Wo Zylinder beschichten lassen?

Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Moin,
wollte mal kurz noch nachfragen, welche Lager man alle erneuern sollte. Macht ihr auch die ganzen kleinen Nadellager im Getriebe neu? Wollte das jetzt eigentlich nicht auch noch in jedes Einzelteil zerlegen o_O

LG Jonas
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Da bin ich ja beruhigt.

Ich hab nochmal ne Frage: Den Kolben vom Bypassventil habe ich mit nem M10 gewindeschneider vorsichtig rausgefriemelt bekommen. Der Zylinder hat Riefen und kleine Späne waren da auch drinnen.
Reicht es jetzt aus, den Kolben neuzukaufen, alles zu reinigen und dann wieder zusammenbauen oder muss auch noch die Führung des Kolbens erneuert werden? Und wenn ja, wie soll das gehen?

LG Jonas
 
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
1.646
Standort
Ruhrgebiet
KTM
KTM 660 SMC '04
Der Zylinder muss erst einmal gehont werden.
Wenn du Glück hast und er das mit sich machen lässt (sprich nicht neu beschichtet werden muss), wird ein neuer Kreuzschliff auf die Oberfläche gebracht.
Danach wird das Maß des Zylinders genommen und nach diesem Maß minus Kolbenlaufspiel ermittelt sich das Kolbenmaß.

Das sind alles Maßnahmen, die ein Motoreninstandsetzer durchführt, wenn du ihm den Zylinder zusendest und den entsprechenden Auftrag gibst.

Edit: Das Honen passiert meist in Abstimmung mit den verfügbaren Kolbenmaßen, weil nicht für jedes 100stel ein Kolben gefertigt wird.
Da wird dann ein Mittelweg gefunden.
Kolben kaufen und „kaputten Zylinder“ anpassen lassen wird nicht klappen.
 
Zuletzt bearbeitet:

oldman

Böser Mod
Teammitglied
Mitglied seit
1 April 2007
Beiträge
13.979
Alter
56
Standort
Waldsee
KTM
BMW R 1200 GSA 2009
@ Pi

Ich glaube, er meint den Kolben vom Bypass-Ventil, diesen Zylinder zu hohnen wird mühselig :lol:
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
400
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Reicht es jetzt aus, den Kolben neuzukaufen, alles zu reinigen und dann wieder zusammenbauen oder muss auch noch die Führung des Kolbens erneuert werden? Und wenn ja, wie soll das gehen?
Ich fragte mich, was mit Riefen in der Zylinderwand passiert. Zunächst würde ich vermuten, daß ein neuer Kolben nicht so leichtgängig gleiten kann und sich ggf. verhakt insbesondere, wenn mal wieder ein paar kleine Brocken vorbeikommen. Dann kann das Ergebnis wieder dasselbe sein, was Du jetzt offensichtlich hattest: kein Öldruck mehr. Andrerseits sorgen Riefen dafür, daß ein bißchen Öldruck entweicht, wenn der Kolben eigentlich dicht halten soll. Bei einer 10mm-Bohrung kann das allerdings nicht allzu viel sein.

Meine zweite Frage war darüberhinaus, wie man solch einen Öldruckbegrenzer (extern) nachbauen könnte. Soll heißen, welche Toleranzen hat die Konstruktion aus 10mm-Zylinder und Kolben.

Blöd ist bei dieser Konstruktion, daß man mit den Augen fast nichts direkt sehen kann. Hast Du z.B. eine kleine Endoskopkamera, die man in dieses Loch bekommt und(!) was erkennen kann? Zum Abschätzen der Tiefe der Riefen.

Meine Unterwegs-und-Notfallösung wäre die Oberfläche der Zylinderlaufbahn leicht glätten (dreimal mit 600er Schmirgelpapier drüber, oder so), neuen Kolben rein, eigentlich eine stärkere Feder dazu. Da es diese nur in einer weiteren Variante gibt (5 statt 3,5 bar), würde ich (wieder) die Variante mit einer Unterlegscheibe zur normalen Feder probieren. Aber dann zur Kontrolle mit einer Öldruckanzeige fahren. Nachteilig dabei ist, daß bei niederen und mittleren Drehzahlen der benötigte Öldruck fehlt, der durch die Undichtigkeit wg. der Riefen entweicht. Viel kann's eigentlich nicht sein, siehe oben.

Die Verschleißmaße der Ölpumpen sind 0,2mm zwischen Außenrotor und Gehäuse und zwischen Innen- und Außenrotor. Das als Wert zur Verschleißsituation im Ölkreislauf direkt vor dieser Stelle.

Wieivel Material nimmt man mit dreimal 600er Schmirgelpapier drüber ab?

Ich suche auch Ideen und Maße ...
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
@ Pi

Ich glaube, er meint den Kolben vom Bypass-Ventil, diesen Zylinder zu hohnen wird mühselig :lol:
Haha so ists :D

Aber wie ist das denn nu mit dem Bypassventil? Mich würde mal interessieren, warum das olle Ding gehakt hat.
Ich schätze nämlich, dass das Ding beim Hahnaufreißen geöffnet hat und dann nicht mehr zurück gegangen ist, als ich ausm Gas bin, wodurch der Öldruck abgefallen ist und zack, Fresser..

LG Jonas
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Mmh eine Endoskookamera habe ich nicht, da müsste och meinen Onkel mal fragen, der hat glaube ich eine.

Hier sonst mal ein Bild vom Kolben, ich weiß nicht, inwiefern das normal oder auch eben nicht normal ist.
20200425_170330.jpg20200425_170333.jpg
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
400
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Ich schätze nämlich, dass das Ding beim Hahnaufreißen geöffnet hat und dann nicht mehr zurück gegangen ist, als ich ausm Gas bin, wodurch der Öldruck abgefallen ist und zack, Fresser..
Dieses Öldruckbegrenzungsventil hat keinen Zusammenhang mit dem Lastzustand, sondern ausschließlich mit dem Öldruck. Der wiederum ist natürlich abhängig von der Drehzahl (der Ölpumpe) sowie Öltemperatur, -viskosität und somit Alterungszustand des Öls.

Du hast geschrieben, daß Du mit dem Kolben ein paar Späne rausgeholt hast. Die waren wohl im Ölkreislauf, wurden von der Ölpumpe angesaugt und teilweise am Öldruckbegrenzer vorbei in den Filter transportiert, nur nicht alle. Daher dürfte der wahrscheinlichst Fall gewesen sein, daß sich Späne verhakt haben, als, wie Du schreibst, der Kolben eigentlich schließen sollte.

Zu Deinen Fotos vom Kolben: das ist deutlich weniger, als ich mir das vorstellte. Einmal mit einem Leinentuch rotierend durch die Bohrung polieren, ggf. etwas Chrompolitur nehmen. Neuen Kolben. Fertig :)

Warum nur war der dann so schwergängig?
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
421
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Der Kolben vom Bypassventil dichtet mit dem Konus am Kopf und nicht mit der Kolbenwand.Die kleinen Erhebungen von den Spänen in der Zylindergleitfläche können mit ganz feinen Schleifpapier geglättet werden,so das der Kolben nicht mehr klemmt .Mit einen Rundholz habe ich mir ein Hilfsmittel gebaut um den Zylinder zu schleifen. Aber Vorsichtig nicht oben den Dichtsitz beschädigen. 1.jpg2.jpg3.jpg Mfg. Rüdiger
 
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
421
KTM
Seit 01.06.2012 Lc 4 SM 2002 Prestige, Yamaha XS 650 Bj 1976, Suzuki GS 750 Bj 1978
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Moch würde interessieren, woher diese Späne stammen. Nicht das sowas nochmal passiert, wenn ich meinen Motor gerade wieder schön zusammen habe.
LG Jonas
 
Mitglied seit
22 Juli 2019
Beiträge
400
Standort
nahe Karlsruhe
KTM
LC4 @v 1999
Moch würde interessieren, woher diese Späne stammen.
Du hast vordergründig ein Henne-Ei-Problem: beim Blick auf das erste Foto von Dir mit dem zerstörten Kolben war klar, daß in diesem Motor Späne im Umlauf sind, und zwar die vom Kolben und von der Zylinderwand. Späne von vorher, die vermutlich den Öldruckbegrenzer klemmen ließen, wirst Du so nicht mehr identifizieren können. Es wird wohl darauf hinauslaufen, daß Du jede mögliche Stelle in Motor und Getriebe untersuchst, ob Späne von dort gekommen sein könnten, also alle Lager vom Ventiltrieb über die Ausgleichswelle bis zum Getriebe. Und dann gibt's noch die theoretische Möglichkeit, daß die Ölspritzdüse für den Kolben oder die Düse in der Schraube am Kupplungsdeckel verstopft sind. D.h. den Ölkreislauf sollte man nach dieser Schadensbilanz genau anschauen. Bleibt die Frage, weswegen der Vorbesitzer bereits einen Schaden hatte, weswegen Pleuel und Kolben getauscht wurden.
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
190
Standort
539*
KTM
Duke 1 Second Edition
Hat sich denn schon aufgeklaert welches Stueck Metall sich in deiner Zylinderlaufflaeche eingeschweisst und den Kolben zerstoert hat? Das ist ja kein kleiner Fresser bei dem Kolbenhemd mal Kratzer bekommt weil zuwenig Gleitmittel dazwischen oder Pleuellager platt...?!

Das "Ding" muss doch einen Ursprung habe?
 

klx

Mitglied seit
5 Mai 2018
Beiträge
190
Standort
539*
KTM
Duke 1 Second Edition
Oha! Sowas hab ich beim 4-getakteten Motor noch nie gesehen. Bleibt Spannend.
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Wird ja immer besser^^

Naja ich muss jetzt auf den Polradabzieher warten, hab den dämlicherweise erst am Sonntag bestellt...
Naja vlt kommt er ja noch am Donnerstag :)

LG Jonas
 
Mitglied seit
6 Juni 2018
Beiträge
111
KTM
640 SM
Moin,
Hab den Motor heute gespalten, dabei sind mir ein paar Dinge aufgefallen:
1. Ich wollte das axiale Spiel per Fühlerlehre ermittwln, dabei hat sich ergeben, dass die KW gar nicht gerade im Gehäuse sitzt?
20200430_164457.jpg
Links hat die Wange weniger Platz zum Gehäuse als rechts.

2. Habe ich weitere Späne in der Nähe des Siebs gefunden:
20200430_170947.jpg

3. Habe ich mal das Pleuel in die Hand genommen, die KW frei hängen lassen und oben draufgeklopft. Ergebnis: kein klingeln. Es macht einfach nur einmal plopp, bei meiner kaputten KW meiner Hercules damals klang das wie ne Triangel. Also doch nicht das Pleuellager kaputt?
Ich werde die KW auf jedenfall zum Überprüfen mit zu Lanzaroad schicken, mal sehen was die sagen.

LG Jonas

PS:
Wie verfahre ich bun weiter beim Zerlegen? Wenn ich mir diesen Mechanismus mit dem Federgedöns so ansehe, wird mir ganz komisch:wacko:1588260356843221050021824509341.jpg
 

Neueste Themen

Oben