Wo Zylinder beschichten lassen?

Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Guten Abend liebe Leute...
Ich musste heute leider feststellen, dass mein Motor meiner Lc4 640 Sm von 2003 gefressen hat. Der Kolben ist hinüber, der Zylinder muss denke ich gebohrt und neu beschichtet werden. Wo lasse ich das Ganze aber nun am Besten machen? Bei uns in der Nähe ist leider kein Motoreninstandsetzer.
Dazu käme noch meine Frage, ob ihr den Kolben selber kaufen würdet oder zsm mit dem Zylinder. Auf Ebay habe ich zum Beispiel ein Angebot gefunden, der bietet das überholen des Zylinders samt Kolben für 465€ an.
Bei Weber Metallmanufaktur kann man seinen alten Zylinder hinschicken und bekommt dafür einen Austauschzylinder samt Kolben für 420€.

Wie sind eure Erfahrungen?

LG Jonas
PS: Hier noch 2 Bildchen von dem Malheur:
20200422_185404.jpg20200422_185356.jpg
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Ach ja eines fällt mir gerade noch ein: An der Magnetschraube und im Sieb war keinerlei Abrieb, bzw nicht mehr als sonst auch. Würdet ihr dann trotzdem den Motor noch weiter öffnen oder Ähnliches?
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.646
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Auf Abrieb vom Kolben wirst du an der Magnetschrauben übrigens lange warten können - der Kolben ist aus Alu, die Späne folglich nicht magnetisch, daher können Späne nur durch spülen und Filtern entfernt werden.
 

**EVIL**

KTM Verrückter
Mitglied seit
16 April 2012
Beiträge
3.256
KTM
KTM LC4 640 sixdays BJ 99
Da stellt sich mir aber die Frage warum er gefressen hat schaut ihrgendwie aus als wäre an der einen Stelle ein Fremdkörper unterwegs gewesen.

Meiner Meinung nach sollte man das schon rausfinden.
Bringt ja nichts wenn du den neu gemachten Zylinder drauf baust und der Motor frisst gleich wieder.

Pleuel Lager noch gut?

Lässt sich die Kurbelwelle gut drehen ohne hacken oder ihrgendwelche Geräusche?

Die Ölpumpen checken.

Ölspritzdüse noch an Ort und Stelle?
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.099
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
zuwenig bis kein öl?
Defekt an den ölpumpen?
Madenschrauben der ölbohrungen noch drinnen?

Soweit ich das erkenne, ist der kolben NICHT original... Oder zumindest die kolbenringe.
Einen 3 teiligen ölabsteifring hat der originale nicht.
Ebenso der feuersteg sieht anders aus.
Falsches kolbenspiel?

Ich hatte selbigen schaden, hatte vergessen den ringspalt korrekt einzustellen.
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
421
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Das Bypassventil auf Funktion überprüfen nicht vergessen!
Mfg. Rüdiger
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
190
Standort
539*
KTM
Duke 1 Second Edition
Weber Metallmanufaktur geht auch. Hab da mal einen Zylinder machen lassen.
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Guten Morgen,
Ersteinmal danke für die ersten Einschätzungen und Tipps.
Der Motor wurde vom Vorbesitzer bei 34.000 Kilometern überholt, verbaut ist ein Kolben von Prox wie ich gerade gesehen habe. Der Tach steht jetzt gerade einmal bei 49.000 Kilometern, also rund 15.000 Kilometer hat er gehalten(n)
Ich bin die Möre eingentlich immer ruhig gefahren, bis das Öl 80 Grad Temperatur hatte.. phne Ausnahmen. Kann der Vorbesitzer schon schlecht damit umgegangen sein?
Das etwas nicht stimmte hab ich erst gemerkt, als sie anfing an der Ampel zu stinken. Ich stand da und von jetzt auf gleich roch es nach Öl. Sie hatte weder Leistungsverlust noch sonst irgendwas. Keine Nebengeräusche, gar nichts.
Davor bin ich ca. 400/500 Meter mit Knallgas über die Landstraße, aber das sollte doch normal kein Problem sein oder etwa doch?
Autobahn hat sie bei mir auch nie gesehen und dauerhafte Drehzahlen auch nicht. Nur ab und zu mal ein paar Wheelies (ich weiß, dass die Motoren das nicht mögen, aber es macht doch solch einen Spaß :D )
Naja jedenfalls viel mein Gedanke auf eine zu magere Abstimmung des Vergasers, qodurch die Verbrennung in dem Moment zu heiß war und er dann gefressen hat.
Der Vorgänger hat einen Keihin FCR 41 verbaut, wie genau der bestückt ist müsste ich gleich mal nachgucken.
Ach ja, um die Ölpumpen zu kontrollieren, was muss ich dafür noch alles ausbauen?
Bin das erste mal an solch einem Motor zu Werke, vorher wars nur der kleine Mofamotor meiner Hercules Prima^^
LG Jonas
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.099
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Servus jonas. Eine abstimmung ändert sich nicht über 15.000km
War öl noch in deinem motor drinnen?

Zum ansehen der ölpumpe musst du den linken deckel abnehmen und die kupplung abbauen.

Dazu benötigst du einen kupplungshalter.

Gibts beim louis oder dergleichen um einen schmalen €

Vollgas oder wheely darf sie ruhig aushalten, solange nicht kilometerweit. Sonst hätte es kein motorrad werden dürfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
190
Standort
539*
KTM
Duke 1 Second Edition
Kupplung geht auch runter ohne Schluessel. Dazu den die Federn raus, Deckel runter, die Scheiben raus und dann das Blech aufbiegen. Dann saubere stabile Stofflappen in den Korb stopfen und mit dem Pressluftschrauber die Mutter runter. Universalkupplungsschluessel :)

Zusammenbau ist dann allerdings etwas frickelig... Zweimann-Job. Einer bremst hinten mit allem was geht, der andere knackt mit Drehmoment ab.
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Servus jonas. Eine abstimmung ändert sich nicht über 15.000km
War öl noch in deinem motor drinnen?

Zum ansehen der ölpumpe musst du den linken deckel abnehmen und die kupplung abbauen.

Dazu benötigst du einen kupplungshalter.

Gibts beim louis oder dergleichen um einen schmalen €

Vollgas oder wheely darf sie ruhig aushalten, solange nicht kilometerweit. Sonst hätte es kein motorrad werden dürfen.
Moin moin,
Öl war genug drauf, das kontrolliere ich jedes Mal vor dem Fahren, auch wenn sie bis dahin keinen Tropfen Öl gebraucht hat.
Das ist das einzige, was mir spontan eingefallen ist mit dem Gemisch, ich würde fast behaupten, dass ich die Kiste zuvor noch nie länger als 5/6 Sekunden Vollgas gefahren bin.

LG Jonas
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.099
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Naja. Hab meine auch schon ausgedreht um v max auszufahren. Da hängst schon, ich rede mal von minuten, am dauervollgas. Das muss der motor schon mal abkönnen. Trotzdem kannst deine hauptdüse kontrollieren.

Dein pleuel ist auch nicht mehr original. Dürfte von einem verpresst worden sein, der weiß was er tut. Man sieht die spuren des wekzeugs zum einpressen li und rechts vom pleuel, an der kurbelwelle. Das macht z.b. lanzaroad bei gehärteten kurbelwangen
Wenn du den kurbeltrieb am pleuel drehst, spürst du irgend etwas? Haken, reiben, etc?
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Zur Zeit ists schlecht mit drehen, da die Steuerkette da ja noch mit drinnen hängt und ich bisschen Angst habe, dass ich die Steuerzeiten später nicht mehr hinbekomme.
Höhenspiel am Pleuel ist aber nicht vorhanden.
Der gesamte Top End Satz ist auch schon mal vom Vorbesitzer erneuert worden, da hab ich auch noch Beläge von.
Da steht drauf, dass Zylinder, Kolben, Pleuel und KW Lager erneuert wurden. Hat ca. 850€ gekostet, ich weiß nicht, ob das viel oder wenig ist.
LG Jonas
 
Mitglied seit
8 Juli 2013
Beiträge
2.099
KTM
640 LC4 SM 05; 640 Adventure 04 ; 950 LC8 SMR 07
Was mir auffällt der kurbeltrieb ist EXTREM trocken. Da sollte überall öl sein, bzw ölbenetzt.

Steuerzeiten haben nichts mit der steuerkette zu tun. Sind easy zum einstellen
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Mmh okay.
Also der Motor stand jetzt auch schon eine Woche ausgebaut mit abgelassenem Öl rum, nur bin ich gestern erst dazu gekommen, ihn zu öffnen, hängt das evtl damit zusammen?
Ich bin ja auch noch gute 100km gefahren ab dem Zeitpunkt, an dem sie angefangen hat zu qualmen um nach Hause zu kommen.
 

oldman

Böser Mod
Teammitglied
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
13.978
Alter
56
Standort
Waldsee
KTM
BMW R 1200 GSA 2009
Ich bin ja auch noch gute 100km gefahren ab dem Zeitpunkt, an dem sie angefangen hat zu qualmen um nach Hause zu kommen.
hast den Motor damit endgültig getötet !

Und normalerweise ist ein Motor, selbst wenn er 3 Tage offen und OHNE ÖL ist, immer noch ölig ( also der Kurbeltrieb, das Pleuel usw. ), deiner ist trocken wie Mehl.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.646
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Mmh okay.
Also der Motor stand jetzt auch schon eine Woche ausgebaut mit abgelassenem Öl rum, nur bin ich gestern erst dazu gekommen, ihn zu öffnen, hängt das evtl damit zusammen?
Ich bin ja auch noch gute 100km gefahren ab dem Zeitpunkt, an dem sie angefangen hat zu qualmen um nach Hause zu kommen.
Nein, Öle besitzen eine gewisse Adhäsion die es an Bauteilen „kleben“ lässt.
Bin bei Frettchenmann, der Motor sieht furztrocken aus.
Miss mal bitte die Menge, die beim Ablassen im Block war.

Wenn Du noch die 100km gemacht hast, dann rate ich dir den Block zu öffnen, alles andere ist Poker.

EDIT: Da klebt ja nicht mal mehr Öl am Kolben oder den Ringen !
Ich würde gutes Geld darauf wetten, dass der Motor trockengelaufen ist - passt zum Schadensbild am Kolben.
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
400
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Was mir auffällt der kurbeltrieb ist EXTREM trocken. Da sollte überall öl sein, bzw ölbenetzt.
Das dachte ich mir beim ersten Blick auf die Fotos auch. Die Bemerkung weiter oben zum "Bypassventil", also dem Druckregelventil des Ölkreislaufs, würde ich nachgehen. Das ist schnell erledigt, wenn das Öl sowieso draußen ist: auf der Motorunterseite die dritte Schraube (Innnensechskant) rausschrauben und mit der Schraube muß der kleine Kolben mit 10mm Durchmesser sowie eine Feder rausfallen. Fällt der Kolben nicht raus und klemmt stattdessen, war's ein Öldruck- und somit Schmierungsproblem. Das könnte erklären, weswegen sich oben ein Stückchen Metall selbständig machte zwischen Kolben und Zylinder eine kräftige Spur zu hinterlassen.

Gruß, Ralf
 

Neueste Themen

Oben