drauf, Mutter drauf, Alu heiss machen und los...

Aber nicht mit dem Aldi Fuelldrahtschwrissgeraet beim ersten Versuch selbst dran probieren :)
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
276
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 E, 400 Mil, 950 Adv
Bevor ich ans Schweißen denke, probiere ich es erst einmal mit vernünftigem Werkzeug die Schraube rauszudrehen. Normale Inbusschlüssel, oder auch die HAndwerkerversion haben zunächst mal einen Nachteil: Sie sind sehr flexibel und verdrehen sich. Wenn man sie verlängern will, dann möglichst mit einem passenden Rohr, dass dann bis zum Kopf hochschieben.

Zum Thema Bits: Nicht unbedingt die übliche 1/4" Variante nehmen, sondern 5/16" mit einer Adapternuss auf 3/8 oder 1/2. Immer die kürzeste Version nehmen die verfügbar ist, damit das Drehmoment auch am Schraubenkopf ankommt. Nicht zu zaghaft die Kraft anwenden, ein Schlagschrauber (Akku oder Druckluft) bringt meistens Erfolg. Die hammerbetätigten Ausführungen sind auch meist besser als ihr Ruf, früher war es das Standardwerkzeug um bei Japanmopeds die Kreuzschlitzschrauben zu lösen. Einen guten Bit in die Schraube zu stecken und dann einen Prellschlag mit dem Hammer drauf (angepasste Kraft) hilft auch oft. Meine Wahl ist in so einem Fall ein Qualitätstecknuss mit guter Passung.

Anwärmen und dann lösen kann bei verwendeter Schraubensicherung eine Hilfe sein. Allerdings muss da niemand nachwärmen, wenn man genügend Wärme eingebracht hat, dann reicht die Zeit zum Lösen der Schraube, so schnell kühlt da nichts ab. Man sollte jedoch den Wärmeeintrag kontrollieren und an die Umgebung/Innereien denken. Deshalb lieber schnell viel Wärme, punktuell, als lange Zeit draufhalten, man will ja nur die Schraube entfernen.

Der Trick mit dem Torx klappt leider auch nicht immer, wenn der Inbus rundgedreht ist dann lieber so ein Werkzeug benutzen: KLICK

Bei der Schraube handelt es sich übrigens um ein Sonderteil mit gestoßenem Inbus, deshalb sieht man auch die Späne im Grund. Wenn gar nichts anders geht: Schraube anbohren um mit oben genanntem Werkzeug ggf. den Rest ausdrehen zu können, dann den Kopf vorsichtig abbohren um die Vorspannung rauszubringen. Das dürfte aber das letzte Mittel der Wahl sein. Es ist nur eine zickige Schraube ;).

Kupferpaste ist übrigens in vielen Fällen nicht zu empfehlen aufgrund der unterschiedlichen Materialien, in Verbindung mit Feuchtigkeit entstehen galvanische Spannungen die zum Fressen führen. Lieber Antiseize auf Keramikbasis oder aber Metaflux Gleitmetall (teuer, aber sehr gut) benutzen.
 
Mitglied seit
3 August 2012
Beiträge
1.457
Standort
Sauerland
KTM
LC4 1992
Von dem Hammbetätigtem Schlagschrauber würde ich abstand nehmen wollen.
Hinter dem Kopf ist direkt das Gewinde und sitzt deshalb nur in der Außenwand. Wenn man da dann drauf hämmert federt die Wand.
Wenn man dann unbedarft immer stärker drauf haut ,weil es sich nicht löst , macht es dann irgendwann knack.
 
Mitglied seit
28 Mai 2020
Beiträge
49
Standort
Baden Württemberg
KTM
LC4 640 SM BJ 2002
Das mit dem Schweißen würde ich nur als Ultima Ratio nehmen, ich Versuchs davor noch irgendwie anders hinzubekommen.
Hab zwar zwei Freunde, die in der Arbeit öfters mal schweißen, nur vermute ich mal stark, dass die kein Schweißgerät zu Hause haben :D

Das mit dem flexiblen Imbus habe ich leider auch schon gemerkt. In der Garage hatte ich leider keinen Hebel der lang genug war, insofern bin ich da noch nicht weiter gekommen.
Hab auch überlegt ob ich mir einen hydraulischen oder elektrischen Schlagschrauber anschaffe, war mir dann aber nicht sicher ob sich das nur dafür lohnt, bis jetzt hab ich eigentliche alle Schrauben so auf bekommen.

Mit Hitze hab Ichs versucht, aber wirklich bewegt hat sich trotzdem nichts. Werde es die Tage eventuell nochmal machen, muss mir davor aber erst noch eine neue Heißluftpistole zulegen.
Bin mir aber auch nicht sicher ob es wirklich warm genug war. Mir kam auf jeden Fall so vor, anfassen hätte man die Schraube auf jeden Fall nicht mehr können.

Noch hab ich eine Chance, da die Schraube ja noch nicht rund ist, deswegen überleg ich noch wie ich am besten ansetze, da ich sie nicht wirklich ausbohren will.

Von dem Hammbetätigtem Schlagschrauber würde ich abstand nehmen wollen.
Hinter dem Kopf ist direkt das Gewinde und sitzt deshalb nur in der Außenwand. Wenn man da dann drauf hämmert federt die Wand.
Wenn man dann unbedarft immer stärker drauf haut ,weil es sich nicht löst , macht es dann irgendwann knack.
Beim Handschlagschrauber bin ich mir jetzt doch etwas unsicher, klar ist das nicht die beste Möglichkeit, und ich würde es lieber ohne machen (habe etwas Bammel am Motor rum zu hämmern), aber wenns gar nicht anders geht, werd Ichs wohl damit versuchen. Nur hab ich noch kein passendes Bit gefunden.


Ich werde die nächsten Tage mal schauen dass ich mir eine neue Heißluftpistole, 1 / 2 Zoll Bit (wobei ich die noch nicht so häufig gesehen habe), und einen passenden Aufsatz für die Ratsche hole.

Noch eine Frage habe ich. Ich weiß, dass die Schraube etwas kleiner als 1 / 4 Zoll (6,35 mm) ist, aber ein 6er Bit passt nicht. Verstehe ich hier irgendwas falsch? Meinem abgerissenen Bit nach müsste es eine 8 sein. Wobei das ja größer und nicht kleiner als 1/4 " wäre.

Grüße,
Frodo
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
276
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 E, 400 Mil, 950 Adv
Von dem Hammbetätigtem Schlagschrauber würde ich abstand nehmen wollen.
Hinter dem Kopf ist direkt das Gewinde und sitzt deshalb nur in der Außenwand. Wenn man da dann drauf hämmert federt die Wand.
Wenn man dann unbedarft immer stärker drauf haut ,weil es sich nicht löst , macht es dann irgendwann knack.
Da stimme ich Dir zu, allerdings sollte man das Ding generell vorspannen und nicht stumpf mit dem Mottek draufklopfen. So kenne ich die Anwendung zumindest, der von mir beschriebene Anwendungsfall ist ja aber auch an einer andere Schraubkonstruktion.
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben