Motor komplett spülen

Mitglied seit
17 April 2013
Beiträge
84
Standort
Kambodscha
KTM
690 Enduro R 2014
Hallo Gemeinde,

Nachdem Kuehlwasser in meinen Oel gekommen ist, und zwar "Literweise", denke ich dass es an der Zeit ist den Motor komplett zu spülen.
LiquiMolly und aehnliche Produkte wollte ich als Letztes durchfuehren, dachte an Diesel und aehnliches, fuer den Anfang...
Auf Youtube gibt es Anleitungen, ich weiss aber nicht wie Gut/Schlecht das fuer den motor ist.

Welche Erfahrungen hab ihr gemacht?
Welche methode empfiehlt ihr?
Wie geht man da am Besten vor?

Vielen Dank im Voraus,

LG,

Tarek
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
419
KTM
KTM 690 Duke III Bj. 2009
Ich selbst hab's auch noch nie gemacht aber ein Kollege der auch einen WaPu Schaden hatte und jede Menge Kühlflüssigkeit im Öl hatte, hat gesagt dass es mit Diesel wohl am besten geht.

Wie genau er es gemacht hat, weiß ich nicht, kann ich dir aber gerne mal nachfragen wenn du möchtest
 
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
419
KTM
KTM 690 Duke III Bj. 2009
So, hab eben mit dem Kollegen gesprochen und er hat es so gemacht:

Wichtig, zuerst mal die Ölfilter kontrollieren. Wenn die durch das Kühlmittel schon eingefallen sind, dann neue rein.
Wenn sie optisch ok aussehen, sind sie zwar trotzdem Schrott, aber man kann sie zum Motorspülen noch verwenden.
Dazu vorher aber die Filter mal in Öl schwenken, damit das Kühlmittel ein wenig aus den Filtern rausgeht.

Dann das billigste Motoröl kaufen das man findet und einen Ölwechsel machen.
Dann den Motor mit dem billigen Öl einmal warm laufen lassen und danach das Öl wieder ablassen.
Dadurch hat man dann schon etwas vom Kühlmittel rausgeholt.

Dann Diesel anstelle von Motoröl einfüllen und den Motor mit dem Starter ein paar mal durchdrehen lassen (Zündkerze raus).
Dann den Diesel ablassen und das Ganze noch einmal wiederholen.

Dann sollte man die Kupplung ausbauen, reinigen und in (gutem) Motoröl einlegen.
Währenddessen den Kupplungsdeckel wieder montieren und den Motor randvoll mit Diesel auffüllen und mind. 2Std. stehen lassen ohne den Motor durchdrehen zu lassen.
Dann den Diesel wieder ablassen, die Kupplung wieder einbauen und nochmal mit dem billigem Motoröl den Motor kurz warmlaufen lassen.

Dann einen "normalen" Ölwechsel machen und dabei auch neue Filter montieren.
Jetzt sollte eigentlich dann wieder alles passen, aber es empfhielt sich halt trotzdem, nach ~100km dann nochmal einem Ölwechsel zu machen.

Edit: Der Ventildeckel sollte natürlich auch abgenommen und innen gereinigt werden, da sich hier die Mayonnaise ebenfalls absetzt und nur schwer von selbst rausgespült wird
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
419
KTM
KTM 690 Duke III Bj. 2009
Kein Thema.

Ich glaube, ich persönlich würde bereits bei der ersten Motorspülung mit dem billigen Öl schon ~250ml Diesel zum Öl dazu geben.
Ich glaube das wäre insofern kein Fehler, weil man damit dann auch Diesel in Kurbelraum bekommt, wo der Schaden ja seinen Ursprung hatte.

Der Kollege sagte, man erkennt es dann schön an der Farbe des Öls bzw. des Diesel sobald der Motor ausreichend gespült ist.

Er hatte bei einem anderen Motor mit Kühlmittel Schaden auch mal versucht das nur mit Ölspülungen rauszubekommen, aber selbst nach dem 3-4ten Ölwechsel sah man deutlich, dass Öl alleine nicht genügt, um das Kühlmittel da raus zu bekommen.
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
2.164
Standort
539*
KTM
Keine ZZ
Hey, habe jetzt zwei Motorräder aus dem Hochwasser letztes Jahr fertig gemacht. R1 rn04 und klx250r. Die dritte steht jetzt auf der Bühne.

Dazu alle Motordeckel abgebaut, Kupplung raus. Ablassschraube raus. Bei R1 auch Ölwanne runter. Dann alles mit Bremsenreiniger gereinigt. Danach Kupplung getrocknet und in Öl eingelegt. Dann Kerzen raus, letzten Gang einlegen und Motor durchdrehen. Das Wasser kommt aus Kerzenöffnungen. Dort direkt einen Spritzer Motoröl rein. Motor zu machen. Kerzen raus lassen. Billigstes Öl nehmen und Motor etwas überfüllen. Habe ca. 0.5 Liter mehr als Sollmenge genommen. Damit den Motor über den Anlasser drehen lassen. Auch in jedem Gang aufgebockt. Das ganze 2-3x. Danach kommt kaum noch Dreck und Wasser raus. Dann erste Füllung mit Motorrad Öl. Auch plus 0.5l. Warmlaufen lassen. Heiß laufen lassen. Ist noch Wasser im Motor sieht man das am Einfülldeckel. Sieht aus wie Butter. Dann noch einen Wechsel mit frischen Filtern. Auch plus 0.5l. langsame Probefahrt. Letzter Wechsel mit neuen Filtern auf ordentliches Öl und Sollmenge.

R1 und Kawa fahren wieder. Bei R1 mit Lagerschalen an Kurbelwelle hab ich etwas Bauchschmerzen. Langzeit-Folgen können auftreten, das Motorrad hatte allerdings schon knapp 60000km. Ob dann der Ausfall wegen Hochwasser oder Verschleiß auftritt wird kaum festzustellen sein.

Gruß aus der Eifel.
 
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
419
KTM
KTM 690 Duke III Bj. 2009
Es führen sicherlich mehrere Wege nach Rom und ich hoffe auch, dass ich nie in den Genuss kommen werde dass ich meinen Motor mal spülen muss, aber laut dem Kollegen nützt das Spülen mit Öl alleine nicht, um Kühlmittel aus dem Motor raus zu bekommen.
Selbst nach dem 4ten Ölwechsel war es für ihn anhand der Farbe des Öls offensichtlich, dass der Motor noch immer voll mit Kühlmittel ist.

Bei reinem Wasser kann und wird das ggf. wieder anders aussehen
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
2.164
Standort
539*
KTM
Keine ZZ
Hochwasser in der Eifel aus 2021 beinhaltet gerne Dreck, Abwasser, Heizöl. In der Werkstatt, wo die Motorräder abgesoffen sind, kommt da noch Altöl, Schmierstoffe und allerlei anderes zusammen. Zumindest konserviert das irgendwie. Rost kommt nur in Tanks vor.

Sauberes Wasser.. das wäre einfach gewesen. :)

Dein Mechaniker hat aber Recht, die letzten Wasseranteile kommen erst nach ordentlich Hitze raus. Solange hat das Öl ein leicht milchiges Aussehen.

Die Ducati die jetzt noch auf meiner Bühne steht werden ich auch mehrfach mit Diesel fluten.

Würde ich es für mich selbst machen, ich würde auch beim Kühlmitteleintritt den Motor zerlegen und neu Aufbauen.
 
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
419
KTM
KTM 690 Duke III Bj. 2009
Also ob ich meinen Motor dafür zerlegen würde, weiß ich nicht.
Nicht weil ich es nicht kann, sondern weil das alles zusammen dann schon ein ordentlicher Aufwand ist.

Klar wäre es das Beste das man machen kann, und würde es mir am Ende der Saison passieren, dass mein Motor mit Kühlflüssigkeit geflutet ist, sodass ich über den Winter genug Zeit hätte um den Motor zu spalten, dann würd ich es sehr wahrscheinlich auch machen.

Aber mitten im Sommer würd ich es nicht machen sondern würd mich mit Spülen zufrieden geben.
Wenn dann doch Folgeschäden auftreten würden, na dann kann man den Motor im Winter dann immer noch in aller Ruhe revidieren.
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben