690 & 701 Öl 10W50 oder 15W60

Mitglied seit
27 Oktober 2019
Beiträge
978
KTM
1090R, 640 Adventure, Ducati 620i.e. Monster
Meine 1090R geht, wegen Garantie, auch zum Händler und der nutzt nur Motul.
Ich glaube, da hat der Händler vom Kollegen einfach keine Lust, das er was anderes einfüllt.
Laut Anleitung bei der 701 schrieb:
Motoröl (SAE 10W/50)

Norm / Klassifizierung



JASO T903 MA2 (

S. 284)



SAE (

S. 284) (SAE 10W/50)

Vorgabe



Verwenden Sie nur Motoröle, welche den angegebenen Normen entsprechen (siehe Angaben auf dem

Behälter) und die entsprechenden Eigenschaften besitzen.

vollsynthetisches Motoröl
Empfohlener Lieferant
MOTOREX

Power Synt 4T
 
Nochmal durchgelesen, es kann natürlich schon sein, wenn er statt 10W50 das 15W60 drin haben will,das sich das dann negativ auf die Garantie auswirkt.
 
Irgendwo hab ich mal gelesen, dass dieses Motul Öl nicht die KTM Spezifikationen erfüllt.

Hattest du sowas geschrieben, @Weity1980?
 
Ja das motul 15w60 ist ein top Öl fahre ich auch in meiner Kiste
 
Irgendwo hab ich mal gelesen, dass dieses Motul Öl nicht die KTM Spezifikationen erfüllt.

Hattest du sowas geschrieben, @Weity1980?
Bei den Euro3 Modellen gibt KTM 10W-50 oder wahlweise 10W-60 vor.
Ab Euro4 ist ausschließlich 10W-50 freigegeben.

Füllt man nun ein 15W-xx ein, dann ist die Garantie futsch wenn KTM Wind davon bekommt
 
Momentan fahr ich das Motul 300V 15W-60.
So richtig überzeugt es mich jedoch nicht muss ich ehrlich sagen, da der Öldruck im Leerlauf nach 1000km seit dem letzten Ölwechsel, jetzt bereits von 1,4bar auf 1,1bar abgefallen ist.
Das zeigt mir dass die Viskositätsverbesserer im Öl nach 1000km bereits ziemlich zerscherrt sind.

Deshalb werd ich beim nächsten Ölwechsel mal das 300V 15W-50 testen.

Letztes Jahr bin ich das Motul 7100 10W-50 gefahren, aber das war genauso schnell zerscherrt, wie jetzt das 300V 15W-60.


P.S.: bei der 690 Rally z.B. ist von KTM auch ein 20W-60 freigegeben:

Screenshot_20220725-090902_WhatsApp.jpg
Screenshot_20220725-093548_WhatsApp.jpg
 
Momentan fahr ich das Motul 300V 15W-60.
So richtig überzeugt es mich jedoch nicht muss ich ehrlich sagen, da der Öldruck im Leerlauf nach 1000km seit dem letzten Ölwechsel, jetzt bereits von 1,4bar auf 1,1bar abgefallen ist.
Das zeigt mir dass die Viskositätsverbesserer im Öl nach 1000km bereits ziemlich zerscherrt sind.

Deshalb werd ich beim nächsten Ölwechsel mal das 300V 15W-50 testen.

Letztes Jahr bin ich das Motul 7100 10W-50 gefahren, aber das war genauso schnell zerscherrt, wie jetzt das 300V 15W-60.


P.S.: bei der 690 Rally z.B. ist von KTM auch ein 20W-60 freigegeben:

Anhang anzeigen 94542
Anhang anzeigen 94543

Das 20W60 von Motorex reizt mich tatsächlich auch immer wieder - allerdings schreckt mich der horrende Literpreis von ~30€ absolut ab !
Ich hatte irgendwo mal eine Analyse, wo aus dem Motorex 10W60 auf ~1600km die Heißviskosität auf W40-Nivea abgerutscht ist.
Die Problematik wird man vorwiegend mit Einzylindermotoren haben, da hier meist Wälzlager Anwendung finden.
Die neueren 690/701 haben ja mittlerweile ein gleitgelagertes Pleuel, was die Situation etwas "entschärft" - dennoch werden die Öle alle nach 2000-3000km die Grätsche machen und um eine oder gar zwei Viskositätsklassen abrutschen.

Zur 690 Rallye,
hier wird der Grund sehr wahrscheinlich beim Mapping liegen.
Die Rallye-Modelle werden oft mit einer fetteren Abstimmung gefahren, weil die Kühlung durch die tiefgezogenen Tanks weitaus schlechter ist, als bei einer Supermoto o.Ä.
Es wird also die "innere" Kühlung durch ein fetteres Gemisch angestrebt, dadurch nimmt man jedoch einen höheren Kraftstoffeintrag ins Öl in Kauf.
Schon 2-3% Spriteintrag ins Öl können da große Auswirkungen auf die Viskosität haben.
Um dem Ganzen entgegen zu wirken geht man dann also hin und wählt von vornherein ein ordentlich fettes Basisöl und pumpt das zusätzlich mit VIs voll um auf die 60 zu kommen - wobei das weit länger "leben" wird als ein 10W60...
 
Das die RFR thermisch mehr beansprucht wird ist schon richtig. Allerdings ist sie in der Basis auch nicht fetter abgestimmt als deine 660. Für den Temperaturhaushalt ist ein Ölkühler verbaut.

Bildschirmfoto vom 2022-07-25 10-35-27.pngBildschirmfoto vom 2022-07-25 10-35-08.png077623810.gif
 
Du sagst es, in der Basis.
Bei heißen Einsatzgebieten wird die denke ich jedes Rennteam ein fettes Setup mit noch dickerem Öl wärmstens empfehlen.
 
Bei Basis hab ich eher an 654ccm statt 732ccm Factory gedacht :ROFLMAO:

1658742272526.png1658742288999.png1658742301376.png1658742355760.png
 
ist das der Serienkolben ab Werk oder schon mit gefrästen Ventiltaschen?
 
Noch nicht ganz aussagekräftig, aber hier der 105er CP ohne alles.
 

Anhänge

  • C96FBAF5-00CC-4EBA-BC20-3A61609684F5.png
    C96FBAF5-00CC-4EBA-BC20-3A61609684F5.png
    1,3 MB · Aufrufe: 52
ist das der Serienkolben ab Werk oder schon mit gefrästen Ventiltaschen?

Das ist der Serienkolben.
Wenn man bedenkt dass der 102mm Elko Kolben für den 654ccm noch 463 Gramm, und der 102mm Kolben für den 690ccm 471 Gramm gewogen hat, dann sind die 428 Gramm für 105mm schon ein gewaltiger Fortschritt und eine ziemliche Kampfansage

102mm 654ccm
20220127_194848.jpg


102mm 690ccm
20220127_194814.jpg
 
Studentenheim Wiener Neustadt

Neueste Themen

Zurück
Oben