Problem mit Vergaser/Kaltstart Mikuni BST 40

Mitglied seit
20 Juli 2020
Beiträge
4
KTM
LC4 640 SM
Hi Leute,

habe immer noch ein Problem mit dem Vergaser. Leider finde ich keine passenden Voschläge beim Suchen nur ähnliche aber doch andere Fehlerbilder. Immer beim Kaltstart geht der Motor beim Anfahren/Gas geben aus und läuft die ersten 100m ohne Leistung und stirbt schnell ab. Der Vergaser wurde vorm Winter gereinigt im US-Bad und per Hand nochmal alles sauber gemacht. Die Düsen haben noch gut ausgesehen die Nadel habe ich getauscht. Membran, Schieber und Schiebergehäuse schauen optisch iO aus und sind auch leichtgängig. Schläuche sind alle dicht, Schwimmer usw funktioniert und ist nach WHB eingestellt. Habe bei der Membran leider keinen Vergleich, sie sieht aber noch gut aus keine Beschädigungen oder ähnliches. Filtersieb im Einlauf habe ich auch gewechselt. Die Kunststoffteile im Inneren sehen ganz leicht rauh/matt aus lassen sich aber noch gut bewegen.

Weis ja das die Katis bischen zickig sind aber so schlimm sollte es ja nicht sein. Als ich sie damals gekauft habe hab ich sie ja drosseln lassen von FCR41 auf den Standard bei Ktm für 500 Euro...
Danach lief sie ca 4 Jahre und dann hab ich einen Winter vergessen den Vergaser zu entleeren da fings dann an.

Sobald ich ca 200m gefahren bin fährt sie wieder perfekt. Langsam gehen mir echt die Ideen aus.
Hab schon alles von fett bis mager versucht. Habs jetzt wieder auf die Standartstellung und nochmal alles sauber gemacht beim ersten Start konnte ich gleich ein mal Gas geben beim zweiten drehen ging sie wieder aus...

Zündung Öl usw ist alles neu sollte nicht das Problem sein.
Meine letzte Idee wäre jetzt vielleicht einfach mal auf gut Glück Hauptdüse, Nadeldüse, Schieber, Schiebergehäuse und Membran zu tauschen.

Achja Gaszüge und Choke sind auch nach WHB mit genug Spiel eingestellt.

Was meint ihr? Hatte jemand ein ähnliches Problem?

Komisch ist echt das es nur beim Kaltstart ist das sollte ja eigentlich einiges ausschließen...

Zur Werkstatt bringen ist wieder ziemlich teuer und Teile sind auch nicht billig, also falls jemand einen Tipp hat was es sein genau sein könnte wäre ich sehr dankbar.


Achso ist eine LC4 640 Endro auf SM Umbau
38000km aber wie lange der Mikuni BST 40 verbaut war kann ich nicht genau sagen abe sie mit dem FCR 41 gekauft.
 

Fusselhirnchen

alter Sack
Mitglied seit
31 März 2008
Beiträge
1.400
Standort
45731
KTM
LC4 640 SM 02/05/07
Sobald ich ca 200m gefahren bin fährt sie wieder perfekt
Wäre dir lieber wenn sie die ersten 200m perfekt läuft und dann durchgehend wie ein störrischer Esel?
Sorry, aber das Problem verstehe ich jetzt nicht wirklich. Fahr halt die beschissenen 200 Meter und freu dich drüber, dass sie dann super läuft.

beim ersten Start konnte ich gleich ein mal Gas geben beim zweiten drehen ging sie wieder aus
Hast du ein Mopped zum Fahren oder zum 'Brumm Brumm' Machen im Stehen?
Zieh die Klamotten an, setz dich auf's Mopped, mach den Motor an und fahr sofort los. Dann läuft das auch mit der Kati. :tada:
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
6.239
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003.... ...450 EXC 2003 Rally Umbau... 690 Enduro R Quest 2014
Das von Fussel könnt ich unterschreiben .....
Vielleicht ist eine der Leerlaufdüsen so verstopft, dass das US Bad das nicht aufgebracht hat.
Hatte das mal bei einer 950er. Ein dünner Draht und freipopeln hats dann gebracht.

Ansonsten: Choke drinlassen, die ersten 200m.
 
Mitglied seit
20 Juli 2020
Beiträge
4
KTM
LC4 640 SM
Naja den Kommentar hättest dir auch sparen können...

Ist halt scheise wenn die Maschine ausgeht beim losfahren...

Da ich die Maschine im Alltag fahre nervt das einfach total wenn man bei jedem Start so ein Theater hat und nie weis wann man losfahren kann.

Die Düsen habe ich alle rausgeschraubt und komplett gereinigt. Früher ist sie auch ohne Choke bei mehr als 10 Grad immer sofort angegangen.
 
Mitglied seit
20 Juli 2020
Beiträge
4
KTM
LC4 640 SM
Ne nicht du der erste. Also vor dem Problem habe ich ihn nur benutzt wenns unter 15 Grad hatte nur für die ersten 30-60 Sekunden. Wenns warm war hab ich ihn nie benutzt und sie ist immer sofort angesprungen und gefahren ohne Probleme.

Aktuell gehts ja mit Choke auch nicht wirklich, egal wie ich starte sie geht immer beim ersten Gas geben oder losfahren aus, dann starte ich wieder sie springt an und beim losfahren ist es als würde sie "hängen". Keine Leistuug und klingt komisch, wenn ich dann 200m mit 3000-4000 Umdrehungen gefahren bin geht sie wieder richtig.
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
6.239
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003.... ...450 EXC 2003 Rally Umbau... 690 Enduro R Quest 2014
Denke doch, da ist etwas zu. Entweder eine Düse, oder eine Bohrung.
Meine springt bis 10°C immer sofort ohne Choke an, drunter mit Choke, den kann ich sofort wieder weggeben, läuft sofort wie eine eins.
 
Mitglied seit
13 Juli 2018
Beiträge
185
Standort
In der Mitte
KTM
640 SM 2004
Oft löst sich auch nach der Vergaserreinigung noch übersehener Dreck und landet dann genau in der nächsten kleinen Düse.
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
276
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 E, 400 Mil, 950 Adv
Ich würde in Richtung Choke schauen, wenn die Dichtung im Chokekolben nicht mehr richtig abdichtet kann man den Vergaser nicht mehr richtig einstellen. Gerne bricht beim Mikuni ja auch das Einschraubteil am Übergang zum Seilzug.
 
Mitglied seit
20 Juli 2020
Beiträge
4
KTM
LC4 640 SM
Alles klar danke für die Tipps. Ich werde ihn nochmal zerlegen und checken. Der Choke sieht gut aus und das der Kunststoffübergang ist noch ganz.

Denkt ihr man sollte die Nadeldüse auch mit tauschen wegen der neuen Nadel? Sie hat noch gut ausgesehen, aber vielleicht passt es mit der neuen Nadel nicht zusammen. Jedoch hatte beides kaum Verschleiß, ich habe sie nur getauscht weil sie mir runter gefallen ist und verbogen war.
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben