Späne im Öl - starke Motorgeräusche

Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
1.865
KTM
640 LC4 SM; 640 Adventure; 950 LC8 SMR
genau so ist es. aber wenn nockenwelle oder rolle einlaufen, muss zwingend das betroffene bauteil ersetzt werden.
 
Mitglied seit
31 März 2019
Beiträge
21
Standort
Odenwald
KTM
LC4 640
Vielen Dank für den Tipp @Fusselhirnchen Allerdings ist der Motor schon ausgebaut.

Noch eine Frage zu den Kipphebelwellen: Sind die richtig gelagert oder laufen die nur im Alu bei dem HighFlow Motor?
 
Mitglied seit
7 November 2004
Beiträge
2.720
Alter
47
Standort
Wien
KTM
KTM 350 EXC-F, 450 EXC, 450 SMR
Hallo

um das ein wenig präzieser auszuführen, die Kipphebelwellen sind eigentlich Achsen da sie ja still stehen und sich garnicht bewegen und die Kipphebel selbst sind gleitgelagert. Neben den beiden Nockenwellenlagern befindet sich in dieser region noch das Lager der Wasserpumpe und die Kipphebelrollen sind bekanterweise Nadelgelagert.
 

oldman

Böser Mod
Teammitglied
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
13.575
Alter
56
Standort
Waldsee
KTM
BMW R 1200 GSA 2009
Auch richtig, besser aufgepasst als ich :psst::agree:
 
Mitglied seit
31 März 2019
Beiträge
21
Standort
Odenwald
KTM
LC4 640
Wie schon richtig vermutet hat es genügt den Kopf aufzumachen und die Kipphebel rauszuholen. Radiales Spiel von einem geschätzten Millimeter auf der Einlassseite.
Dementsprechend ausschauender Nadellagerbolzen...
Hoffentlich war das der einzige Grund für die Späne im Öl und das nervige Geräusch!
Videolink vom Spiel: Kipphebelrollen Radialspiel
Foto 07.01.20, 20 41 29.jpg

Danke für die Hilfe und die top Anleitung die es hier im Forum zu finden gibt!!!(y)
 
Mitglied seit
31 März 2019
Beiträge
21
Standort
Odenwald
KTM
LC4 640
Ich würde meinen Motor gerne einmal spülen bevor ich ihn wieder in Betrieb nehme, habe das aber noch nie gemacht.
Muss ich dann einfach ein dünnes Öl einfüllen und kurz laufen lassen oder wie wird das angestellt? Hat da jemand einen Tipp?

Danke im Voraus!
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
167
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Ich würde meinen Motor gerne einmal spülen bevor ich ihn wieder in Betrieb nehme, habe das aber noch nie gemacht.
Späne aus dem Zylinderkopf spült es durch den Steuerkettenschacht nach unten in den Sumpf hinter dem Kupplungsdeckel. Von dort geht der Ölstrom "nach unten" zum Sieb vor der Ansaugöffnung der unteren Ölpumpe. D.h. die Späne gelangen weder ins Getriebe noch zu Kurbelwelle und Kolben. Da Du die Innereien vom Zylinderkopf jetzt soweit demontieren mußt, daß Du einfach an das kleine "Ölplanschbecken" drankommst, in das die Nockenwelle ständig eintaucht und wo sich Späne drin sammeln könnten, schaust Du zu, daß Du das gut saubermachst. Da reicht ein Lappen.

Das Sieb an der Ölablaßschraube machst Du natürlich sauber, und auch den Öldruckbegrenzer würde ich mal anschauen, ob der keine Spuren aufweist. Wenn Du pingelig bist, dann nimmst Du tatsächlich den Kupplungskorb ab und schaust Dir insbesondere die untere Ölpumpe an, inwieweit die gelitten hat. Alternativ zur Demontage der Kupplung könntest Du mit Hilfe einer Öldruckanzeige prüfen, wie es im laufenden Betrieb aussieht.

Gruß, Ralf
 

Neueste Themen

Oben