Welche Ritzelmutter an der 640/2003?

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
10.327
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC Rally Umbau 2003 690 Enduro R Quest 2014
Hallo Leute,

gibt einiges zu dem Thema dazu, was ist der Endstand?
Mein Motor war beim Piraten und kam mit der originalen Alumutter, mit einem neuen Umschlagblech zurück. Auch ohne Meldung von Michael. Er rührt sich normalerweise, wenn was getauscht gehört.
Nachdem ich nun einen recht guten Fundus habe, die Auswahl:

2010566A-C47F-41BE-B721-C1017100A7FA.jpeg

Was nun verbauen?
Links mit Umschlagblech, Alumutter UND Loctite
Rechts Stahlmutter mit Beilagscheibe. MIT Loctite

Links wäre leichter UND auch mit Loctite gesichert.
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
1.317
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Wenn du das Umschlagblech verbaust, brauchst du kein Loctite. Ich würde da eher von der Kupferpaste raufmachen, damit die Mutter wieder lösbar ist.
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
10.327
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC Rally Umbau 2003 690 Enduro R Quest 2014
Meine alte war die Alu Version mit Umschlagblech. Hatte beim lösen keinen Widerstand. Die hat nur das Blech gehalten.
Warum soll die nicht aufgehen, wenn Loctite im Gewinde ist?
 
Mitglied seit
12 Juni 2014
Beiträge
1.317
Standort
Rotkreuz CH
KTM
LC4 640 SM 2004 40kW, Duke II 2003 24kW, Duke II 2005 40kW, Harley '93 FXDWG 1340
Du hast eine Stahlachse und eine Alumutter. Das kann sich festbacken wegen den verschiedenen elektrochemischen Spannungen, darum die Kupferpaste. Auch Radmuttern beim Auto werden meistens damit behandelt, dass sie auch wieder lösbar sind.
Bei den schwarzen Motoren hatte ich immer Schraubensicherung verwendet, da dort noch die Schraube verbaut war. Die Mutter ist die bessere Lösung, da damit grössere Momente beim Befestigen haben kannst. Und mit dem Sicherungsblech verhindert man das Aufdrehen mechanisch wie mit einem Splint. Mit Loctite wird dort gesichert, wo kein Splint oder Ähnliches verbaut werden kann.
Eine Schraube oder Mutter sollte eigentlich immer mit möglichst wenig Widerstand gedreht werden können. Das Anzugsmoment kommt dann zu Stande wenn die Mutter oder Schraube sich im Gewinde verkeilt. Aber beachte: Nach fest kommt ab ;)
 
Mitglied seit
3 Oktober 2007
Beiträge
315
KTM
SMC 660 2006
Nachdem auch meine Mutter trotz Loctite nur noch lose war und nur durch das Blech gehalten wurde, hätte ich bei Loctite alleine kein gutes Gefühl - egal welche Mutter. Deswegen fahre ich seite 2 Jahren Stahlmutter plus Loctite plus Umschlagblech. Spricht doch nix dagegen, oder?
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
1.230
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 Enduro 05, 400 Mil 04, 950 Adv 03, BMW R80G/S 1986
Das Thema hatten wir HIER schon mal, also die entsprechende Stahlmutter, Sicherungsblech und ggf. Montagepaste.
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
10.327
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC Rally Umbau 2003 690 Enduro R Quest 2014
Das Thema hatten wir HIER schon mal, also die entsprechende Stahlmutter, Sicherungsblech und ggf. Montagepaste.
Außer: Martin fragen, finde ich in dem Thread leider nicht viel Info.
Werde ich machen.
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.463
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Mach ebenso wie @timewarp immer loctide zwischen die alumutter + umschlagblech. Hatte auch immer das lösen der Schraube, trotz sicherungsblech. Seit dem ist ruhe.
Das gute an loctide ist:
Definiertes losbrechmoment
Keine eletrokorrosion durch stahl + kupferpaste + alu
 
Mitglied seit
26 März 2019
Beiträge
1.230
Standort
im Norden
KTM
LC4 640 Enduro 05, 400 Mil 04, 950 Adv 03, BMW R80G/S 1986
Außer: Martin fragen, finde ich in dem Thread leider nicht viel Info.
Werde ich machen.

OK, dann die Langform: In dem Thread findest Du die Stahlmutter mit Bestellnummer die ich heute nur noch verwenden würde, denn diese Ausführung mit Bund und Flächen für das Sicherungsblech ist meiner Meinung nach am besten geeignet. Im Gegensatz dazu finde ich die Stahlmutter mit Scheibe aus Deinem Fundus nicht so gut, eben wegen der schlechteren Eignung fürs Blech.

Prinzipiell sollte die Lösung mit der Alumutter bei korrekter Montage in Verbindung mit Loctite auch passen. Allerdings sollte man bei der Vorbereitung der Verschraubung folgende Sachen einhalten: Trocken, sauber, fettfrei und frei von trennenden Substanzen. Andererseits ist es ratsam die Verzahnung der Welle und des Ritzels mit einer Montagepaste versehen. Somit ist ein sehr sauberes Arbeiten notwendig in dem Bereich. Kupferpaste nutze ich seit Jahren nicht mehr, alternativ Anti Seize auf Keramikbasis, oder aber bevorzugt (wie schon oft erwähnt) Metaflux 70-85 Gleitmetall-Paste. Dadurch wird nämlich Passungsrost bei der Verbindung verhindert.

Ein Grund die Alumutter gegen eine aus Stahl zu ersetzen ist auch die Erfahrung, dass die Aluteile durch unsachgemäß verwendete Werkzeuge teilweise am Sechskant beschädigt sind, wenn neu dann die bessere Variante. Auf jeden Fall die Ausgangswelle sehr gut reinigen, dann wenn dort Dreck in der Verzahnung ist löst sich die Mutter auch wieder.

Einige Motoren/Getriebe haben eine deutlich einfachere Ritzelbefestigung, Grobverzahnung und ein Halteblech welche nur etwas verdreht wird und dann mit einer Schraube am Ritzel gesichert wird, Beispiel Ducatiforum.

Viele Worte, vielleicht hilft es ;).
 

Yachti

spinnerter Bastler :-)
Teammitglied
Mitglied seit
19 Juni 2013
Beiträge
10.327
Standort
Tirol
KTM
640 SM Prestige 2003 450 EXC Rally Umbau 2003 690 Enduro R Quest 2014
Äusserst genau beschrieben. Werde ich genau so machen.
Danke dir!
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Oben