Ölfiterdeckeldichtung tauschen - Danach Entlüften?

Mitglied seit
21 Februar 2015
Beiträge
125
KTM
660 SMC
Bei meiner 04er SMC siffts seit dem Ölwechsel im Bereich des Ölfilterdeckels raus. Ich Depp hab vergessen eine neue Dichtung zu kaufen und hab deswegen die alte nochmal genommen... jedenfalls muss der Deckel nochmal ab. Dabei werd ich auch kontrollieren ob er plan ist. Jetzt die Frage: Wenn ichs Moped auf die Seite lege, kommt dann viel Öl raus und muss ich danach den Rahmen entlüften?
 
Mitglied seit
8 März 2009
Beiträge
893
Standort
Graz/Lienz
KTM
625 SMC´05 @ 654ccm, Yamaha DT125
Also es kommt so viel Öl raus, wie halt im Deckel bis zur Kante vom Motorgehäuse ist. Reicht für eine Schweinerei, leg lieber was drunter, wenn du sie auf die Seite legst.
 
Mitglied seit
21 Februar 2015
Beiträge
125
KTM
660 SMC
Nochmal danke. Ich bin garnicht mehr sicher ob es die Dichtung ist. Könnte auch eine der Schrauben sein... Wenn sie im Stehen läuft sieht alles dicht aus, nach der Fahrt sammelt sich das Öl an einer der Schrauben. Kann aber nicht genau sagen wos herkommt. Ich hab überall neue Kupferdichtringe verwendet. Mir kommt vor ich hatte beim letzten Ölwechsel auch schon Probleme damit. Ich verwende bei allen Schrauben Teflondichtband. Gibts da eine bessere Lösung? Helfen Aludichtringe, Füllringe (wie bei der Brustrohrschraube), Loctite 243 oder die Ringe ausglühen bei dem Problem?
 

Afrikaans

Alter Sack
Mitglied seit
16 Juni 2016
Beiträge
505
Standort
Neuss
KTM
400 Military, Honda GT 647
Was für eine (gebrauchte) Dichtung ist denn da drin?
O-Ring, Papierdichtung, Teflondichtung?

Bei Papier- und Telflondichtung bin ich mir sicher,
dass die Schrauben von Dichtung umschlossen sind.

Planlage Deckel prüfen kann auch kein Fehler sein.
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
1.189
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Das ist so ziemlich das doofste Teil an der ganzen KTM. Da kann man sauber arbeiten und langsam über Kreuz fester ziehen und sie ist doch nicht dicht. Aber mit dem O-Ring war es noch schlimmer. Immer auf plan prüfen und Dichtung einfetten und quellen lassen. Oder nachher dick mit Silikon einschmieren :LOL:
 
Mitglied seit
21 Februar 2015
Beiträge
125
KTM
660 SMC
Es ist eine Teflondichtung. Ich habe die neue eh schon da. Ich meinte nicht die Schrauben vom Deckel, sondern die Ablassschrauben. Bei meiner sind zwei zusätzliche Magnetschrauben eingebaut. Also 3 Magnetschrauben und das Sieb. Das Bypassventil hatte ich noch nie offen. Das schließe ich mal aus.
 
Mitglied seit
1 August 2013
Beiträge
745
Standort
BW
KTM
04er 660 SMC +++ 13er 690 Enduro
Ich verwende bei den 3 Ablassschrauben jeweils neue CU-Ringe und ziehe mit Drehmoment an,

sonst nichts ---> und dicht.

Aber ein deiner Stelle würde ich zuerst mal die Leckage suchen und dann weiter machen.
 
Mitglied seit
10 Januar 2020
Beiträge
63
KTM
KTM 640 SM Bj. 2004
Wenn man es genau eigrenzen will, kann man das vermutete Umfeld des Lecks mit Talkum (Babypuder) einpinseln, dann sieht man ganz genau wo es her kommt. (Wird zumindestens bei den Oldtimerfreaks so gemacht ^^)
 
Mitglied seit
21 Februar 2015
Beiträge
125
KTM
660 SMC
Danke für die ganzen Tipps, aber nochmal zu meinen Fragen. Bringen Aluminiumringe etwas? Bringt Loctite was? Bringen Füllringe was? Bringt Ausglühen was?
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
846
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 Enduro 05, 400 Mil 04, 950 Adv 03, BMW R80G/S 1986
Neue CU oder AL Dichtringe, mehr braucht man normal nicht.
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
8.871
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC 2003 Rally Umbau 690 Enduro R Quest 2014
Aludichtringe setzen sich eher. Würde ich nicht nehmen. Neue Cu-Dichtringe.
 
Mitglied seit
8 März 2009
Beiträge
893
Standort
Graz/Lienz
KTM
625 SMC´05 @ 654ccm, Yamaha DT125
Danke für die ganzen Tipps, aber nochmal zu meinen Fragen. Bringen Aluminiumringe etwas? Bringt Loctite was? Bringen Füllringe was? Bringt Ausglühen was?
Ich verwende bei meinen Ablassschrauben Füllringe (hatte mit allem anderen laufend Probleme) und dichte den Ölfilterdeckel mit Dirko HT ab. Da hat @bassmaniac recht, das Teil kann zum Albtraum werden, wenn man es nicht vernünftig abdichtet.
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
2.504
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Ich verwende bei meinen Ablassschrauben Füllringe (hatte mit allem anderen laufend Probleme) und dichte den Ölfilterdeckel mit Dirko HT ab. Da hat @bassmaniac recht, das Teil kann zum Albtraum werden, wenn man es nicht vernünftig abdichtet.

Kann ich bestätigen, CU-Füllringe schaffen bei richtigem Drehmoment endlich ruhe !
Mit einem guten Drehmo gibt man meiner Meinung nach auch erst das richtige Drehmoment auf die Schrauben.
Als ich noch keinen hatte, habe ich tendenziell zu wenig gegeben vor Angst dass sich‘n Gewinde verabschiedet.
Also Drehmo von 5-25Nm mit Dirko und CU-Füllringe und das Thema sollte gegessen sein.

Das klassische „auf dem Schmiergel abziehen“ hat die Dichtfläche zwar begradigt, allerdings keine Abhilfe geschaffen.
Meiner Meinung nach ist die Spannung an der Dichtfläche zwischen den Schrauben auf ~4 Uhr und ~8 Uhr einfach zu gering bzw. zu groß um genügend Spannung zu bekommen, weshalb der Teil immer wieder undicht wird.
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben