Späne im Öl - starke Motorgeräusche

Mitglied seit
31 März 2019
Beiträge
57
Standort
Odenwald
KTM
LC4 640
Halle zusammen!

Ich habe beim letzten Ölwechsel festgestellt, dass sich recht viele Späne an der Magnetschraube gesammelt haben. Das Öl ist ca 4.500km
drinn gewesen. Und die Späne erscheinen mir doch etwas groß, dafür dass es "normaler, altersbedingter Abrieb" sein soll.

IMG_2540-1.jpgIMG_2541.jpgIMG_2544.jpgIMG_2546.jpg

Außerdem finde ich, dass mein Motor ziemlich laut klackert (Video unten verlinkt). Sowohl im Leerlauf, als auch bei Fahrt. Ventilspiel habe ich letztens erst eingestellt.
Der Motor hat jetzt 25.000km runter. YouTube Video-Link: Motorgeräusche

Meine Vermutung ist ein Lager (z.B. Pleullager), welches angefangen hat zu fressen und somit übermäßiges Spiel hat.

Ich werde die kommenden Tage den Motor aufmachen und prüfen. Ich mache das jedoch zum ersten Mal und wollte vor dem Hintergrund
mal nachfragen ob dieses Spanbild und Laufgeräusch bekannt ist und ich meine Aufmerksamkeit ein paar bestimmten Lagern wittmen kann.

Zur Zeit fahre ich noch mit einer Gaszugdrossel und demnach recht hochtourig, damit ich die Leistung habe. Deshalb kommt das Pleullager
für mich am ehesten in Frage. Habe auch an die Kipphebel gedacht.. Kann aber natürlich fast alles sein.

Habt ihr Tipps, wie ich die Lager am prüfen kann?

Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße
Jakob
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.231
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
klingt jetzt nicht tragisch. ev tickern die ventile bisschen zu laut. solltest mal nach den kipphebelrollen sehen. das ist immer so ein klassiker.
 
Mitglied seit
31 März 2019
Beiträge
57
Standort
Odenwald
KTM
LC4 640
Was mich beunruhigt ist, dass das Klackern viel lauter wurde im Vergleich zum Kaufzeitpunkt (vor 5000km).
Aber die Kipphebelrollen check ich auf jeden Fall auch. Danke für die schnelle Antwort!
 
Mitglied seit
15 November 2018
Beiträge
788
Standort
Graz, AUT
KTM
620 LC4 RA BJ96
empfinde das "klackern" auch etwas zu laut... kann aber natürlich an zu großen Ventilspiel sein....wie wir alle wissen Ventilspiel einstellen kann zum Nervenkrieg werden :)
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.231
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
dazu musst du die zylinderkopfhaube abnehmen, und an den rollen wackeln, haben in der regel kein fühlbares spiel
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.231
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
nein, ist bei deinem modell keine schwachstelle mehr, da ist schon das starke lager verbaut worden.
wenn du es dennoch prüfen willst, linke motorenseite aufmachen. und kupplung abnehmen.
aber wie gesagt, kannst dir im regelfall sparen. habe da herinnen bis jetzt nur ein einziges defektes der neuen gattung gesehen
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.231
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Top, das ist ja recht simpel.
Aber die Späne im Öl gehören nicht zu den Rolle, oder?!
ja, kann sehr gut sein. da bei denen die welle einlaufen. und viel späne produzieren.
benutz mal die sufu, man findet bestimmt ein paar bilder davon.
gerade die einlassseite verschleißt recht schnell, hatte aber auch schon eine eingelaufene kipphebelrolle auslassseitig.

bei zu viel spiel geht dann auch schnell mal die nockenwelle kaputt
 
Mitglied seit
31 März 2019
Beiträge
57
Standort
Odenwald
KTM
LC4 640
Ja, hab den Highflow. Dann lasse ich den Getriebeeingang erstmal außenvor. Danke für die Aufmerksamkeit.

Und das klingt ja erstmal ganz lecker im vgl zum Pleullager. Dann schaue ich mir mal erstes den Kopf an.
Danke für diese präzise Antwort! @frettchenmann (y)
 

oldman

Böser Mod
Teammitglied
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
14.308
Alter
56
Standort
tralien
KTM
BMW R 1200 GSA 2009
Zudem das Ventilspiel größer wird, die Ventile deswegen im Lauf der Zeit immer lauter werden, darum ja Ventilspiel einstellen, und sie sind wieder leise.
 
Mitglied seit
15 November 2018
Beiträge
788
Standort
Graz, AUT
KTM
620 LC4 RA BJ96
ist das eig korrekt wenn das Pleul was hat das eig kupferne abriebspäne sind? somit kann man eventuell hier das pleul ausschließen...
 
Zuletzt bearbeitet:

oldman

Böser Mod
Teammitglied
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
14.308
Alter
56
Standort
tralien
KTM
BMW R 1200 GSA 2009
Ne, die Späne sind meist goldfarben ( Messing ), in Zusammenspiel mit einer unüberhörbaren Akustik, dann hast den Hauptpreis gezogen.
 
Mitglied seit
31 März 2019
Beiträge
57
Standort
Odenwald
KTM
LC4 640
Zudem das Ventilspiel größer wird, die Ventile deswegen im Lauf der Zeit immer lauter werden, darum ja Ventilspiel einstellen, und sie sind wieder leise.
Ich hab das Ventilspiel vor knapp 2000km eingestellt und es war kein großer Unterschied zu hören.
Allerdings habe ich verpatzt bei der Gelegenheit nach den Kipphebelwellen zu schauen.
 
Mitglied seit
31 März 2019
Beiträge
57
Standort
Odenwald
KTM
LC4 640
Das Pleul ist ja an zwei Stellen gelagert. Meines Wissens ist das Pleul-Kolben-Lager ein Gleitlager aus Messing o.ä. und somit nicht magnetisch. Das Pleul-KW-Lager müsste aber ein Nadellager sein. Und das hatte ich im Verdacht.
 

oldman

Böser Mod
Teammitglied
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
14.308
Alter
56
Standort
tralien
KTM
BMW R 1200 GSA 2009
es geht fast immer das KW-Lager ein, seltener ist ein Schaden des Pleuellager´s
 

Fusselhirnchen

alter Sack
Mitglied seit
31 März 2008
Beiträge
1.453
Standort
45731
KTM
LC4 640 SM 02/05/07
es geht fast immer das KW-Lager ein, seltener ist ein Schaden des Pleuellager´s
Hab ich die gleiche Meinung.

Ohne jetzt Spielverderber sein zu wollen - aber genauso hat's an der Ablassschraube meiner Kati 07 ausgesehen. Linkes KW- Lager, Pleuellager kam dann als Folge. Hatte natürlich zusätzlich Messing im Öl.
20170821_145628_004klein.jpg
Allerdings hat's bei mir weitaus heftiger geklappert als im Video.

Tipp (vom Freundlichen) zum Testen: Vorderrad an eine Wand stellen, Motor im Standgas laufen lassen, 1. Gang rein und Kupplung langsam kommen lassen (evtl. etwas Gas geben) bis sich der Motor quält. Dann sollte es lauter klappern.
 
Mitglied seit
10 Mai 2005
Beiträge
64
KTM
KTM Duke 2
Zudem das Ventilspiel größer wird, die Ventile deswegen im Lauf der Zeit immer lauter werden, darum ja Ventilspiel einstellen, und sie sind wieder leise.
Meiner Meinung nach "setzen" sich die Ventilteller mit der Zeit eher im Ventilsitz im Kopf => der Schaft wandert Richtung Kipphebel => das Spiel wird kleiner.
Nockenwellenverschleiß wiederum würde das Spiel vergrößern (Abstand Ventilschaft zu Kipphebel würde größer werden). Das tritt aber meiner Meinung nach weniger auf. Deswegen stellt man ja auch eher Richtung oberer Toleranzgrenze ein (zumindest mach ich das immer so). Zu wenig Spiel ist auf jeden Fall "gefährlicher" als zu viel Spiel. Aber zu viel ist natürlich auch Mist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben