ruckeln bei erhöhter drehzahl nach vergaserüberholung!?

Mitglied seit
28 August 2003
Beiträge
182
Standort
vienna/becs/wien
...habe bei meiner adventure das 2te mal den vergaser überholt- heisst alle verschleissteile erneuert-
nadel- nadeldüse - schieber- membran usw-

alles wd. gleich eingebaut wie vorher-

startet wd super- bis 4000 rennt normal- dann bei ca 5000 ruckeln u. spuckeln- auch bei gleichbl. gasstellung- wenn das gas weiter voll aufdreh- ab ca. 6tsd zieht wd. voll an!??
:- ()

hab ne neue iridium kerze verbaut-

denke aber das eher ein spritproblem is (zu wenig?)

was auch auffällt auspuff sehr russig/schwarz bei 3 umdreh. LLGMschraube

jemand tips??
 
Mitglied seit
6 Januar 2016
Beiträge
159
Standort
Buchholz / Westerwald
KTM
640 Adventure / Bj. 2002, EXC-400 Racing, Honda A-Twin
Hallo ,

ich hatte vor Jahren einmal ein sehr ähnliches Problem.
War, mit frisch geserviceter Moppete auf Scandinavientour und immer ab erhöhter Drehzahl Aussetzer, fast wie ein Drehzahlberenzer, manchmal kam ich (bergab) über die kritische Drehzahl hinweg und schon ging die Brause wieder voran.
Mir ist meine damalige Freundin (heutige Frau) mit ihrer alten Dominator regelmäßig, an Steigungen davon gefahren.
Seeeehr nervig, kann ich sagen !!!
Ich habe mir den Wolf gesucht, Verdacht, schlechter Sprit mit Wasser drin, Luftfilter zu stark geölt, Schwimmerstand nicht korrekt, Düsen verschlissen, Nadel verschlissen, Choke schließt nicht komplett , Zündkerze, Kerzenstecker, Zündkabel, ...
Ich hatte echt die Nerven blank !

Bei einer Fehlersuche dann, direkt im Windschatten einer urigen Hütte mit eiskalten Fingern, wieder einmal den Tank runter, mit einer kleinen Plastikflasche eine Behelfsspritbehälter gebastelt und den Motor angeschmisssen, warmlaufen lassen und dann den Motor in den fraglichen "Aussetzerdrehzahlbereich" gebracht, sehe ich im Augenwinkel ein zeitgleich zu den Aussetzern deutlich vibrierendes Kabel.
Kabel festgehalten und schon drehte der Motor frei hoch BINGO !!!
Es war das Killschalterkabel, das die Zündspule gegen Masse durchschaltet.
Durch die Vibrationen war die Isolierung durchgescheuert und jedes mal, wenn das Kabel durch die Motorvibration in seiner Eigenfrequenz angeregt wurde, berührten die blanken Litzen den Ramen und spielten so Drehzahlbegrenzer.
20mm Isoband und die Skandinavienreise ( >5000km bei 10km Regen ) war gerettet.
Der bei einer spätzeren (kurz vor der Fähre) Fehlzündung "explodierte" Endschalldämpfer konnte mit zwei Grillschalen und ein paar Kabelbindern "geschient" werden.;)

Ich hoffe das hilft Dir.
Viel Glück bei der Fehlersuche.(y)

Gruß aus dem wilden Westerwald !
Achim
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
611
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Ich habe zwar eine Sumo, aber da gibt es auch eine Schwachstelle unter der Sitzbank. Das Kabel vom Seitenständerschalter ist bei mir unter der Sitzbank durchgescheuert. Wenn ich dann mit Sozius gefahren bin, ist ab und zu das Kabel auf den Rahmen gelegt worden und schon hat es gestottert.

Lieber Gruss
Stefan
 
Mitglied seit
8 Oktober 2019
Beiträge
2
KTM
KTM LC4 640 SM 03 Prestige
Bei mir war mal der Schwimmerstand zu niedrig, da fing es auch fürchterlich an zu ruckeln ab einer gewissen Drehzahl. Das wurde aber bei mehr Gas nicht besser, denke deswegen könnte man den Schwimmerstand schon mal ausschließen.

LG, Bruno
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
92
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
...habe bei meiner adventure das 2te mal den vergaser überholt- heisst alle verschleissteile erneuert-
nadel- nadeldüse - schieber- membran usw-

alles wd. gleich eingebaut wie vorher-
Also nicht gleich wie vorher, denn die Teile sind jetzt neu und nicht verschlissen. Ich vermute den Mikuni-Membranvergaser bei Deiner (meine hat den Dellorto), aber auch bei dem dürfte es so sein, daß verschlissene Nadeldüse und Düsennadel das Gemisch speziell im mittleren Lastbereich fetter macht. Das ist jetzt nicht mehr so, also Gemisch zu mager.

Zuerst solltest Du sicherstellen, daß alle Details funktionieren, z.B. Kaltstartanfettung, Be-/Entlüftungen, aber auch alle Teile so dicht sind, wie sie sollen (Ansaugstutzen). Dazu gehört übrigens auch der Schlauch zwischen Ansaugstutzen und Benzinpumpe für deren Antrieb. Wenn der fehlt oder undicht ist, dann läuft der Motor immer zu mager.

Stell den Vergaser von Grund auf ein! Das beginnt mit dem Schwimmerstand, wie schon erwähnt. Die Hauptdüse wird sich nicht geändert haben, also auch nicht der obere Lastbereich, den Du als ok zu beschreiben scheinst. Der mittlere Lastbereich scheint zu mager, also hänge die Nadel eine Kerbe höher. Zum Schluß stellst Du das Leerlaufgemisch ein. Wenn Dein Motor ein SLS hat, dann ist der letzte Punkt etwas schwieriger. Die Lösung: wirf das weg! In der Teileliste für die 2003er @v gibt's einen Teil "Electronic Power Control". Das scheint die Leistungsreduktion für den 2./3.Gang zu sein. Das laß Dir von jemand erklären, der das kennt.

Wenn Du an diesem Motor nichts geändert haben solltest, d.h. er entspricht dem Werkszustand, dann sollten Deine Werte für den Vergaser ungefähr denen aus dem Handbuch entsprechen. Wenn Du allerdings auf Auslaß- oder Einlaßseite irgendwelche Änderungen hast, weichen die Werte mehr oder weniger ab.

Gruß, Ralf
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
117
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 E, 400 Mil, 950 Adv
@peterw

Was heisst bei Dir denn überholt, da gibt es ja verschiedene Meinungen und Vorgehensweisen. Die Standardeinstellung der Gemischschraube ist 2,25 Umdrehungen, hier im Forum wird immer von 3 geredet, wieso dass? Letztlich ist diese Einstellung doch je nach Motor individuell.

@RalfK hat es ja schon richtig beschrieben, ich würde den Vergaser komplett von Grund auf durcharbeiten. Das EPC dient zur Geräuschreduzierung, dabei werden die Druckverhältnisse im Membrandeckel durch ein Ventil geändert. Für die USA-Ausführung gibt es sogar einen Verschlussstopfen von KTM dafür, 57931001010 VERSCHL.KAPPE F. EPC-ANSCHLUSS, kostet knapp einen Euro. Funktioniert aber auch mit einem nicht Originalteil...
 
Mitglied seit
6 Januar 2016
Beiträge
159
Standort
Buchholz / Westerwald
KTM
640 Adventure / Bj. 2002, EXC-400 Racing, Honda A-Twin
Hi !
danke f.d. tipp kannstu mir sagen wo das ominöse kabel verläuft bzw durchgeschauert war??
Bei mir war es das Kabel vom Killschalter zur Zündspule (oder eher anders herum), das den Spulenstrom gegen Masse schaltet.
Bei meinem damaligen Mopped, einer Bj. 95 620er EGS war das ein grünes Kabel.
Die Scheuerstelle war im Bereich hinter dem Lenkkopf, wo das Kabel aus dem Hauptkabelbaum ausgespleißt war.
Da war dann ein mehrere cm langes "frei hängendes" Stück, wo das Kabel bei steigenden Motorvibrationen freudig mit zappelte.

Viel Erfolg bei der Fehlersuche ! ;)

Gruß aus dem wilden Westerwald !
Achim
 
Mitglied seit
28 August 2003
Beiträge
182
Standort
vienna/becs/wien
danke f.d. tips-

EPC is deaktiviert- kein sls-

hab die gemischschraube auf 2 umin zurück kein unterschied-

kabel auf ersten blick nix gfunden...;-/

---------Dazu gehört übrigens auch der Schlauch zwischen Ansaugstutzen und Benzinpumpe für deren Antrieb. Wenn der fehlt oder undicht ist, dann läuft der Motor immer zu mager.----------

der ist leicht angebrannt vom krümmer ??! werd mal erneuern...

was mich irritiert sind einerseits die symptome von zuwenig sprit u. andererseits viel ruß am auspuff-

beim starten sehr schwarz??

hab fast angst was gröberes??
 

Neueste Themen

Oben