Mikuni BST40-Vergaser: Probleme mit hohen Drehzahlen – Motor dreht bei Last nicht über 5000 Touren

Mitglied seit
8 Juli 2018
Beiträge
63
Standort
Ratingen - Kreis ME
KTM
KTM 640 Adventure '03 Yamaha XT1200ZE
Hallo Forum

Der Grund für das schlechte Laufverhalten bei hoher Drehzahl dürfte klar sein. Schaut euch mal die Düsennadel an.

Im Anhang findet ihr ein paar Bilder vom Vergaser der KTM.

Meine Frage an euch: Ist es aus eurer Sicht notwendig, den Vergaser in einem Ultraschallbad zu reinigen?

Vielen Dank für eine Beurteilung.

Mfg Martin
 

Anhänge

  • IMG_20221104_172646.jpg
    IMG_20221104_172646.jpg
    352,1 KB · Aufrufe: 33
  • IMG_20221104_172652.jpg
    IMG_20221104_172652.jpg
    314,7 KB · Aufrufe: 37
  • IMG_20221104_173005.jpg
    IMG_20221104_173005.jpg
    629,1 KB · Aufrufe: 38
  • IMG_20221104_173024.jpg
    IMG_20221104_173024.jpg
    540,9 KB · Aufrufe: 36
  • IMG_20221104_173032.jpg
    IMG_20221104_173032.jpg
    410,4 KB · Aufrufe: 33
  • IMG_20221104_173056.jpg
    IMG_20221104_173056.jpg
    920,8 KB · Aufrufe: 36

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
2.770
Standort
539*
KTM
KTM Duke 690 2011
Falls Du Druckluft zur Verfügung hast und die Kanäle durchpusten kannst, alle anderen Düsen schön sauber sind... Nö. Wäre dann vermutlich eine kosmetische Behandlung.

Die Nadel sieht super aus... Noch nie gesehen. :D
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
12.970
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC Rally Umbau 2003 640 Adventure 2006 690 Enduro R Quest 2014
Hatte genau dasselbe bei meinem BST. Das hat aber, glaube ich, nix mit irgendeinem Laufverhalten zu tun. Erst, wenn sie ab ist ;)

7059BA1D-337A-4ED4-9874-D0B4D1835A90.jpeg
 
  • Wow
Wertungen: klx
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
1.645
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Bewegt sich der Schieber ohne Widerstand? Membran in Ordnung? Hat er schon mal funktioniert, oder ist Motorrad neu bei dir? Falsche Bedüsung, so dass er zu fett läuft. Geht Chocke nicht richtig zurück? Luftfilter sauber?
Gruss
Stefan
 
Mitglied seit
3 August 2012
Beiträge
2.091
Standort
Sauerland
KTM
LC4 1992
Wenn die Nadel so aussieht ist der Benzinverbrauch aber auch deutlich höher.
Wenn sie nicht dreht, ist der Luftfilter sauber ?
 
Mitglied seit
24 März 2022
Beiträge
289
Alter
55
Standort
Bonn
KTM
LC4 640 Enduro 2002
Dazu hat der Pirat ein Video. Müsste so eins der ersten sein. Brauchst Du nicht nur die Nadel neu sondern auch den Düsenstock. Musst Du mal auf yt gucken. Gibt's ne einfache Erklärung zu.
 
Mitglied seit
8 Juli 2018
Beiträge
63
Standort
Ratingen - Kreis ME
KTM
KTM 640 Adventure '03 Yamaha XT1200ZE
Zwischenstand:

Hallo Leute,

Am Wochenende hatte ich den Vergaser, bzw. die Einzelteile in ein Ultraschallbad gelegt. Da ist dann doch noch einiges im Waschwasser geblieben.

Ich hatte bei KTM die Düsennadel und die Nadeldüse und im Internet eine Reparatursatz für den Vergaser bestellt. Die Teile sind heute gekommen und wurden auch gleich eingebaut. Das Zerlegen und wieder Zusammensetzen des Vergasers war unproblematisch, jedoch hatten mir die Videos weitergeholfen (z.B. das man den Düsenstock nicht rausziehen kann, sondern durchdrücken muss). Auch die Sache mit der außenliegenden Düse und dem Merken der Umdrehungen war hilfreich.

Am Wochenende werde ich den Vergaser wieder einbauen. Ich werde vom Ergebnis hier noch einmal berichten.

Vielen Dank für Eure Kommentare. Auch der Hinweis auf Pirate-TV war hilfreich, hier hatte ich auch schon bei anderen Problemstellungen gute Tipps erhalten.

Mfg Martin
 
Mitglied seit
8 Juli 2018
Beiträge
63
Standort
Ratingen - Kreis ME
KTM
KTM 640 Adventure '03 Yamaha XT1200ZE
Hallo an Alle,

letztes Wochenende hatte ich den Vergaser wieder eingebaut. Was für eine Fummelei!

Als Tipp möchte ich auf die folgenen Sachen hinweisen:
  • Da es echt wenig Platz zwischen den Ansaugstutzen und dem Verbindungsstutzen zwischen Vergaser und Luftfilterkasten gibt und ich den Verbindungsstutzen nicht am eingebauten Vergaser montieren konnte, habe ich diesen als Erstes montiert und erst dann den Vergaser auf den Ansaugstutzen geschoben. Vorher alles mit WD40 (öder ähnlichen) eingesprüht, damit die Gummiteile auch geschmeidig sind. Mit einem stumpfen Werkzeug konnte ich dann den Stutzen über den Vergaser schieben.
  • Einige Fotos von der Lage der einzelnen Leitungen und Züge machen.
  • Winkel von dem Drosselklappensensor (rechts) notieren. Ich habe bei der Demontage nicht erkannt, dass es hier zwei Langlöcher gibt. Ich habe versucht, mich nach den Schmutzablagerungen zu orientieren.

Nach dem Zusammenbau sprang der Motor gut an und lief auch problemlos im Leerlauf. Auch die ersten Meter mit Halbgas zum Warmfahren waren so wie immer. Der Motor hängt gut am Gas und lief ohne Aussetzer.

Erst am ca. 4.500 bis 5.000 U/min verhält sich der Motor trotz überholtem Vergaser wie vorher, er dreht nur mit Mühe hoch. In den unteren Gängen komme ich mit Ach und Krach auf 7.000 U/min, im vierten und fünften Gang ist deutlich früher Schluss.

Parallel zur Vergaserüberholung habe ich noch folgendes gemacht:
  • Neue Zündkerze und Kerzenstecker
  • Fahrt ohne Seitendeckel zunächst mit Luftfilter und anschließend auch ohne Luftfilter.
  • Demontage des Benzinhahns (alles sehr sauber).
  • Demontage des externem Benzinfilters (anschließend zerschnitten, alles sauber). Erst mal den externen Benzinfilter weggelassen.

Alle Maßnahmen hatten keine Änderungen ergeben. Damit bin ich am Ende meiner Weisheit.

Mir ist auch nicht klar, ob der Motor zu fett oder zu mager läuft. Laut Kerzenbild würde ich sagen, zu fett. Allerdings müsste genügend Luft reinkommen, da das Problem auch bei offenen Luftfilterkasten und ohne Luftfilter da ist.

Ich vermute aber auch eine zu geringe Spritversorgung. Dagegen spricht, dass unter der Drehzahl von 4.500 bis 5.000 der Motor sofort wieder ‚normal‘ läuft.

Alle Schläuche wurden nicht anders montiert als vor der Montage.

Zur Frage von bassmaniac. Ich fahre die Maschine seit 2018 und habe seitdem über 20.000 km gefahren. Der aktuelle KM-Stand ist 42.000 km.

Fragen:
  • Was genau bewirkt der Sensor für die Drosselklappenstellung? Kann es hier eine Beeinflussung des Volllastbereich geben?
  • Kann die Benzinpumpe zu wenig Sprit in den Vergaser fördern? Ich wollte sie nicht ausbauen, da ich auch bei diesem Bauteil keine Erfahrung habe. Wie häufig gibt es überhaupt Probleme bei der Benzinpumpe?
  • Da ich bisher nicht an den Vergasereinstellungen geändert hatte, muss sich das Drehverhalten im Vollastbereich durch einen externen Einfluss verändert haben. Dieses Problem kam auch nicht schlagartig, sondern ist sukzessive über 1.000 bis 2.000 km immer stärker aufgetreten. Was kann da passiert sein?
Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Mfg Martin
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
12.970
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC Rally Umbau 2003 640 Adventure 2006 690 Enduro R Quest 2014
Zum Vergaser aus/einbauen klappe ich immer den Heckrahmen hoch. Unten abschrauben, oben lockern und mit Seil am Lenker sichern.

Das Vergaser Poti sollte so einen starken Effekt nicht haben.

Hast du das EPC noch aktiv?
 
Mitglied seit
8 Juli 2018
Beiträge
63
Standort
Ratingen - Kreis ME
KTM
KTM 640 Adventure '03 Yamaha XT1200ZE
Danke für den Tipp, darauf bin ich nicht gekommen.

Was ist das EPC. Ich habe gesehen, dass das mit dem Schlauch von der Unterdruckkammer zusammen hängt.
Hat sich geklärt (EPC was ist das, was macht das ! ! !)

Antwort: Ja, das Motorrad ist motorenseitig serienmäßig.
Zumindest habe ich nichts manipuliert.

Wie sieht man das? Eine Schraube ist nicht im Schlauch vorhanden.
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
12.970
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC Rally Umbau 2003 640 Adventure 2006 690 Enduro R Quest 2014
Klar, mit der Schraube legst das auch still, so als schnelle Lösung. Du kannst auch den Deckel vom Vergaser abnehmen und ein M6 Gewinde in den Stutzen schneiden und da eine Schraube reindrehen. Dann ist das auch dicht.
Nur zum probieren.
 
Mitglied seit
8 Juli 2018
Beiträge
63
Standort
Ratingen - Kreis ME
KTM
KTM 640 Adventure '03 Yamaha XT1200ZE
Noch einmal zum EPC:
Wenn ich es abklemme (Öffnung verrschliessen, wird (im weitesten Sinn) irgendeine gesetzlich notwendige Dosselfuntion außer Kraft gesetzt.
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
2.053
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 Enduro 05, 400 Mil 04, 950 Adv 03, BMW R80G/S 1986
Nicht im weitesten Sinn, sondern ganz klar. Du manipulierst eine zur Einhaltung der Geräuschwerte eingebaute Vorrichtung. Gilt übrigens auch für das SLS, das dient zum Erreichen der Abgasvorschriften.

UND NUN?
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
12.970
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC Rally Umbau 2003 640 Adventure 2006 690 Enduro R Quest 2014
Noch einmal zum EPC:
Wenn ich es abklemme (Öffnung verrschliessen, wird (im weitesten Sinn) irgendeine gesetzlich notwendige Dosselfuntion außer Kraft gesetzt.
Zur Fehlersuche würde ich es trotzdem mal versuchen.
 
Mitglied seit
8 Juli 2018
Beiträge
63
Standort
Ratingen - Kreis ME
KTM
KTM 640 Adventure '03 Yamaha XT1200ZE
Ja, mir ist klar, dass das Manipulieren an dem EPC nicht gesetzeskonform ist. Aus meiner Sicht gab es bisher auch keinen Grund, an dem EPC etwas zu verändern.
Für eine Fehlersuche ist es natürlich schon interessant zu wissen, dass ein 'offenes' EPC dazu führt, dass sich die Gasannahme im oberen Bereich verschlechtert.

Wenn ich den Fehler gefunden habe, erst dann muss ich überlegen, wie ich damit umgehe.
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben